Zusammenfassung

Daß Tumor-Spontanheilungen in der Tat vorkommen, scheint in der Literatur zweifelsfrei belegt zu sein. In Analogie zur Infektabwehr, die wir im Rahmen der Med. Mikrobiologie studieren, scheint der Organismus über Mechanismen zu verfügen, die es ihm erlauben, das Wachstum von spontan entstandenen Tumoren zu überwinden. Was ist nun der heutige Wissensstand über Mechanismen der Tumorabwehr? Erlauben Sie mir die Diskussion über Tumorabwehrmechanismen in den allgemeinen Rahmen der Gast-Wirts-Beziehung zu stellen. Dabei sollen weniger die krankmachenden Eigenschaften der spontan wachsenden Tumore interessieren. Vielmehr werden im Vordergrund der Diskussion die immunologischen Reaktionsmöglichkeiten stehen, die dem Wirt bei der Abwehr eines gegebenen spontan wachsenden Tumors potentiell zur Verfügung stehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Wagner H, Pfizenmaier K, Röllinghoff M (1980) The role of the major histocompatibility gene complex in murine cytotoxic T cell responses. Adv Cancer Research 31:77CrossRefGoogle Scholar
  2. Wagner H, Hardt Cl, Heeg K, Pfizenmaier K, Solbach W, Bartlett R, Stockinger H, Röllinghoff M (1981) T-T cell interactions during cytotoxic T lymphocytes responses: T cell derived helper factor (Interleukin 2) as a probe to analyse CTL responsiv-ness and thymic maturation of CTL progenitors. Immunol Rev 51:215CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • H. Wagner
    • 1
  1. 1.MainzDeutschland

Personalised recommendations