Advertisement

Workflow- und Prozessmodellierung bei einem Energieversorgungsunternehmen

  • Michael zur Mühlen

Zusammenfassung

Der Einsatz von Workflowmanagementsystemen494 wird seit Mitte der 80er Jahre intensiv in Theorie und Praxis diskutiert. Workflowmanagementsysteme übernehmen Koordinationsfunktionen indem sie Bearbeiter über anstehende Aktivitäten benachrichtigen, die zur Aktivitätsausführung notwendigen Daten und Anwendungssysteme bereitstellen, die Ausführung der Aktivitäten überwachen sowie die Ausfuhrungsreihenfolge der Aktivitäten koordinieren. Durch die Dominanz der Koordinationsfunktion sind derzeitige Workflowmanagementsysteme primär für die Ausführung wohlstrukturierter Prozesse, wie sie beispielsweise im Verwaltungsbereich auftreten, prädestiniert. Unternehmen, die den Einsatz eines Workflowmanagementsystems erwägen, stehen vor der Problemstellung, geeignete Prozesse für eine Workflow-Unterstützung zu identifizieren sowie ein System aus der Vielzahl der am Markt verfügbaren Systeme auszusuchen. Die folgende Fallstudie schildert exemplarisch das Vorgehen in einem Workflow-Projekt bei einem Energieversorgungsunternehmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 494.
    Vgl. Kapitel 11.Google Scholar
  2. 495.
    Vgl. Meffert (2000), S. 148.Google Scholar
  3. 496.
    Zum Begriff der Repräsentativität vgl. Meffert (2000), S. 147 sowie Schnell, Hill, Esser (1995), S. 286ff.Google Scholar
  4. 497.
    Vgl. Schnell, Hill, Esser (1995), S. 333ff.Google Scholar
  5. 498.
    Vgl. Schnell, Hill, Esser (1995), S. 179ff.Google Scholar
  6. 499.
    Zur Bedeutung des Fragebogendesigns bei schriftlichen Befragungen vgl. insbesondere Schnell, Hill, Esser (1995), S. 336f.Google Scholar
  7. 500.
    Vgl. Meffert (2000), S. 156, der für schriftliche Befragungen eine durchschnittliche Rücklaufquote von 5–30% angibt.Google Scholar
  8. 501.
    Vgl. Schwarzer, Krcmar, Kutschke (1993).Google Scholar
  9. 502.
    Vgl. Schwarzer, Krcmar, Kutschke (1993), S. 9.Google Scholar
  10. 503.
    Vgl. Gräslund, Lewe, Krcmar (1993).Google Scholar
  11. 504.
    Vgl. Kueng, Kawalek (1997) sowie Kawalek, Kueng (1997).Google Scholar
  12. 505.
    Vgl. Kueng (1997a) sowie Kueng (1997b).Google Scholar
  13. 506.
    Vgl.Joostenetal.(1994).Google Scholar
  14. 507.
    Vgl. Fischer (1997), Fischer (1998), Fischer (2000).Google Scholar
  15. 508.
    Vgl. im Folgenden zur Mühlen, v. Uthmann (2000).Google Scholar
  16. 509.
    Vgl. Sheth (1996).Google Scholar
  17. 510.
    Vgl. Joosten et. al (1994).Google Scholar
  18. 511.
    Vgl. Kueng (1995).Google Scholar
  19. 512.
    Vgl. Kobielus (1997).Google Scholar
  20. 513.
    Vgl. Rosemann (1998).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Michael zur Mühlen

There are no affiliations available

Personalised recommendations