Nozizeption und Schmerz

  • H.-G. Schaible
  • R. F. Schmidt
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Fall 1 : Als Säugling erschien Christiane D. ihrer Umgebung völlig normal. Sie entwickelte sich aber zu einem äußerst reizbaren Mädchen, das bei seinen Wutausbrüchen rücksichtslos seinen Kopf auf den Fußboden hämmerte, so daß sich häufig große Blutergüsse bildeten. Beim Kauen biß sie sich oft die Zunge blutig. Die Zungenspitze fehlte schließlich völlig. Schon mit 3 Jahren erlitt sie schwere Verbrennungen, als sie sich längere Zeit auf einen eingeschalteten Heizstrahler kniete. Von ihrer frühesten Kindheit an traten immer wieder schwere Gelenk- und Knochenentzündungen auf. C. D. starb mit nur 29 Jahren an den schweren, von den Gelenken und Knochen auf den gesamten Körperübergreifenden Infektionen. Sie litt an einer angeborenen, völligen Schmerzunemp-findlichkeit [24].

Fall 2: Bei dem jetzt 55 jährigen Patienten K. L traten vor etwa 5 Jahren erstmals in der linken Wange und dem linken Mundwinkel kurze Schmerzepisoden auf, die im weiteren Verlauf immer häufiger und quälender wurden. K. L hat bei jedem Schmerzanfall den Eindruck, sein Gesicht werde von einem glühenden Eisen durchbohrt. Jede Schmerzattacke dauert zwar nur wenige Sekunden, aber manchmal treten ganze Salven davon auf. Da die Anfälle durch Berühren oder Bewegen des linken Mundwinkels, z. B. beim Waschen, Rasieren, Essen oder Sprechen ausgelöst werden können, ißt, trinkt und spricht der Patient so wenig wie möglich. Er empfindet sein Leben als Folter und denkt daran, ihm ein Ende zu setzen. Herr K. L leidet an einer idiopathischen Trigeminusneuralgie, einer seltenen, aber besonders schweren und therapieresistenten Form chronischer Schmerzen.

Der Schmerz ist also einerseits für ein normales Leben als Warner unentbehrlich. Andererseits können chronische Schmerzen das Leben so zur Hölle machen, daß es den Betroffenen als nicht mehr lebenswert erscheint. Und noch eins: Die meisten Patienten kommen wegen ihrer Schmerzen zum Arzt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Weiterführende Lehr- und Handbücher

  1. 1.
    Barber J, Adrian C (eds) (1982) Psychological approaches to the management of pain. Brunner/Mazel, New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Basbaum AI, Besson JM (eds) (1991) Towards a new pharmacotherapy of pain. Wiley, ChichesterGoogle Scholar
  3. 3.
    Bonica JJ (1953) The management of pain. Lea & Febiger, Philadelphia. Nachdruck 1980Google Scholar
  4. 4.
    Bromm B (ed) (1984) Pain measurement in man. Elsevier, AmsterdamGoogle Scholar
  5. 5.
    Foerster O (1927) Die Leitungsbahnen des Schmerzgefühls und die chirurgische Behandlung der Schmerzzustände. Urban & Schwarzenberg, BerlinGoogle Scholar
  6. 6.
    Hökfelt T, Schaible H-G, Schmidt RF (eds) (1994) Neuropeptides, nociception and pain. Chapman and Hall, WeinheimGoogle Scholar
  7. 7.
    Jänig W, Schmidt RF (eds) (1992) Reflex sympathetic dystrophy. Pathophysiological mechanisms and clinical implications. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  8. 8.
    Lewis TH (1942) Pain. Macmillan, London. Nachdruck 1981Google Scholar
  9. 9.
    Livingston WK (1943) Pain mechanisms. A physiological interpretation of causalgia and its related states. Plenum, New York, Nachdruck 1976Google Scholar
  10. 10.
    Melzack R, Wall PD (1983) The challenge of pain. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    Miltner W, Birbaumer N, Gerber W-D (1986) Verhaltensmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Olesen J, Schmidt RF (eds) (1993) Pathophysiological mechanisms of migraine. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  13. 13.
    Olesen J, Schoenen J (eds) (1993) Tension-type headache. Classification, mechanisms, and treatment. Raven, New York (Frontiers in headache research, vol 3)Google Scholar
  14. 14.
    Olesen J, Tfelt-Hansen P, Welch KMA (eds) (1993) The headaches. Raven, New YorkGoogle Scholar
  15. 15.
    Sternbach RA (1983) Schmerzpatienten. Krankheitsursachen und Behandlung. Verlag für Medizin, HeidelbergGoogle Scholar
  16. 16.
    Urban L (ed) (1994) Cellular mechanisms of sensory processing. The somatosensory system. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  17. 17.
    Wall PD, Melzack R (eds) (1994) Textbook of pain, 3rd edn. Churchill Livingstone, EdinburghGoogle Scholar
  18. 18.
    Willis WD (1985) The pain system. Karger, BaselGoogle Scholar
  19. 19.
    Willis WD (ed) (1991) Hyperalgesia and allodynia. Raven, New YorkGoogle Scholar
  20. 20.
    Willis WD, Coggeshall RE (1991) Sensory mechanisms of the spinal cord, 2nd edn. Plenum, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Wörz R (Hrsg) (1990) Schmerzstudien 8. Chronischer Schmerz und Psyche. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  22. 22.
    Wörz R (Hrsg) (1994) Differenzierte medikamentöse Schmerztherapie, 2. Aufl. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  23. 23.
    Zenz M, Jurna I (Hrsg) (1993) Lehrbuch der Schmerztherapie. Grundlagen, Theorie und Praxis für Aus- und Weiterbildung. Wissenschaftliche Verlagsgesellschaft, StuttgartGoogle Scholar

