Pharmakognosie pp 562-571 | Cite as

Mineralische Inhaltsstoffe

  • Ernst Steinegger
  • Rudolf Hänsel
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Wichtig im Hinblick auf mögliche Beiträge, welche mineralische Bestandteile zur Wirksamkeit, oder auch zur Schädlichkeit, von Drogen leisten, sind
  • Gesamtgehalt an mineralischen Bestandteilen,

  • Quantitative Zusammensetzung der mineralischen Bestandteile,

  • Bindungsweise in der Droge: Welche Anteile sind extrahierbar und gelangen in die Arzneizubereitung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. André G (1919) Distribution et migration des matières salines chez un végétal annuel. Bull Soc Chim France 25:610–613Google Scholar
  2. Baumeister W (1954) Mineralstoffe und Pflanzenwachstum, 2. Aufl. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Baumeister W (1958) Die Aschenstoffe. In: Ruhland W (Hrsg) Handbuch der Pflanzenphysiologie, Bd IV: Die mineralische Ernährung der Pflanze. Springer, Berlin Göttingen Heidelberg, S 5–36CrossRefGoogle Scholar
  4. Chapman VJ, Chapman DJ (1980) Seaweeds and their uses. Chapman & Hall, LondonCrossRefGoogle Scholar
  5. Duke JA (1985) Handbook of Medicinal Herbs. CRC Press, Boca Raton (USA), p 390 (betr. Polygonum aviculare)Google Scholar
  6. Food and Nutrition Board (1980) Recommanded Dietary Allowances 9th rev ed National Academy of Sciences Washington DCGoogle Scholar
  7. Fricke U (1985) Diuretika-Pharmakologie, Therapie, Interaktionen. Medizinische Monatshefte für Pharmazeuten 8:322–355Google Scholar
  8. Ganong WF (1971) Medizinische Physiologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 681–692 (betr. Ausscheidungs- und regulatorische Funktion der Niere)CrossRefGoogle Scholar
  9. Greten H, Schettler G (1977) Krankheiten des Fettstoffwechsels. In: Buchborn E et al. (Hrsg) Therapie innerer Krankheiten, 3. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 326–334CrossRefGoogle Scholar
  10. Hagenström U, Elze A (1986) Blasen- und Nierentee Phytogalenische Überlegungen. Dtsch Apoth Ztg 126:1917–1921Google Scholar
  11. Hofsommer HJ, Bielig HJ (1982) Der Selengehalt pflanzlicher Lebensmittel in der Bundesrepublik. Deutsche Lebensmittel-Rundschau 78:39–48Google Scholar
  12. Leeser O (1973) Lehrbuch der Homöopathie, Spezieller Teil-Arzneimittellehre, Bd B/I (Pflanzliche Arzneistoffe). Haug, Heidelberg, S 305Google Scholar
  13. Kremer BP (1985) Marine Makroalgen. Pharm Unserer Zeit 14:138–148PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. Liener IE, Sharon N, Goldstein IJ (1986) The Lectins. Academic Press, Orlando (Florida), pp 281–283Google Scholar
  15. Mitchell JC, Rook A (1979) Botanical dermatology. Greenglas, Vancouver, p 787 (zitiert nach Duke JA loc. cit.)Google Scholar
  16. Neumann F, Schenck B (1975) Schilddrüsenhormone. In: Forth W, Henschler D, Rummel W (Hrsg) Allgemeine und spezielle Pharmakologie und Toxikologie. Bibliographisches Institut, Mannheim Wien Zürich, S 343–347Google Scholar
  17. Ritter U (1982) Naturheilwesen. Sonntag, Regensburg S 58–59Google Scholar
  18. Schilcher H (1986) Cucurbita-Species, Kürbis-Arten. Z Phytotherapie 7:19–23Google Scholar
  19. Schilcher H, Bornschein U (1986) Goldrutenkraut, Untersuchungen zur Qualität. Dtsch Apot Ztg 126:1377–1380Google Scholar
  20. Schole J (1966) Theorie der Stoffwechselregulation unter besonderer Berücksichtigung der Regulation des Wachstums. Parey, BerlinGoogle Scholar
  21. Schole J (1982) Theory of metabolic regulation including hormonal effects on the molecular level. J Theor Biol 96:579–615PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. Schrauzer GN (1983) Selen, neuere Entwicklungen aus der Biologie, Biochemie und Medizin. Verlag für Medizin, HeidelbergGoogle Scholar
  23. Schwarz K (1973) A bound form of silicon in glycosaminglycans and polyuronides. Proc Nat Acad Sci, USA 70:1608–1612CrossRefGoogle Scholar
  24. Symposium Murnau (1985) Kalium und Ernährung. Klinik aktuell. Redaktionsbeilage der Z Krankenhausarzt, Heft 2, 1986 S 5–7Google Scholar
  25. Watson RR, Leonard TK (1986) Selenium and vitamins A, E and C: nutrients with cancer prevention properties. J Am Diet Assoc 86:505–510PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Ernst Steinegger
  • Rudolf Hänsel
    • 1
  1. 1.Institut für Pharmakognosie und PhytochemieFreien Universität BerlinMünchen 81Deutschland

Personalised recommendations