Advertisement

Istmodellierung und Istanalyse

  • Ansgar Schwegmann
  • Michael Laske

Zusammenfassung

An die Identifizierung der Kernprozesse schließt sich die Erhebung und Analyse des Istzustands an. Die Ermittlung des Istzustands ist die Basis für die Identifizierung von Schwachstellen und die Lokalisierung von Verbesserungspotenzialen. Beispielsweise können Schwachstellen wie organisatorische Brüche oder eine unzureichende DV-Durchdringung erkannt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 140.
    In der Literatur herrscht keine Einigkeit darüber, ob Istmodelle zu erheben sind oder nicht. Vgl. Girth (1994), S. 147; Gaitanides, Scholz, Vrohlings, Raster (1994), S. 257f.Google Scholar
  2. 141.
    Vgl. Girth (1994), S. 148.Google Scholar
  3. 142.
    Vgl. Gaitanides, Scholz, Vrohlings, Raster (1994), S. 258.Google Scholar
  4. 143.
    Zu den möglichen Projektzielen vgl. Kapitel 2.1.Google Scholar
  5. 144.
    Zu Modellierungskonventionen vgl. Kapitel 3.4.3.Google Scholar
  6. 145.
    Zum Projektmanagement vgl. Kapitel 2.Google Scholar
  7. 146.
    Vgl. Kapitel 3.4.3.Google Scholar
  8. 147.
    Best-practice ist das Wissen über die zu einem Zeitpunkt als ‚optimal‘ angesehenen Prozesse, Verfahren, Techniken usw. eines Betrachtungsbereichs.Google Scholar
  9. 148.
    Zur Erstellung eines Ordnungsrahmens und zur Identifizierung der Kernprozesse eines Unternehmens vgl. Kapitel 4.Google Scholar
  10. 149.
    Eine objektorientierte Organisationsgestaltung kann auch auf Basis von Ausgangsobjekten (Rohstoffe, Zwischenprodukte, Dienstleistungen usw.) oder Arbeitsmitteln (Werkzeuge, Transportmittel usw.) erfolgen. Vgl. Kosiol (1976), S. 50f. Zur objektorientierten Gestaltung der Aufbauorganisation eines Unternehmens vgl. Kapitel 7.Google Scholar
  11. 150.
    Vgl. Kapitel 3.4.2.Google Scholar
  12. 151.
    Zur Identifizierung der Kernprozesse vgl. Kapitel 4.Google Scholar
  13. 152.
    Vgl. Kapitel 2.3.Google Scholar
  14. 153.
    Vgl. Weidner, Freitag (1998), S. 273.Google Scholar
  15. 154.
    Zur Auswahl von Methoden und Tools vgl. Kapitel 3.4 und Kapitel 3.5.Google Scholar
  16. 155.
    Zur EPK-Notation vgl. Kapitel 3.4.2.Google Scholar
  17. 156.
    Vgl. Kapitel 3.4.2.Google Scholar
  18. 157.
    Zur Erstellung eines Ordnungsrahmens vgl. Kapitel 4.Google Scholar
  19. 158.
    Zur Abbildung von Geschäftsvorfällen vgl. auch Kapitel 6.2.2.Google Scholar
  20. 159.
    Zur Formulierung von Zielen vgl. beispielsweise Schulte-Zurhausen (2002), S. 357ff.Google Scholar
  21. 160.
    Zu potenziellen Schwachstellen, die im Rahmen der Istmodellierung identifiziert werden können, vgl. Becker, Schütte (1996), S. 95; Schulte-Zurhau-sen (2002), S. 353; Eversheim (1995), S. 143; Krickl (1994), S. 28f.Google Scholar
  22. 161.
    Vgl. Davenport (1993), S. 37ff.Google Scholar
  23. 162.
    Zum Nutzen von Workflowmanagementsystemen vgl. Kapitel 10.4.Google Scholar
  24. 163.
    Vgl. Eversheim (1995), S. 137.Google Scholar
  25. 164.
    Zu Definitionen des Begriffs Referenzmodell vgl. Becker, Schütte (1996), S. 25f.; Schwegmann (1999), S. 53.Google Scholar
  26. 165.
    Vgl. Becker, Schütte (1996).Google Scholar
  27. 166.
    Vgl. Kapitel 10.2.Google Scholar
  28. 167.
    Vgl. Schütte (1998), S. 309. Zum Nutzen von Referenzmodellen vgl. Becker, Schütte (1996), S. 27f.Google Scholar
  29. 168.
    Vgl. dazu Kapitel 6.2.6.Google Scholar
  30. 169.
    Vgl. Horváth, Gleich (1998), S. 326 und Kapitel 10.6.Google Scholar
  31. 170.
    Zum Benchmarking von Prozessen auf Basis der Prozesskostenrechnung vgl. Horváth, Gleich (1998).Google Scholar
  32. 171.
    Zu Bewertungstechniken für organisatorische Lösungen vgl. Schulte-Zur-hausen (2002), S. 535ff.; Weidner, Freitag (1998), S. 309ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Ansgar Schwegmann
  • Michael Laske

There are no affiliations available

Personalised recommendations