Advertisement

Prozessorientierte Einführung von ERP-Systemen

  • Holger Hansmann
  • Stefan Neumann

Zusammenfassung

Das Akronym ERP steht für Enterprise Resource Planning und ist als Fortführung von MRP (Material Requirements Planning) und MRP II (Manufacturing Resource Planning) zu verstehen. Im Gegensatz zu diesen, auf die Belange produzierender Unternehmen fokussierten Konzepte ist ERP bezüglich des Adressatenkreises branchenneutral und bezüglich der abgedeckten Funktionen umfassender, da es beispielsweise das komplette (interne und externe) Rechnungswesen oder das Personalmanagement unterstützt. ERP-Software wird hier definiert als integrierte, anpassbare Anwen-dungs-Standardsoftware für betriebswirtschaftliche Domänen, welche sowohl die Kern- als auch die Supportprozesse eines Unternehmens unterstützt. Darüber hinaus werden verstärkt durch ERP-Anbieter auch als „Extended Enterprise Systems“ bezeichnete Lösungen für zwischen- und überbetriebliche Prozesse wie Supply Chain Management oder Customer Relationship Management angeboten. Oft ist ERP-Software auch bereits auf die Anforderungen wesentlicher Branchen (Vertical Industries) zugeschnitten. Dabei werden sowohl irrelevante Funktionen ausgeblendet als auch branchenindividuelle Funktionen hinzugefügt. Im Gegensatz zu den etablierten MRP bzw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 332.
    Vgl. Kaiser, Paegert, Schotten (1999), S. 292.Google Scholar
  2. 333.
    Vgl. dazu auch Bernroider, Koch (2000), S. 329; Kaiser, Paegert, Schotten (1999), S. 292; Wiese (1998), S. 4.Google Scholar
  3. 334.
    Vgl. Rosemann, Schütte (1999), S. 24.Google Scholar
  4. 335.
    Vgl. zu den SAP-Modellen Curren, Keller (1998); Keller, Partner (1999); zu den Baan-Modellen Van Es (1998); Kohl, Schinn (1998) und zu den Referenzmodellen für Oracle Applications Erdmann (1998).Google Scholar
  5. 336.
    Vgl. Pietsch (1994), S. 4ff.; Welti (1999), S. 7ff. Zu Einführungsstrategien in Bezug auf das Roll-out von Prozessmodellen vgl. Kapitel 8.2.Google Scholar
  6. 337.
    Zu einer detaillierten Auflistung der Vor-/Nachteile der einzelnen Strategien vgl. Kapitel 8.2. und Welti (1999), S. 8f.Google Scholar
  7. 338.
    Vgl.Pietsch(1994), S.5.Google Scholar
  8. 339.
    Vgl. Schüppler, Schütte (1995), S. 125ff.Google Scholar
  9. 340.
    Auch Software- bzw. Prozessveränderung, „IT follows structure“ bzw. „structure follows IT“. Zu den Anpassungsarten vgl. Kirchmer (1998), S.28f; Becker, Schütte (1996), S. 119f; Pietsch (1994), S. 7f.; Österle (1991), S. 47. Zu Vor- und Nachteilen der beiden Alternativen vgl. Pietsch (1994), S. 6.Google Scholar
  10. 341.
    Vgl. Kapitel 10.3.Google Scholar
  11. 342.
    Vgl. Kapitel 8.Google Scholar
  12. 343.
    Vgl. Kirchmer (1998), S. 48ff.; Keller, Teufel (1997), S. 187ff; Boll (1993); Hürten (1992); Bretz (1990); Hirt (1990); Meister (1990); Österle (1992).Google Scholar
  13. 344.
    Vgl. Rosemann, Rotthowe, Schütte (1995), S. 14ff.Google Scholar
  14. 345.
    Vgl. Bernroider, Koch (2000), S. 329; Kaiser, Paegert, Schotten (1999), S. 293ff.; Wiese (1998), S. 13; Brenner (1990), S. 11.Google Scholar
  15. 346.
    Vgl. Wiese (1998), S. 4.Google Scholar
  16. 347.
    Vgl. Kaiser, Paegert, Schotten (1999), S. 293ff.; Wiese (1998), S. 6; Brenner (1990), S. 22.Google Scholar
  17. 348.
    Vgl. im Folgenden Kaiser, Paegert, Schotten (1999), S. 293ff.Google Scholar
  18. 349.
    Vgl. Wiese (1998), S. 7f. und 19ff.Google Scholar
