Advertisement

Strategie und Ordnungsrahmen

  • Jörg Becker
  • Volker Meise

Zusammenfassung

Bei einem umfangreichen Reorganisationsprojekt wird in kurzer Zeit eine große Anzahl von Prozessen betrachtet und in Prozessmodellen dokumentiert. Diese befinden sich auf mehreren unterschiedlichen Hierarchiestufen und sind untereinander auf vielfältige Weise vernetzt. Sie werden nicht nur von ihren Erstellern, denen sie täglich als Arbeitsgrundlage dienen, sondern von vielen unterschiedlichen Mitgliedern des Projektteams gelesen, da die Auswirkungen angrenzender Prozesse oft bei der eigenen Prozessmodellierung zu berücksichtigen sind. In dieser Situation wird ein übergeordnetes Modell benötigt, welches die vorhandenen Detailmodelle in einen Gesamtzusammenhang stellt und eine Navigation durch die Prozesse ermöglicht. Diese Aufgaben soll ein Ordnungsrahmen leisten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 86.
    Meise (2001), S. 62.Google Scholar
  2. 87.
    Vgl. Becker, Schütte (1996).Google Scholar
  3. 88.
    Vgl.Staehle(1999), S.818.Google Scholar
  4. 89.
    Zum Promotorenmodell vgl. Witte (1973); Hauschildt (1992).Google Scholar
  5. 90.
    Vgl. Chandler (1962).Google Scholar
  6. 91.
    Vgl. Schewe (1998), S. 96f.Google Scholar
  7. 92.
    Vgl. Porter (1999a), S. 35.Google Scholar
  8. 93.
    Vgl. zum Folgenden Porter (1999b), S. 71ff. und Porter (1999a), S. 38ff.Google Scholar
  9. 94.
    Vgl. z. B. Steinmann, Schreyögg (2000), S. 195f.Google Scholar
  10. 95.
    Vgl. Corsten, Will (1995), S. 125; Porter (1999b), S. 82ff.Google Scholar
  11. 96.
    Vgl. Porter (1999b), S. 73f.Google Scholar
  12. 97.
    Vgl. Porter (1999b), S. 84f.Google Scholar
  13. 98.
    Vgl. Selznik (1957).Google Scholar
  14. 99.
    Vgl. Penrose (1959).Google Scholar
  15. 100.
    Vgl. Wernerfeit (1984).Google Scholar
  16. 101.
    Vgl. Thiele (1997), S. 36 und dort insbesondere Fußnote 128.Google Scholar
  17. 102.
    Vgl. Prahalad, Hamel (1990).Google Scholar
  18. 103.
    Vgl. Thiele (1997), S. 72.Google Scholar
  19. 104.
    Vgl. Prahalad, Hamel (1990), S. 83f.Google Scholar
  20. 105.
    Vgl. Stalk, Evans, Shulman (1992), S. 65ff.Google Scholar
  21. 106.
    Zur Abgrenzung strategischer Geschäftsfelder und -einheiten vgl. z. B. Hinterhuber (1996), S. 174ff.; Simanek (1998), S. 9f.Google Scholar
  22. 107.
    Vgl. Hinterhuber (1996), S. 140.Google Scholar
  23. 108.
    Vgl. auch Kapitel 7.2.1Google Scholar
  24. 109.
    Vgl. Gaitanides (1998), S. 372.Google Scholar
  25. 110.
    Vgl. Davenport (1993), S. 27; Gaitanides (1998), S. 372.Google Scholar
  26. 111.
    Vgl. z. B. Österle (1995), S. 134ff.; Corsten (1997), S. 23ff.; Rohm (1997), S. 166ff. und die dort zitierte Literatur.Google Scholar
  27. 112.
    Vgl. Meise (2001), S. 169.Google Scholar
  28. 113.
    Vgl. Gaitanides (1995), S. 71f.Google Scholar
  29. 114.
    Vgl. Sommerlatte, Wedekind (1991), S. 30.Google Scholar
  30. 115.
    Vgl. z. B. das Handels-H-Modell.Google Scholar
  31. 116.
    Vgl. z. B. die SAP Solution Maps.Google Scholar
  32. 117.
    Vgl. Schütte (1998), S. 76.Google Scholar
  33. 118.
    Davenport(1993), S.31.Google Scholar
  34. 119.
    Vgl. Meise (2001), S. 183 und die dort zitierte Literatur.Google Scholar
  35. 120.
    Zu den Phasen vgl. Gaßner (1999), S. 11ff. und Picot, Freudenberg, Gaßner (1999), S. 19ff.Google Scholar
