Advertisement

Simulation von Geschäftsprozessen

  • Stefan Neumann
  • Michael Rosemann
  • Ansgar Schwegmann

Zusammenfassung

Die Modellierung von Geschäftsprozessen, etwa zu Zwecken der Organisationsgestaltung oder zur Unterstiltzung der Softvvareein¬ftihrung, lässt Aussagen fiber die „Giite” eines Prozesses vor¬nehmlich in qualitativer Form und bezogen auf eine einzelne Prozessinstanz zu. Eine quantitative Ermittlung prozessbezogener ZielgröBen erfordert dagegen die Ausführung einer gröBeren An¬zahl von Prozessinstanzen, da diese GröBen mal3geblich von Prozess- oder Ressourceninterdependenzen beeinflusst werden. Die zielgerichtete, experimentelle computergestiitzte Ausführung von Prozessmodellen wird als Geschäftsprozesssimulation bezeichnet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 424.
    Vgl. Bratley, Fox, Schräge (1987), S. 3.Google Scholar
  2. 425.
    Vgl. Becker, Rosemann, v. Uthmann (2000), S. 39ff.; Kersten (1996), S.55.Google Scholar
  3. 426.
    Vgl. Kersten (1996), S. 31ff.Google Scholar
  4. 427.
    Vgl. exemplarisch v. Uthmann (2001).Google Scholar
  5. 428.
    Vgl. v. Uthmann (2001), S. 40f.Google Scholar
  6. 429.
    Vgl. z. B. Intraware AG (2001); IDS (2001).Google Scholar
  7. 430.
    Vgl. z. B. die Fallstudie in Kapitel 13.6.Google Scholar
  8. 431.
    Die gewählten Begriffe orientieren sich überwiegend an der Begriffswelt des ARIS-Toolsets der IDS-Scheer AG.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Stefan Neumann
  • Michael Rosemann
  • Ansgar Schwegmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations