Advertisement

Einleitung

  • Hans
  • Erika Kothe
Chapter
  • 168 Downloads

Zusammenfassung

Pilzen haftet schon seit Urzeiten etwas Geheimnisvolles an, und vielen Menschen sind diese merkwürdig anmutenden Organismen auch in der heutigen Zeit immer noch nicht ganz geheuer (Farbabb. I)1. Gründe dafür gibt es viele: Pilze sehen häufig schleimig und ein wenig ekelerregend aus, wachsen manchmal in geheimnisvollen Kreisen, den sogenannten Hexenringen, verändern bei Berührung die Farbe, verbreiten einen fürchterlichen Gestank oder enthalten sogar Drogen und tödliche Gifte. Aber auch das sprichwörtlich schnelle Wachstum, also der Umstand, daß Pilze über Nacht aus dem Boden schießen, obwohl tags zuvor noch keinerlei Anzeichen von ihnen zu erkennen war, macht diese mysteriösen Organismen nicht unbedingt vertrauenswürdiger.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Referenzen

  1. 1.
    Alle Farbabbildungen finden sich im Bildteil in der BuchmitteGoogle Scholar
  2. 2.
    Mikrometer entspricht 1/1000 mm.Google Scholar
  3. 3.
    Die Taxonomie klassifiziert die Lebewesen nach Kategorien, z. B. Art, Gattung, Familie usw.Google Scholar
  4. 4.
    In der Meiose werden die diploiden, elterlichen Chromosomensätze auf haploide Keimzellen neu verteilt.Google Scholar
  5. 5.
    Sexuelle Stadien werden auch perfekte Stadien genannt; daher der Name »Fungi imperfecti«.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Hans
  • Erika Kothe

There are no affiliations available

Personalised recommendations