Advertisement

Sollmodellierung und Prozessoptimierung

  • Mario Speck
  • Norbert Schnetgöke

Zusammenfassung

Aufbauend auf den Istmodellen und der Schwachstellenanalyse, die aus der Istmodellierung hervorgehen, ist je nach Zweck der Modellerstellung eine Sollmodellierung durchzufuhren. An die Ergebnisse der Sollmodellierung, die bewerteten Sollprozesse, werden hierbei sowohl von der Unternehmensleitung als auch von den Mitarbeitern nach innen gerichtete Erwartungen geknüpft. Dazu zählen:172
  • Erlössteigerung,

  • Einsparung von Kosten,

  • Straffung von Arbeitsabläufen,

  • Reduktion von Planungszeiten,

  • Verkürzung von Bearteitungszeiten,

  • höhere Aktualität von Informationen,

  • bessere Kommunikation zwischen Unternehmenseinheiten mit Hilfe definierter Schnittstellen und

  • Minimierung von Liegezeiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 172.
    Vgl. Stahlknecht, Hasenkamp (1997), S. 259ff.Google Scholar
  2. 173.
    Vgl. Kapitel 4.Google Scholar
  3. 174.
    Zum genauen Vorgehen, wie eine prozessorientierte Aufbauorganisation aus den erstellten Sollmodellen abgeleitet werden kann vgl. Kapitel 7.Google Scholar
  4. 175.
    Vgl. Kapitel 4.Google Scholar
  5. 176.
    Vgl. Scholz (1993), S. 83ff. und die Ausführungen hierzu in Kapitel 5.1.Google Scholar
  6. 177.
    In Kapitel 3 wurde bereits auf den erforderlichen Detaillierungsgrad der Modelle und die Auswahl relevanter Sichten eingegangen. Vgl. auch Scheer (1998a), S. 4ff.; Scheer (1998c), S. 21ff.Google Scholar
  7. 178.
    Speck (2001), S. 175.Google Scholar
  8. 179.
    Zur inhaltlichen Ausführung der Zwecke vgl. Kapitel 3.2.1.Google Scholar
  9. 180.
    Vgl. Kapitel 4.Google Scholar
  10. 181.
    Zu den einzelnen Zwecken einer Prozessmodellierung vgl. Kapitel 3.2.1.Google Scholar
  11. 182.
    Zu Modellierungskonventionen vgl. Kapitel 3.4.3.Google Scholar
  12. 183.
    Vgl. Kapitel 4.6.Google Scholar
  13. 184.
    Kern- und Supportprozesse werden auch als Primär- und Sekundärprozesse bezeichnet. Vgl. Schulte-Zurhausen (2002), S. 85f.Google Scholar
  14. 185.
    Vgl. Becker, Schütte (1996), S. 65ff. und die Ausführungen zu den GoM in Kapitel 3.1.2.Google Scholar
  15. 186.
    Vgl. Sommerlatte, Wedekind (1989), S. 57ff. und die Ausführungen im Kapitel 4.3, welche aufzeigen, wie ausgehend von der Unternehmensstrategie ein unternehmensspezifischer Ordnungsrahmen erstellt werden kann.Google Scholar
  16. 187.
    Eine ausführliche Darstellung des Top-down-Ansatzes findet sich z. B. bei Remme (1997), welcher speziell auf die Modellierung mit Prozesspartikeln (Referenzprozessbausteinen) eingeht. Ausgehend von der Essenz eines Unternehmens werden hierbei durch Variantenbildung aus den Prozesspartikeln einzelne Geschäftsprozesse gebildet. Weiterhin greifen Scheer (1998c), S. 7ff. und Gaitanides (1983), S. 23ff. dieses Thema auf.Google Scholar
  17. 188.
    Vgl. hierzu die Ausführungen zur Simulation von Geschäftsprozessen in Kapitel 6.2.4.Google Scholar
  18. 189.
    Vgl. Gaitanides (1983), S. 64ff.Google Scholar
  19. 190.
    Vgl. Küting, Lorson (1996).Google Scholar
  20. 191.
    Vgl. Kapitel 5.2.2.Google Scholar
  21. 192.
    Vgl. Kapitel 4.6.3.Google Scholar
  22. 193.
    IQm ist bei der DeTe Immobilien die Produktbezeichnung fur den „Intelligenten Quadratmeter“. Hierbei werden neben der reinen Vermietung von Flächen auch Mehrwertdienste, wie etwa die Bereitstellung von Telekommunikationsanlagen, Entsorgungsleistungen usw. angeboten.Google Scholar
  23. 194.
    Vgl. Schwickert, Fischer (1996). Vgl. ebenfalls Kapitel 5.3.1 und Kapitel 5.3.4.Google Scholar
  24. 195.
    Horváth (1997).Google Scholar
  25. 196.
    Vgl. Hammer, Champy (1993), S. 51ff.Google Scholar
  26. 197.
    Zur weiteren Verfeinerung dieses Vorgehens vgl. Kapitel 7.2.Google Scholar
  27. 198.
    Vgl. Kugeler (2000), S. 183 u. S.214ff. sowie Bogaschewski, Rollberg (1998), S. 220f.Google Scholar
  28. 199.
    Vgl. Gaitanides (1983), S. 80ff.Google Scholar
  29. 200.
    Vgl. Scholz, Vrohlings (1994b), S. 42.Google Scholar
  30. 201.
    Vgl. Welge, Al-Laham (1998).Google Scholar
  31. 202.
    Vgl. hierzu speziell Kapitel 9.Google Scholar
  32. 203.
    Eine Betrachtung von Personalkapazitäten und -kosten ist erst nach der Gestaltung der Aufbauorganisation samt Festlegung von Stellen und Planstellen (vgl. Kapitel 7) exakt möglich.Google Scholar
  33. 204.
    Vgl. v.Uthmann(1998).Google Scholar
  34. 205.
    Vgl. Müller-Merbach (1988), S. 450f.Google Scholar
  35. 206.
    Vgl. Kapitel 13.Google Scholar
  36. 207.
    Vgl. Becker, Schütte (1996), S. 25.Google Scholar
  37. 208.
    Vgl.Hars(1994), S.32.Google Scholar
  38. 209.
    Vgl. Becker, Schütte (1996), S. 28.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Mario Speck
  • Norbert Schnetgöke

There are no affiliations available

Personalised recommendations