  19. 350.
    Vgl. Wiese (1998), S. 7f.Google Scholar
  20. 351.
    Zur dieser Vorgehensweise vgl. auch Becker et al. (2000).Google Scholar
  21. 352.
    Erläutert werden an dieser Stelle nur Aspekte, die eine besondere Bedeutung bei der ERP-Einfuhrung haben. Zu einer allgemeinen Erläuterung der Modellelemente der EPK siehe Kapitel 3.4.2.Google Scholar
  22. 353.
    Aus Gründen der Vereinfachung wurden in der Spalte „IV“ keine konkreten Module bzw. Masken je Prozessschritt unterschieden. Bei einer detaillierteren Modellierung könnten die Anforderungen auch auf bestimmte Teilfunktionalitäten von ERP-Systemen bezogen werden.Google Scholar
  23. 354.
    Vgl. Wiese (1998), S. 11. Zu Musskriterien vgl. auch Brenner (1990), S. 12.Google Scholar
  24. 355.
    Zur Abgrenzung von Kern- und Supportprozessen vgl. Kapitel 1.3.Google Scholar
  25. 356.
    Vgl. Bernroider, Koch (2000), S. 332f. In Auswahlprojekten besonders hoch priorisiert wurden laut der von BERNROIDER und KOCH durchgeführten empirischen Studie die Kriterien höhere Transparenz, besserer Informationsfluss, Ausgereiftheit des Systems, Support, Verkürzung von Bearbeitungszeiten und Anpassungsfähigkeit. Zu weiteren Möglichkeiten der Kategoriebildung vgl. Eichacker, Nüttgens (1991), S. 12ff; Brenner (1990), S. 15ff. Zu einer detaillierten Zusammenstellung von Kriterien vgl. Tödli(1990), S. 125ff.Google Scholar
  26. 357.
    Vgl. Kaiser, Paegert, Schotten (1999), S. 297.Google Scholar
  27. 358.
    Vgl. Wiese (1998), S.U.Google Scholar
  28. 359.
    Vgl. Frink, Kampker, Wienecke, S. 52.Google Scholar
  29. 360.
    Vgl. Wiese (1998), S. 5; Brenner (1990), S. 12f.; Kaiser, Paegert, Schotten (1999), S. 296.Google Scholar
  30. 361.
    Vgl Wiese (1998), S.U.Google Scholar
  31. 362.
    Vgl. Wiese (1998), S. 11.Google Scholar
  32. 363.
    Vgl. im Folgenden Kaiser, Paegert, Schotten (1999), S. 306ff.Google Scholar
  33. 364.
    Vgl. Kaiser, Paegert, Schotten (1999), S. 309ff.Google Scholar
  34. 365.
    Vgl. im Folgenden Kaiser, Paegert, Schotten (1999), S. 313ff.Google Scholar
  35. 366.
    Vgl. Lozinsky (1998), S. 60ff.; Balzert (1998), S. 92f.Google Scholar
  36. 367.
    Vgl. Prentis (1989).Google Scholar
  37. 368.
    Vgl. Schmitz (1998), S. 364.Google Scholar
  38. 369.
    Vgl. dazu Schmitz (1998), S. 364f.Google Scholar
  39. 370.
    Die Transaktionscodes sind als Attribute zu den Funktionen im SAP-Referenzmodell (ARIS for R/3) gepflegt.Google Scholar
  40. 371.
    Vgl. Rosemann, Rotthowe, Schütte (1995), S. 14ff.Google Scholar
  41. 372.
    Vgl. auch Rosemann, Rotthowe, Schütte (1995), S. 11ff.Google Scholar
  42. 373.
    Vgl. Kapitel 5.1.Google Scholar
  43. 374.
    Vgl. Reitzenstein (1998), S. 393.Google Scholar
  44. 375.
    Vgl. Pietschmann (1997), S. 50f.Google Scholar
  45. 376.
    Vgl. TBS (2001), S. 2.Google Scholar
  46. 377.
    Vgl. Kapitel 8.3.Google Scholar
  47. 378.
    Vgl. auch Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ) (1993).Google Scholar
  48. 379.
    Vgl. dazu z. B. Pressmann (1987), S. 525ff.Google Scholar
  49. 380.
    Vgl. v. Mayrhauser (1990), S. 522ff.; Schade (1999).Google Scholar
  50. 381.
    Vgl. Kapitel 9.3.Google Scholar
  51. 382.
    Vgl. Kapitel 9.3.Google Scholar
  52. 383.
    Vgl. Lozinsky (1998), S. 160f.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Holger Hansmann
  • Stefan Neumann

There are no affiliations available

Personalised recommendations