Advertisement

Supply Chain Management und Customer Relationship Management — Prozessmodellierung für Extended Enterprises

  • Martin Kugeler

Zusammenfassung

Die Suche nach Effizienzsteigerung und Verbesserung der Kundenorientierung führt bei den Unternehmen zunehmend zu einer erweiterten Sichtweise. Die wertschöpfenden Prozesse beginnen und enden nicht an der Unternehmensgrenze, sondern erstrecken sich über die gesamte Lieferkette (Supply Chain) bis hin zum Kunden. Erhebliches Optimierungspotenzial besteht durch eine ganzheitliche Koordination der überbetrieblichen Leistungsverflechtung mit Hilfe des Supply Chain Managements. Zudem zwingt der erhöhte Marktdruck und Wettbewerb (beispielweise auf Grund von Globalisierung und Deregulierung der Märkte) die Unternehmen, sich stärker an den Kundenwünschen auszurichten. Das Customer Relationship Management als integraler Bestandteil des Supply Chain Managements (vgl. Abbildung 14.1) gestaltet aktiv die Kundenbeziehungen und soll zu einer erhöhten Kundenbindung und daraus folgend einer verbesserten Rentabilität des Unternehmens führen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 432.
    Vgl. Muther (2000), S. 15ff. und die dort angegebene Literatur. Die Phase der Evaluation wird hier vernachlässigt, da es sich dabei nicht um Aktivitäten handelt, die das CRM-durchführende Unternehmen wahrnimmt. Vgl. auch Rosemann, Rochefort, Behnck (1999), S. 107ff.Google Scholar
  2. 433.
    Vgl. Ansoff (1966), S. 13ff.Google Scholar
  3. 434.
    Vgl. z. B. Meffert (2000), S. 181.Google Scholar
  4. 435.
    Vgl. auch Herrmann, Fürderer (1997), S. 35lf.Google Scholar
  5. 436.
    Zu unterschiedlichen Ansätzen der Kundenbewertung vgl. Rapp (2000), S. 81ff.Google Scholar
  6. 437.
    Vgl. Peppers, Rogers (1993), S. 51ff.Google Scholar
  7. 438.
    Vgl. Herrmann, Fürderer (1997), S. 357ff.Google Scholar
  8. 439.
    Vgl. z. B. Meffert (2000), S. 972.Google Scholar
  9. 440.
    Vgl. Meffert (2000), S. 1108f.Google Scholar
  10. 441.
    Vgl. z. B. Peppers, Rogers (1993).Google Scholar
  11. 442.
    20% - 80% der Kundenbasis sind unprofitable Kunden, wobei nicht alle unprofitablen Kunden „uninteressante” Kunden sind. Vgl. dazu Rapp (2000), S. 83ff.Google Scholar
  12. 443.
    Vgl. Rosemann, Rochefort, Behnck (1999), S. 106f.Google Scholar
  13. 444.
    Vgl. z. B. Stauss (2000).Google Scholar
  14. 445.
    Vgl. Kiesel, Neuser, Auerbach (2000).Google Scholar
  15. 446.
    Vgl. Kaufmann (1997), S. 425.Google Scholar
  16. 447.
    Vgl. Kaplan, Norton (1996), S. 76.Google Scholar
  17. 448.
    Vgl. z. B. Kiesel, Neuser, Auerbach (2000), S. 72.Google Scholar
  18. 449.
    Vgl. Wiese (2000), S. 101ff.Google Scholar
  19. 450.
    Zum Prozessmanagement vgl. ausfuhrlich Kapitel 1 bis Kapitel 9. Zum Begriff des Informationsmanagement vgl. beispielsweise Becker (1999), S. 556ff.Google Scholar
  20. 451.
    Vgl. dazu Schwede (2000), S. 8f.Google Scholar
  21. 452.
    Vgl. Anderson, Britt, Favre (1997), S. 1.Google Scholar
  22. 453.
    Vgl. Supply-Chain Council (2000a).Google Scholar
