Klinische Rechtsmedizin und forensisch-klinische Untersuchungen

  • W. J. Kleemann
  • S. Banaschak
  • B. Madea
  • S. Pollak
  • G. Geserick
  • K.-S. Saternus

Zusammenfassung

Ein 52 Jahre alt gewordener Mann befuhr mit seinem Pkw eine innerörtiiche Durchgangsstraße. Als er eine Vollbremsung durchführen musste, da ein entgegenkommendes Fahrzeug eine Kurve schnitt und auf seine Fahrspur geriet, prallte der hinter ihm fahrende Pkw frontal auf das Heck seines Fahrzeuges, Der Mann begab sich am Folgetag zu einem Chirurgen und klagte über Kopfschmerzen, die vom Nacken in die Stirn zogen, sowie Schmerzen im Nacken und den Schulterhauben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

zu Kap. 5.1

  1. Holmes MM, Resnick HS, Rampton D (1998) Follow-up of sexual assault victims. Am J Obstet Gynecol: 336-342Google Scholar
  2. Keil W, Kutscka G, Sachs H (1997) Spuren bei Sexualstraftaten. Kriminalistik 6: 439–440Google Scholar
  3. Kleemann WJ, Windus G, Roelfs T, Tröger HD (1990) Ergebnisse rechtsmedizinischer Opfer/Täter-Untersuchungen nach Sexualdelikten. Arch Krim 185: 19–26Google Scholar
  4. Saternus K-S, Kernbach-Wighton G (1996) Selbstbeschädigung-Forensische Bewertung und Therapiemöglichkeiten. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  5. Schäfer AT (1996) Untersuchung und Spurensicherung bei Sexualdelikten. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. Tutsch-Bauer E, Rauch E, Penning R (1998) Rechtsmedizinische Aspekte bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch. Deutsches Ärzteblatt 95: B831–B836.Google Scholar
  7. Wyler D, Hochmeister M, Zollinger U (1997) Die ärztliche Untersuchung von Opfern sexueller Gewalt. Therapeutische Umschau 54: 225–231PubMedGoogle Scholar

zu Kap. 5.2

  1. Helfer RE, Kempe CH (1969) The battered child. 3. Aufl. The University of Chicago Press, Chicago LondonGoogle Scholar
  2. Kruse K, Oemichen M (1993) Kindesmisshandlung und sexueller Missbrauch. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  3. Meadow R (1997) ABC of Child Abuse. 3. Aufl. BMJ Publishing GroupGoogle Scholar
  4. Oemichen M, Meissner C (1999) Kindesmisshandlung. Diagnostische Aspekte und rechtliche Hintergründe. Monatsschrift Kinderheilkunde 147: 363–368CrossRefGoogle Scholar
  5. Püschel K (1994/95) Das Problem der Kindesmisshandlung aus ärztlicher Sicht-Diagnostik und Interventionsmöglichkeiten. Diskussionsbeitrag. In: Bundesärztekammer (Hrsg) Fortschritt und Fortbildung in der Medizin; Band 18. Deutscher Ärzte Verlag Köln, S. 188-190Google Scholar
  6. Trube-Becker E (1987) Gewalt gegen das Kind. Vernachlässigung, Misshandlung, sexueller Missbrauch und Tötung von Kindern. 2. Aufl. Kriminalistik, HeidelbergGoogle Scholar

zu Kap. 5.3

  1. Dotzauer G, Iffland R (1976) Selbstverstümmelung in der privaten Un-fallversicherung. Z Rechtsmed 77: 237–288PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Dürwald W (1975) Simulation und Selbstbeschädigung. In: Prokop O, Göhler W (Hrsg) Forensische Medizin. 3. Aufl. VEB-Volk und Gesundheit, Berlin, S. 309–330Google Scholar
  3. Eckhardt A (1996) Artifizielle Störungen. Dt Ärztebl 93: A 1.622–1.626Google Scholar
  4. König HG, Freislederer A, Baedeker C, Pedal I (1987) Unterscheidungskriterien für Selbst-oder Fremdbeibringung von Verletzungen angeblich oder tatsächlich Überfallener. Arch Krim 180: 13–27Google Scholar
  5. Pollak S, Reiter C, Stellwag-Carion C (1987) Vortäuschung von Überfällen durch eigenhändig zugefügte Schnitt-und Stichwunden. Arch Krim 179: 82–93Google Scholar
  6. Raestrup O (1992) Haftpflichtversicherung. In: Schwerd W (Hrsg) Rechtsmedizin. Lehrbuch für Mediziner und Juristen. 5. Aufl. Deutscher Ärzte Verlag, Köln, S. 316Google Scholar
  7. Saternus KS, Kernbach-Wighton G (1996) Selbstbeschädigung. Forensische Bewertung und Therapiemöglichkeiten. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  8. Schulz F, Naeve W, Hildebrand E, Püschel K (1981) Selbst beigebrachte Hautverletzungen zum Zwecke der Vortäuschung einer Straftat. Akt Derm 7: 10–16Google Scholar

