Blutung, Blutersatz, Blutgerinnung

Zusammenfassung

Diagnostik und primäre Therapie der gastrointestinalen Blutung sind heute meist eine Domäne der Endoskopie. Bei Rezidivblutungen ist die größte Schwierigkeit die rechtzeitige Indikationsstellung zum Verfahrenswechsel, i. d. R. die Operation. Auch im Falle der Komplikation einer intraabdominellen postoperativen Blutung/Nachblutung besteht die ärztliche Kunst in der zeitgerechten Entscheidung zwischen Abwarten unter Substitutionstherapie und Relaparotomie. In speziellen Situationen kann allerdings heute die interventionelle Radiologie (Coiling, Stenting) die bessere Option sein. Die Themen Blutersatz inkl. Transfusionsmedizin sowie Blutgerinnung sind so komplex, dass sie eigene Handbücher füllen. Einige Faustregeln und Stichworte können aber helfen, sich bei Bedarf rasch zu orientieren und als Trigger dienen für die frühzeitige konsiliarische Hinzuziehung eines einschlägigen Experten z. B. für die Hämostaseologie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (1997) Empfehlungen zur stätionären und ambulanten Thromboembolieprophylaxe in der Chirurgie (G79). Demeter, BalingenGoogle Scholar
  2. Glück D, Kubanek B (1989) Transfusionsmedizin: Blutkomponententherapie. Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  3. Lehr L (1998) Bluttransfusion. In: Siewert JR (Hrsg) Chirurgie. Springer, Berlin Heidelberg, S 63–76Google Scholar
  4. Lehr L, Schuhmacher C, Siewert JR (1993) Blutsparendes Ope- rieren in der Abdominalchirurgie. In: Ahnefeld FW (Hrsg) Fremdblutsparende Methoden, Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie, Bd 43. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 96–113CrossRefGoogle Scholar
  5. Vorstand der Bundesärztekammer (1994) Chargendokumentationspflicht von Blut- und Blutprodukten. Dt Ärztebl 91:B518Google Scholar
  6. Vorstand und Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer (1995) Leitlinien zur Therapie mit Blutkomponenten und Plasmaderivaten. Dt Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • L. Lehr

There are no affiliations available

Personalised recommendations