  36. 121.
    ZIMBARDO, GERRIG nennen die drei Phasen Empfinden, Organisieren sowie Identifizieren und Einordnen. Vgl. Zimbardo, Gerrig (1999), S. 148f.Google Scholar
  37. 122.
    Vgl. Zimbardo, Gerrig (1999), S. 364ff.Google Scholar
  38. 123.
    Vgl.Gaßner(1999), S.45.Google Scholar
  39. 124.
    In einer empirischen Untersuchung stellte Freudenberg fest, dass 86,2 % aller Betroffenen versuchen, durch aktives Verhalten eine Organisationsge-staltungsmaßnahme zu beeinflussen. Vgl. Freudenberg (1999).Google Scholar
  40. 125.
    Vgl. Festinger (1957); Zimbardo, Gerrig (1999), S. 233f.Google Scholar
  41. 126.
    Die Theorie der kognitiven Dissonanz wird insbesondere in der Werbepsychologie eingesetzt. Vgl. Mayer, Illmann (2000), S. 201ff.; Felser (2001), S. 268ff.; von Rosenstiel, Neumann (1991), S. 182; Raffée, Sauter, Silberer (1973).Google Scholar
  42. 127.
    Kroeber-Riel (1996), S. 53. In der Zeit von ein bis zwei Sekunden können je nach Lesegeschwindigkeit fünf bis zehn Wörter eines einfachen Textes aufgenommen werden.Google Scholar
  43. 128.
    Vgl. Kroeber-Riel (1996), S. 66.Google Scholar
  44. 129.
    Die Veränderung kann auch in bewussten Verstößen gegen Wahrneh-mungs- und Gestaltgesetze liegen. Tests ergaben, dass unvollständige Werbeslogans oder Figuren höhere Aufmerksamkeit nach sich zogen. Vgl. Felser (2001), S.128f.Google Scholar
  45. 130.
    Vgl. Kroeber-Riel (1996), S. 70. Zum Folgenden vgl. Kroeber-Riel (1996), S. 126ff. und Felser (2001), S. 380ff.Google Scholar
  46. 131.
    Einige Kombinationen von Buchstaben sind dagegen mit Bedeutungen versehen: Beispielsweise als Symbole für besonders wichtige Dinge (das A und O), für Anfang bis Ende (von A bis Z) oder für Täuschung (ein X für ein U vormachen).Google Scholar
  47. 132.
    Vgl. Kroeber-Riel, Weinberg (1999), S. 346.Google Scholar
  48. 133.
    Dass diese vermeintlich banale Feststellung am Anfang eines Ordnungsrahmendesigns getroffen werden sollte, belegt ein Beipiel aus der Werbung: Ein deutscher Arzneimittelkonzern ließ in arabischen Ländern Werbeplakate mit den Piktogrammen in der Reihenfolge „weinender Smiley“ (©), eine Kopfschmerztablette, „lachender Smiley“ (©) aufhängen, um damit in prägnanter Weise für die Wirkung ihres Produktes zu werben. Nicht bedacht wurde allerdings, dass in diesem Kulturkreis von rechts nach links gelesen wird, sodass sich die Aussage der Werbung umkehrte.Google Scholar
  49. 134.
    Dieser Betrachtungspfad ist empirisch bestätigt, vgl. Felser (2001), S. 374f. und die dort zitierte Literatur. „Den Rückwärtsgang nach links und nach oben mag das Auge nicht.“ Meyer-Hentschel (1993), S. 80.Google Scholar
  50. 135.
    Vgl. Kroeber-Riel (1996), S. 144.Google Scholar
  51. 136.
    Zu weiteren Assoziationen vgl. Heller (1989).Google Scholar
  52. 137.
    Vgl. Kugeler (2000), S. 168.Google Scholar
  53. 138.
    Vgl. Teigeier (1982), S. 126.Google Scholar
  54. 139.
    Serifen sind die kleinen Querstriche zum Abschluss eines Bogens oder eines Striches eines Buchstabens. Sie dienten den Römern dazu, beim Schlagen der Buchstaben in Stein das Ausreißen der Linien zu verhindern. Vgl.Wölm(1998), S.99.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Jörg Becker
  • Volker Meise

There are no affiliations available

Personalised recommendations