Der gestielte Leistenlappen — Anwendungsbereich und Ergebnisse in der Handchirurgie

  • R. Lumplesch
  • H. Zilch
Conference paper
Part of the Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Plastische und Wiederherstellungschirurgie 27. bis 29. November 1980, Mainz book series (PLASTISCHE CHIR, volume 18)

Zusammenfassung

Bei der Versorgung von Handverletzungen mit Haut- und Weichteildefekten ist die Defektdeckung zur Erzielung eines primären Wundverschlusses von ausschlaggebender Bedeutung. Sind hierzu Fernlappen erforderlich, bieten sich nachfolgende Techniken an:
  • Gestielte Fernlappen mit zufälligem Gefäßmuster,

  • gestielte Fernlappen mit konstantem arterio-vernösem System und

  • Fernlappen mit mikrovasculärer Anastomose.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    McGregor IA, Jackson IT (1972) The Groin Flap. Brit J Plast Surg 25:3–16PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Reimann R, Fritz G(1975) Der Leistenlappen — anatomische Untersuchungen zum axialen Gefäßverlauf. Handchirur 7:109–116Google Scholar
  3. 3.
    Buck-Gramcko D, Epping W (1974) Der Leistenlappen in der Handchirurgie. Handchirur 6: 55–63Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • R. Lumplesch
    • 1
  • H. Zilch
    • 1
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations