Public Health in Deutschland — Entwicklungen in der Forschung, der Lehre und Transfer in die Versorgungspraxis

  • Ulla Walter

Zusammenfassung

In der aktuellen Diskussion um das Gesundheitswesen in Deutschland stellen sich in der täglichen Versorgungspraxis wie auch für die Gesundheitspolitik viele Fragen, die nur gemeinsam und schrittweise gelöst werden können. Schlüsselfragen sind u. a.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bardehle D, Annu ß R (1998) Gesundheitsberichterstattung. Hurrelmann K, Laaser U (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Juventa, Weinheim Munchen, S 329–356Google Scholar
  2. Braun D (1990) Die Einflußmöglichkeiten der Forschungsförderung auf strukturspezifische Probleme der Gesundheitsforschung in der Bundesrepublik - Zwischenbericht. MaxPlanck-Institut für Gesellschaftsforschung, KölnGoogle Scholar
  3. Brenner H (1999) Epidemiologie: Die wichtigen und die weniger wichtigen Einflussfaktoren. In: Deutsche Gesellschaft für Public Health (Hrsg): Public-Health-Forschung in Deutschland. Huber, Bern, S 41–43Google Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für Public Health (Hrsg) (1999) PublicHealth-Forschung in Deutschland. Huber, BernGoogle Scholar
  5. Deutsche Gesellschaft für Public Health (2001) Selbstevaluation der fünf Forschungsverbände. Zusammenfassender Bericht. Erstellt von der Redaktionsgruppe der Forschungskommission der DGPH, Düsseldorf BielefeldGoogle Scholar
  6. Dierks ML (2003) Postgraduierte Public-Health-Ausbildung und Berufsfelder im Bereich von Public Health. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg) Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Schwarzenberg, München, S 772–782Google Scholar
  7. Haisch J, Weitkunat R, Wildner R (Hrsg) (1999) Wörterbuch Public Health. Huber, BernGoogle Scholar
  8. Hurrelmann K, Laaser U (1998) Entwicklung und Perspektiven der Gesundheitswissenschaften. Juventa, Weinheim MünchenGoogle Scholar
  9. Hurrelmann K, Laaser U (1998) Entwicklung und Perspektiven der Gesundheitswissenschaften.In:Hurrelmann K,LaaserU (Hrsg) Handbuch Gesundheitswissenschaften. Juventa, Weinheim München, S 17–45Google Scholar
  10. Kälble K, Troschke J (1998) Studienführer Gesundheitswissenschaften.Bd 9. Schriftenreihe der Deutschen Koordinierungsstelle für Gesundheitswissenschaften, FreiburgGoogle Scholar
  11. Kälble K,Troschke J (2001) Gesundheitswissenschaftliche Aus-und Weiterbildung in Deutschland: Entwicklung, Entwicklungsstand, die europäische Perspektive und die Herausforderung durch das Graduiertensystem. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften/Journal of Public Health.4. Beiheft: 39–53Google Scholar
  12. Klein-Lange M (1992) Public-Health-Forschung in der Bundesrepublik.GSF-Projektberichte 3/90, MünchenGoogle Scholar
  13. Mielck A (2000) Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Empirische Ergebnisse, Erklärungsansätze, Interventionsmöglichkeiten. Huber, BernGoogle Scholar
  14. Mühlum A, Bartholomeyczik S, Göpel E (1997) Sozialarbeitswissenschaft Pflegewissenschaft Gesundheitswissenschaft. Lambertus, Freiburg i. BreisgauGoogle Scholar
  15. Public Health Forum (2001): Prioritäten im Gesundheitswesen. Nr. 32Google Scholar
  16. Public Health Forum (2000). Health Outcomes. Nr. 29Google Scholar
