Advertisement

Wachen, Aufmerksamkeit und Schlafen

  • N. Birbaumer
  • R. F. Schmidt
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Werden Personen völlig von der Außenwelt isoliert, so bilden sie einen Schlaf-Wach-Zyklus aus, der bei den meisten etwa 25 h dauert. Diese Tagesperiodik entspricht ungefähr (zirka) der natürlichen Dauer eines Tages (lat.: dies). Eine solche freilaufende zirkadiane Periodik bleibt bei Isolation von der Außenwelt über Monate erhalten. Meist ist sie länger, bei manchen Menschen auch kürzer als 24 h, d. h. die sich selbst überlassene innere Tagesuhr läuft zu langsam oder zu schnell. Im Alltag wird sie durch äußere Zeitgeber korrigiert, v.a. durch den Hell-Dunkel-Wechsel von Tag und Nacht und die soziale Umgebung. Innere Uhren gibt es aber nicht nur für Wachen und Schlafen, sondern auch für viele andere Körperfunktionen. Diese Uhren sind meist untereinander synchronisiert. Ohne äußere Zeitgeber kann es aber auch zur Entkoppelung kommen. So sind in Isolation auch bizirkadiane Rhythmen, bestehend aus 14 h Schlaf und 34 h Aktivität aufgetreten, die von den Versuchspersonen als völlig normale, also 24 h lange Tage erlebt wurden. Dabei waren die vegetativen Funktionen, wie die Körpertemperatur, völlig abgekoppelt und liefen mit der ursprünglichen Periodendauer von 25 h weiter.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende Lehr- und Handbücher

  1. 1.
    Birbaumer N, Schmidt RF (1996) Biologische Psychologie, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Bootzin RR (ed) (1990) Sleep and cognition. American Psychological Association, Washingon DCGoogle Scholar
  3. 3.
    Braitenberg V, Schüz A (1991) Anatomy of the cortex. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Ellman S, Antrobus J (eds) (1991) The mind in sleep, 2nd edn. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  5. 5.
    Frazer A, Molinoff P, Winokur A (eds) (1994) Biological bases of brain function and disease. Raven, New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Montplaisier J, Godbout R (eds) (1990) Sleep and biological rhythms. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  7. 7.
    Schulz H, Pollmächer T, Zulley J (1991) Schlaf und Traum. In:. Hierholzer K, Schmidt RF (eds) Pathophysiologie des Menschen. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  8. 8.
    Siegel G, Agranoff B, Albers R, Molinoff P (eds) (1994) Basic neuro chemistry, 5th edn. Raven, New YorkGoogle Scholar
  9. 9.
    Steriade M, McCarley RW (1990) Brainstem control of wakefulness and sleep. Plenum, New YorkCrossRefGoogle Scholar

Einzel- und Übersichtsarbeiten

  1. 10.
    Corbetta M, Miezin FM, Dobmeyer S, Shulman GL, Petersen SE (1991) Selective attention modulates extrastriate visual regions in humans during visual feature discrimination and recognition. Exploring brain functional anatomy with positron tomography. Ciba Foundation Symposium. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  2. 11.
    Czeisler C, Kronana R, Allan J, Duffy J, Jeweff M, Brown E Ronda J (1989) Bright light induction of strong (type O) resetting of the human circadian pacemaker. Science 244:1328–1333PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 12.
    Giuty D, Kornhauser J, Thompson M, Bading H, Mayo K, Takahashi J, Greenberg M (1993) Regulation of CREB phosphorylation in the suprachiasmatic nucleus by light and a circadian clock. Science 260:238–241CrossRefGoogle Scholar
  4. 13.
    McCarley RW (1990) Brainstem cholinergic systems and models of REM sleep production. In: Montplaisier J, Godbout R (eds) Sleep and biological rhythms. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  5. 14.
    Moore RY (1990) The circadian system and sleep-wake behavior. In: Montplaisier J, Godbout R (eds) Sleep and biological rhythms. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  6. 15.
    Moruzzi G, Magoun HW (1949) Brainstem reticular formation and activation of the EEG. Electroencephalogr Clin Neurophysiol 1:455–473PubMedGoogle Scholar
  7. 16.
    Naitoh P (1975) Sleep deprivation in humans. In: Venables PH, Christie MJ (eds) Research in psychophysiology. Wiley, LondonGoogle Scholar
  8. 17.
    Posner MI, Petersen SE, Fox PT, Raichle ME (1988) Localization of cognitive operations in the human brain. Science 240:1627–1163PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • N. Birbaumer
  • R. F. Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations