Advertisement

Diagnostik urologischer Infektionen

  • M. Menninger

Zusammenfassung

Obwohl die Prävalenz urogenitaler Infektionen die Größenordnung von Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und arterielle Hypertonie erreicht [5], finden diese Erkrankungen in unserer Gesellschaft noch längst nicht die adäquate Beachtung, die sie verdienen. Dies mag unter anderem daran liegen, daß man in der Öffentlichkeit über seinen Diabetes offener spricht, als über seine chronisch rezidivierende Prostatitis.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Blenk H, Hofstetter AG, Naber KG, Vahlensieck W Jr (1997) Klinisches Screening. In: Klinische Mikrobiologie für den Urologen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 23–33CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    Blenk H, Hofstetter AG, Naber KG, Vahlensieck W Jr (1997) Mikrobiologische Verfahren und Untersuchungen. In: Klinische Mikrobiologie für den Urologen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 34–58CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Blenk H, Hofstetter S (1999) Mikrobiologische Diagnostik. In: Urogenitale Infektionen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 35–74CrossRefGoogle Scholar
  4. [4]
    Brühl P (1980) Methoden der Urinabnahme. Diagnostik 3: 119–121Google Scholar
  5. [5]
    Hofstetter AG, Hofstetter S (1999) Klinische Diagnostik. In: Urogenitale Infektionen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 21–33CrossRefGoogle Scholar
  6. [6]
    Meares EM Jr, Stamey TA (1968) Bacteriological localisation patterns in bacterial prostatitis and urethritis. Invest Urol 5: 492–518PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • M. Menninger

There are no affiliations available

Personalised recommendations