zu Kap. 5.4

  1. Amann G, Wipplinger R (1997) Sexueller Missbrauch. Überblick zu Forschung, Beratung und Therapie, dgtv, TübingenGoogle Scholar
  2. Chadwick DL, Berkowitz CD, Kerns D, McCann J, Reinhart MA, Strickland S (1989) Color atlas of child sexual abuse. Mosby Year Book, St. Louis Baltimore Boston Chicago London Philadelphia Sydney TorontoGoogle Scholar
  3. Herrmann B (1995) Medizinische Diagnostik bei sexuellem Kindesmiss-brauch-schädlich, überflüssig oder sinnvoll? 2. Aufl. Kinderklinik der Städtischen Kliniken, KasselGoogle Scholar
  4. Hobbs CJ, Hanks HGI, Wynne JM (1999) Child abuse and neglect. A clinician’s handbook. 2nd ed. Churchill Livingston, London Edinburgh New York Philadelphia Sydney TorontoGoogle Scholar
  5. Jones DPH (1996) Sexueller Missbrauch von Kindern. Gesprächsführung und körperliche Untersuchung. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  6. Kruse K, Oemichen M (Hrsg) (1993) Kindesmisshandlung und sexueller Missbrauch. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar

zu Kap. 5.5

  1. Bohnert M, Ropohl D, Pollak S (1999) Clinical findings in the medico-legal investigation of arsonists. J Clin Forensic Med 6: 145–150PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Brinkmann B, Püschel K (1990) Ersticken. FS für Werner Janssen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  3. Dittrich R, Tades H (2002) Das Allgemeine bürgerliche Gesetzbuch, 20. Aufl. Manz, WienGoogle Scholar
  4. Foregger E, Fabrizy EE (2000) Die Österreichische Strafprozessordnung, 8. Aufl. Manz, WienGoogle Scholar
  5. Forrest DM (1999) Examination for the late physical after effects of torture. J Clin Forensic Med 6: 4–13PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. McLay WDS (1996) Clinical Forensic Medicine, 2nd ed. Medical Media, London GreenwichGoogle Scholar
  7. Meyer-Gossner L (2001) Strafprozessordnung, 45. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  8. Oehmichen M (1998) Maltreatment and Torture. Research in Legal Medicine, Vol. 19. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  9. Pollak S, Saukko P (2002) Atlas of Forensic Medicine (CD-ROM). ISBN 0-444-82597-5. Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  10. Siegel JA, Saukko PJ, Knupfer GC (Eds) (2000) Encyclopedia of Forensic Sciences, Vol. 1, pp 362–403. Academic Press, LondonCrossRefGoogle Scholar
  11. Tröndle H, Fischer T (2001) Strafgesetzbuch und Nebengesetze, 50. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar

zu Kap. 5.6

  1. Flügel B, Greil H, Sommer K (1986) Anthropologischer Atlas. Tribüne, BerlinGoogle Scholar
  2. Geserick G, Schmeling A (2001) Übersicht zum gegenwärtigen Stand der Altersschätzung Lebender im deutschsprachigen Raum. In: Oehmichen M, Geserick G (Hrsg) Osteologische Identifikation. Rechtsme-dizinische Forschungsergebnisse. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar
  3. Knußmann R (1988) Anthropologie. Handbuch der vergleichenden Biologie des Menschen. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. Ritz S, Kaatsch H-J (1996) Methoden der Altersbestimmung an lebenden Personen: Möglichkeiten, Grenzen, Zulässigkeit und ethische Vertretbarkeit. Rechtsmedizin 6: 171–176Google Scholar
  5. Schmeling A, Kaatsch H-J, Marré B, Reisinger W, Riepert T, Ritz-Timme S, Rösing FW, Rötzscher K, Geserick G (2001) Empfehlungen für die Altersdiagnostik bei Lebenden im Strafverfahren. Rechtsmedizin 11: 1–3CrossRefGoogle Scholar
  6. Schmeling A, Reisinger W, Loreck D, Vendura K, Markus W, Geserick G (2000) Effects of ethnicity on skeletal maturation: consequences for forensic age estimations. Int J Legal Med 113: 253–258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Thiemann H-H, Nitz I (1991) Röntgenatlas der normalen Hand im Kindesalter. Thieme, LeipzigGoogle Scholar