Einzel- und Übersichtsarbeiten

  1. 24.
    Baxter DW, Olszewski J (1960) Congenital universal insensitivity to pain. Brain 83:381–393PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 25.
    Besson JM, Chaouch A (1987) Peripheral and spinal mechanisms of nociception. Physiol Rev 67:67–186PubMedGoogle Scholar
  3. 26.
    Bromm B, Treede RD (1991) Laser-evoked cerebral potentials in the assessment of cutaneous pain sensitivity in normal subjects and patients. Rev Neurol 147 (10):625–643PubMedGoogle Scholar
  4. 27.
    Brune K, Beck WS (1993) Nichtopioidanalgetika (antipyretische Analgetika und andere). In: [23] S 121–136Google Scholar
  5. 28.
    Duggan AW, Weihe E (1991) Central transmission of impulses in nociceptors: events in the superficial dorsal horn. In: [2] S 35–67Google Scholar
  6. 29.
    Handwerker H, Kobal G (1993) Psychophysiology of experimentally induced pain. Physiol Rev 73:639–671PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 30.
    Jänig W (1993) Biologie und Pathobiologie der Schmerzmechanismen. In: [23] S 15–33Google Scholar
  8. 31.
    Kenshalo DR Jr, Willis WD Jr (1991) The role of the cerebral cortex in pain sensation. In: Peters A (ed) Cerebral cortex, vol 9. Plenum Corporation, New York, pp 153–212Google Scholar
  9. 32.
    Krainick U, Schmidt RF (1991) Nozizeption und Schmerz. In: Schmidt RF, Hierholzer K (Hrsg) Pathophysiologie des Menschen. VCH, WeinheimGoogle Scholar
  10. 33.
    Mense S (1993) Nociception from skeletal muscle in relation to clinical muscle pain. Pain 54:241–289PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 34.
    Neugebauer V, Lücke T, Schaible H-G (1993) N-Methyl-D-Aspartate (NMDA) and non-NMDA receptor antagonists block the hyperexcitability of dorsal horn neurons during development of acute arthritis in rat’s knee joint. J Neurophysiol 70:1365–1377PubMedGoogle Scholar
  12. 35.
    Schaible H-G, Grubb BD (1993) Afferent and spinal mechanisms of joint pain. Pain 55:5–54PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 36.
    Schmidt RF (1985) Neurobiologische Aspekte der Akupunktur und ihre Konsequenzen. Deutsches Ärzteblatt 82:413Google Scholar
  14. 37.
    Sweet WH (1982) Cerebral localization of pain. In: Thompson RA, Green JR (eds) New perspectives in cerebral localization. Raven, New York, pp 205–242Google Scholar
  15. 38.
    Treede R-D, Meyer RA, Raja SN, Campbell JN (1992) Peripheral and central mechanisms of cutaneous hyperalgesia. Prog Neurobiol 38:397–421PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 39.
    Woodworth RS, Sherrington CS (1904) A pseudaffective reflex and its spinal path. J Physiol (Lond) 31:234Google Scholar
  17. 40.
    Zieglgänsberger W, Tölle TR (1993) The pharmacology of pain signalling. Curr Opin Neurobiol 3:611–618PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 41.
    Zimmermann M (1993) Physiologische Grundlagen des Schmerzes und der Schmerztherapie. In: [23] S 3–13Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • H.-G. Schaible
  • R. F. Schmidt

There are no affiliations available

Personalised recommendations