  23. 454.
    Neu ist in der Version 4.0 der Kernprozess „Retouren”.Google Scholar
  24. 455.
    Vgl. Supply-Chain Council (2000b), S. 8.Google Scholar
  25. 456.
    Beispielsweise fällt der gesamte Gewinn bei einer engpassbezogenen Planung mit Hilfe von Verrechnungspreisen beim Unternehmen mit dem Engpass an. Vgl. Adam (2000), S. 34.Google Scholar
  26. 457.
    Vgl. Stadtler, Kilger (2000).Google Scholar
  27. 458.
    Vgl. Opitz (1970), S. 525; Klaus (1999), S. 112ff.Google Scholar
  28. 459.
    Vgl. Adam (1998), S. 548ff.Google Scholar
  29. 460.
    Vgl. zum Folgenden insbesondere Schneider (1999).Google Scholar
  30. 461.
    Vgl. dazu ausfuhrlich Kapitel 14.1.1.Google Scholar
  31. 462.
    Vgl. Kapitel 14.2.Google Scholar
  32. 463.
    Vgl. Knolmayer, Mertens, Zeier (2000), S. 21.Google Scholar
  33. 464.
    Vgl. dazu Meyr, Wagner, Rohde (2000).Google Scholar
  34. 465.
    Vgl. Goetschalckx (2000).Google Scholar
  35. 466.
    Vgl. Wagner (2000).Google Scholar
  36. 467.
    Vgl. Rohde, Wagner (2000).Google Scholar
  37. 468.
    Vgl. Stadler (2000).Google Scholar
  38. 469.
    Vgl. Fleischmann (2000).Google Scholar
  39. 470.
    Vgl. Kilger, Schneeweiss (2000).Google Scholar
  40. 471.
    Vgl. auch Knolmayer, Mertens, Zeier (2000), S. 19f.Google Scholar
  41. 472.
    Vgl. dazu ausführlich Kapitel 3.1.2.Google Scholar
  42. 473.
    Vgl. auch Schüppler (1998), S. 75f. und die dort angegebene Literatur.Google Scholar
  43. 474.
    Vgl. Kapitel 7.3.Google Scholar
  44. 475.
    Vgl. BIFOA (1997).Google Scholar
  45. 476.
    Die Nummerierung ermöglicht zwar eine rudimentäre Reihenfolgedarstellung, jedoch ist es nicht möglich Entscheidungsregeln zu modellieren. Damit kann eine umfassende Beschreibung der Ablauflogik nicht gewährleistet werden.Google Scholar
  46. 477.
    Im Folgenden E-Business Szenario-Technik genannt.Google Scholar
  47. 478.
    Vgl. Kapitel 3.4.2.Google Scholar
  48. 479.
    Schüppler (1998), S. 161ff.Google Scholar
  49. 480.
    Vgl. Schüppler (1998), S. 166.Google Scholar
  50. 481.
    Schüppler expliziert dies in einem Szenario anhand der Positionierung der Daten in den Spalten und der verwendeten Kantenart. Vgl. Schüppler (1998), S. 176.Google Scholar
  51. 482.
    Ggf. kann diese Funktion noch farblich gekennzeichnet werden, um die Informationsaustauschbeziehungen im überbetrieblichen Prozess noch deutlicher zu machen.Google Scholar
  52. 483.
    Das Prozessobjekt entspricht hierbei dem Ausgangsobjekt (Input).Google Scholar
  53. 484.
    Das Prozessobjekt ist in diesem Fall das Zielobjekt (Output).Google Scholar
  54. 485.
    Die Stellen und Organisationseinheiten sind im Prozess durchgängig den Funktionen mit differenzierten Kantentypen zuzuordnen. Vgl. Kapitel 7.3 und Kugeler (2000), S.169f.Google Scholar
  55. 486.
    Zur Umsetzung von EDI hat sich die Extensible Markup Language (XML) als Sprache etabliert. Vgl. dazu Buxmann (1999).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Martin Kugeler

There are no affiliations available

Personalised recommendations