zu Kap. 5.7

  1. Dvorak J, Sandler A (1995) Strategie bei Weichteilverletzungen der HWS. In: Kügelgen B (Hrsg) Distorsion der Halswirbelsäule. Neuroorthopädie 6. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S. 53–67CrossRefGoogle Scholar
  2. Gutmann G (1985) Arteria vertebralis. Traumatologie und funktioneile Pathologie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  3. Hülse M (1997) Neurologische Diagnostik. In: Graf-Baumann T, Lohse-Busch H (Hrsg) Weichteildistorsionen der oberen Halswirbelsäule. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S. 169–188CrossRefGoogle Scholar
  4. Kügelgen B (1995) Distorsion der Halswirbelsäule. Neuroorthopädie Bd 6. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  5. Radamov B, Dvorak J, Valach L (1991) Cognitive performance in patients after cervical spine injury („whiplash injury“) Spine 17: 127–131Google Scholar
  6. Saternus KS (1997) Weichteilverletzungen der oberen HWS: Unfallmechanismen und physikalisch-biomechanische Aspekte aus rechts-medizinischer Sicht. In: Graf-Baumann T, Lohse-Busch H (Hrsg) Weichteildistorsion der oberen Halswirbelsäule. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S. 62–69CrossRefGoogle Scholar
  7. Saternus KS, Kernbach-Wighton G, Moritz JD (1999) Typen der Bandscheibenverletzung. In: Wilke HJ, Claes LE (Hrsg) Die traumatische und degenerative Bandscheibe. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S. 65–82CrossRefGoogle Scholar
  8. Saternus KS, Kernbach-Wighton G, Oehmichen M (2000) The shaking trauma in infants-kinetic chains. Forens Sci Int 109: 203–213CrossRefGoogle Scholar
  9. Tillmann B, Rudert M (1996) Funktionelle Anatomie des Discus intervertebralis. In: Schmitt E, Lorenz R (Hrsg) Die Bandscheibe und ihre Erkrankungen. Enke, Stuttgart, S. 1–7Google Scholar
  10. Unterharnscheidt F (1992) Pathologie des Nervensystems VII. Traumatologie von Hirn und Rückenmark. Traumatische Schäden von Rückenmark und Wirbelsäule (forensische Pathologie). Spezielle pathologische Anatomie, Bd 13/VII. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  11. Unterharnscheidt F (1993) Pathologie des Nervensystems VLB. Traumatologie von Hirn und Rückenmark. Traumatische Schäden des Gehirns (forensische Pathologie). Spezielle pathologische Anatomie, Bd 13/VI.B. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar

zu Kap. 5.8

  1. Gorgaß B, Ahnefeld FW, Rossi R, Lippert HD (2001) Rettungsassistent und Rettungssanitäter, 6. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  2. Helmerichs J, Saternus KS (1997) Psychologische Betreuung von Eltern und Geschwistern nach Plötzlichem Säuglingstod. In: Bengel J (Hrsg) Psychologie in Notfallmedizin und Rettungsdienst. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S. 137–146CrossRefGoogle Scholar
  3. Krause D, Schneider V, Blaha R (1998) Die Leichenschau am Fundort. Ullstein Medical, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Madea B (Hrsg) (1999) Die Ärztliche Leichenschau. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  5. Meyer W, Balck F, Seidel H, Siegmund-Scheelke E, Hopf H (1992) Zur Psychologie des notärztlichen Verhaltens in Konfrontation mit dem Tod: Notärztlicher Umgang mit den Angehörigen. Notarzt 8: 66–71Google Scholar
  6. Saternus KS, Helmerichs J, Walter-Humke S (1996) Der Plötzliche Kindstod (SID) Teil 1: Grenzen der Reanimation. Teil 2: Betreuungsaufgaben in der Notfallmedizin. Notarzt 12: 8–11; 43-46Google Scholar
  7. Saternus KS, Klostermann P (1992) Der Plötzliche Kindstod: Die Rolle sozialer Aspekte bei der Attestierung der Todesart. In: Saternus KS, Klostermann P (Hrsg) Der Plötzliche Kindstod. Elternbetreuung. Schmidt-Römhild, Lübeck, S. 11–20Google Scholar
  8. Schneider V (1987) Die Leichenschau. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  9. Wellmer HK, Bockenheimer-Lucius G (2000) Zum Umgang mit der Leiche in der Medizin. Schmidt-Römhild, LübeckGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • W. J. Kleemann
  • S. Banaschak
  • B. Madea
  • S. Pollak
  • G. Geserick
  • K.-S. Saternus

There are no affiliations available

Personalised recommendations