Advertisement

Zusammenfassung

Sedierungen zur Bronchoskopie werden derzeit meist mit Midazolam durchgeführt. Am Vortag kann man ein Anxiolytikum geben, z. B. Tranxilium. Die generelle Prämedikation mit Atropin ist als obsolet zu erachten. Bei fraglichem Nutzen hat man zuviele Nebenwirkungen, unter anderem Erregungszustäde. Eine Prämedikation mit einem Codeinpräparat ist fakultativ, meines Erachtens ist es hilfreich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Aktuelle, weiterführende Literatur

  1. Clarkson K et al (1993) A comparative evaluation of propofol and midazolam as sedative agents in fiberoptic bronchoscopy. Chest; 104: 1029–1031.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Marinella MA (1997): Propofol for sedation in the intensive care unit: essentials for the clinician. Respir Med; 91: 505–510.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Miller DR (1996) Intravenous anesthesia: new drugs, new concepts, and clinical applications. Can J Anaesth; 43: 142–154.CrossRefGoogle Scholar
  4. Mirakhur RK, Morgan M (1998) Intravenous anaesthesia: a step forward. Anaesthesia; 53 [Suppl]:-3.Google Scholar
  5. Schraag S, Georgieff M (1995) Intravenöse Anästhesie. Anaesthesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther; 30: 469–478.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Peter Hien
    • 1
    • 2
  1. 1.Greifenstein-HolzhausenDeutschland
  2. 2.Pneumologische KlinikWaldhof-ElgershausenGreifensteinDeutschland

Personalised recommendations