Dosisanpassung bei Leberinsuffizienz

  • I. Cascorbi

Zusammenfassung

Schwere Erkrankungen der Leber können das Gleichgewicht metabolischer Vorgänge erheblich beeinflussen. Hier kommt es, bei der an sich hohen Kapazität der Leber, zur Verminderung der Synthese sowohl von wichtigen Transportproteinen und Blutgerinnungsfaktoren als auch von metabolisierenden Enzymen (Tabelle 6.1, Abb. 6.1). Der Schweregrad der Erkrankung wird nach der Child-Pugh-Klassifikation eingeteilt. Anders als bei Nierenerkrankungen, bei denen die Reduktion der Dosis eines renal eliminierten Medikamentes wie z. B. Gentamicin innerhalb gewisser Grenzen proportional der Kreatinin-Clearance ist, lässt sich eine Dosisanpassung bei Leberinsuffizienz nicht ohne weiteres berechnen [1, 2, 3]. Die Veränderung der Pharmakokinetik ist nämlich keineswegs linear abhängig vom Ausmaß der Verminderung der Metabolisierungsrate. Die Möglichkeiten mittels eines Markers (z. B. Albumin, Bilirubin, Prothrombinzeit o. ä.) das Ausmaß der Leberleistung abzuschätzen, sind daher äußerst limitiert. Veränderungen dieser Leberparameter weisen aber oftmals auf einen schweren Leberschaden hin.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bass NM, Williams RL (1988) Guide to drug dosage in hepatic disease. Clin Pharmacokinet 15: 396–420PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Branch RA (1998) Drugs in liver disease. Clin Pharm Ther 64: 462–465CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Howden CW, Birnie GG, Brodie MJ (1989) Drug metabolism in liver disease. Pharmacol Ther 40: 439–474PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Donelli MG, Zucchetti M, Munzone E, M DI, Crosignani A (1998) Pharmacokinetics of anticancer agents in patients with impaired liver function. Eur J Cancer 34: 33–46PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Brockmöller J, Roots I (1994) Assessment of liver metabolic function. Clinical implications. Clin Pharmacokinet 27: 216–248PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Forrest JA, Finlayson ND, Adjepon Yamoah KK, Prescott LF (1977) Antipyrine, paracetamol, and lignocaine elimination in chronic liver disease. Br Med J 1: 1384–1387PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bertz RJ, Granneman GR (1997) Use of in vitro and in vivo data to estimate the likelihood of metabolic pharmacokinetic interactions. Clin Pharmacokinet 32: 210–258PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Durnas C, Loi CM, Cusack BJ (1990) Hepatic drug metabolism and aging. Clin Pharmacokinet 19: 359–389PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Dienstag JL, Isselbacher KJ (1995) In: Schmailzl KJG (ed) Harrisons Innere Medizin. Dt. Ausgabe der 13. Aufl. Blackwell, Berlin, Wien, pp 1709–1730Google Scholar
  10. 10.
    Shimada T, Yamazaki H, Mimura M, Inui Y, Guengerich FP (1994) Interindividual variations in human liver cytochrome P-450 enzymes involved in the oxidation of drugs, carcinogens and toxic chemicals: studies with liver microsomes of 30 Japanese and 30 Caucasians. J Pharmacol Exp Ther 270: 414–423PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • I. Cascorbi

There are no affiliations available

Personalised recommendations