Advertisement

Einführung der Prozesse — Prozess-Roll-out

  • Holger Hansmann
  • Michael Laske
  • Redmer Luxem

Zusammenfassung

Eine wesentliche Herausforderung bei Reorganisationsprojekten liegt neben dem Entwurf in der Einführung neuer Strukturen im Rahmen des Change Managements. 265 Als Change Management wird der Prozess bezeichnet, der alle geplanten, gesteuerten, organisierten und kontrollierten Veränderungen in den Strategien, Geschäftsprozessen, Strukturen und in den Kulturen sozio-ökonomi-scher Systeme umfasst.266 Das Management der Veränderungen sollte — im Gegensatz zu ungeplantem Wandel — bewusst gesteuert und auch an langfristigen Auswirkungen orientiert sein. Dabei werden üblicherweise die Phasen Planung, Realisierung und Kontrolle 267 unterschieden, wobei hier die Realisierungsphase im Vorderund steht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 265.
    Vgl. Reiß (1993), S. 551; Schuh et al (1998), S. 22.Google Scholar
  2. 266.
    Vgl. Thom (1995), S. 870.Google Scholar
  3. 267.
    Vgl. dazu auch Schreyögg (1999a), S. 259.Google Scholar
  4. 268.
    Vgl. Sommerhaider (1999), S. 73.Google Scholar
  5. 269.
    Studien belegen, dass nur 15 Prozent der Fehler in Reengineeringprojekten im betriebswirtschaftlichen oder technisch-organisatorischen Bereich liegen, 75 Prozent dagegen als Hauptursache mangelnde Information und Integration der Mitarbeiter aufweisen. Vgl. Seebacher (1999), S. 65. Vgl. dazu auch Sommerhaider (1999), S. 72.Google Scholar
  6. 270.
    Vgl. Krüger (1994b), S. 217.Google Scholar
  7. 271.
    Vgl. Bourgeois, Brodwin (1984), S. 241ff.Google Scholar
  8. 272.
    Vgl. Kapitel 2.3.Google Scholar
  9. 273.
    Die Einführungsstrategien finden auch bei der Software-Einführung Anwendung. Vgl. z. B. Pietsch (1994), S. 4ff.; Welti (1999), S. 7ff. sowie Kapitel 10.2.Google Scholar
  10. 274.
    Vgl. hierzu auch Welti (1999), S. 7ff.Google Scholar
  11. 275.
    Vgl. Reiß (1993), S. 551.Google Scholar
  12. 276.
    Vgl. Seebacher (1999), S. 65; Sommerhaider (1999), S. 73.Google Scholar
  13. 277.
    Vgl. Sommerhaider (1999), S. 73; Seebacher (1999), S. 66.Google Scholar
  14. 278.
    Vgl. dazu auch Stähli (1998), S. 79; Schuh et al (1998), S. 22 und 27; Vahs (1997), S. 19.Google Scholar
  15. 279.
    Vgl. Krüger (1994b), S. 213.Google Scholar
  16. 280.
    Vgl.Schuppli(1998), S.47.Google Scholar
  17. 281.
    Vgl. Jenny (1995), S. 87.Google Scholar
  18. 282.
    Vgl. Kehr, Bles, von Rosenstiel (1999), S. 5.Google Scholar
  19. 283.
    Vgl. Seebacher (1999), S. 66.Google Scholar
  20. 284.
    Vgl. Sommerhaider (1999), S. 74.Google Scholar
  21. 285.
    Vgl. Schmidt (1989), S. 50.Google Scholar
  22. 286.
    Vgl.Lohse(1996), S. 194.Google Scholar
  23. 287.
    Vgl. Thompson, Strickland (1995), S. 242; Seebacher (1999), S. 66.Google Scholar
  24. 288.
    Vgl. dazu auch Seebacher (1999), S. 67f.Google Scholar
  25. 289.
    Vgl. Schmidt (1989), S. 51.Google Scholar
  26. 290.
    Vgl. Kapitel 6.2.3.Google Scholar
  27. 291.
    Vgl. Kapitel 9.4.3.Google Scholar
  28. 292.
    Zur Darstellung der Verfahren für die Festlegung der neuen Zuordnung von Mitarbeitern zu Stellen vgl. Olfert, Steinbuch (2001), S. 119ff.Google Scholar
  29. 293.
    Für eine (abstrakte) Stelle „Servicetechniker“ können mehrere (konkrete) Planstellen, die durch Mitarbeiter besetzt werden, eingerichtet werden.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Holger Hansmann
  • Michael Laske
  • Redmer Luxem

There are no affiliations available

Personalised recommendations