  17. Raspe HH (2003) Public Health und klinische Medizin. In: Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist J, Walter U (Hrsg) Das Public Health Buch.Gesundheit und Gesundheitswesen. U rban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  18. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (2001) Gutachten 2000/2001. Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit. Bd I: Zielbildung, Prävention, Nutzerorientierung und Partizipation. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  19. Schienkiewitz A, Lotz E, Martin S, Dierks ML (2001) Die berufliche Situation von Public-Health-Absolventen in Deutschland aus der Sicht von Arbeitgebern. In: Public Health Forum. 9. Jhrg. Heft 30: 22Google Scholar
  20. Schulz E, König HH, Leidl R (2000) Auswirkungen der demographischen Alterung auf den Versorgungsbedarf im Krankenhausbereich.Modellrechnungen bis zum Jahr 2050. In: Deutsches Institut für Wirtschaftforschung.Wochenbericht44 ( 67 ): 739–759Google Scholar
  21. Schwartz FW (1998) Public Health: Zugang zu Gesundheit und Krankheit der Bevölkerung, Analysen für effektive und effiziente Lösungsansätze. ln: Schwartz FW, Badura B, Leidl R,Raspe H, Siegrist J (Hrsg) Das Public Health Buch.Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Schwarzenberg, München, 5 2–5Google Scholar
  22. Schwartz FW (2001) Bedarf und bedarfsgerechte Versorgung aus Sicht des Sachverständigenrates. Gesundheitswesen 63: 127–132CrossRefGoogle Scholar
  23. Schwartz FW, Badura B (1991) Public Health. Aufsätze zu Aufbaustudiengängen in Deutschland.- Erfahrungen aus dem Ausland. In: Robert Bosch Stiftung (Hrsg) Materialien und Berichte 36. Bleicher, StuttgartGoogle Scholar
  24. Schwartz FW, Busse R (2003) Denken in Zusammenhängen. In: Schwartz FW,Badura B, Busse R,Leidl R,Raspe H,SiegristJ,Walter U (Hrsg) Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Schwarzenberg, München, S 516545Google Scholar
  25. Schwartz FW,Pfaff A (1999) Analyse komplexer Strukturen und monetärer Aspekte:Gesundheitssystemforschung und Gesundheitsökomonie. In: Deutsche Gesellschaft für Public Health (Hrsg) Public-Health-Forschung in Deutschland. Huber, Bern, S 359–361Google Scholar
  26. Schwartz FW,Badura B, Brecht JG, Hofmann W, Jöckel K-H,Trojan A (Hrsg) (1991) Public Health.Textezu Stand und Perspektiven der Forschung.Springer, BerlinGoogle Scholar
  27. Schwartz FW, Badura B, Blanke B, Henke KD, Koch U, Müller R unter Mitarbeit von Hofmann W, Haase I (1995) Gesundheitssystemforschung in Deutschland. Denkschrift. Deutsche Forsch ungsgemeinschaft.VCH-Verlagsgeselllschaft, WeinheimGoogle Scholar
  28. Schwartz FW, Badura B, Busse R, Leidl R, Raspe H, Siegrist 1, Walter U (Hrsg) (2003) Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  29. Schwartz FW,Troschke J v., Walter U (1999) Public Health in Deutschland. In: Deutsche Gesellschaft für Public Health (Hrsg) PublicHealth-Forschung in Deutschland. Huber, Bern, S 23–32Google Scholar
  30. Trojan A, Legewie H (2001) Nachhaltige Gesundheit und Entwicklung. Leitbilder, Politik und Praxis der Gestaltung gesundheitsförderlicher Umwelt-und Lebensbedingungen. VAS, FrankfurtGoogle Scholar
  31. Troschke J (2000) Gesundheitswissenschaften dienen der Public Health. In: Psychomed 12 /2: 72–76Google Scholar
  32. Walter U, Schwartz FW (2001) Gesundheit der Älteren und Potenziale der Prävention und Gesundheitsförderung. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen (Hrsg) Expertisen zum Dritten Altenbericht. Bd I Personale, gesundheitliche und Umweltressourcen im Alter. Leske+Budrich, Leverkusen, S 153–261Google Scholar
  33. Weitkunat R, Haisch J, Kessler (Hrsg) (1997) Public Health und Gesundheitspsychologie. Huber, BernGoogle Scholar
  34. Wissenschaftsrat (1988) Empfehlungen des Wissenschaftsrates zu den Perspektiven der Hochschulen in den 90er Jahren. Wissenschaftsrat, KölnGoogle Scholar
  35. World Health Organization (1986) Ottawa Charta for Health Promotion. First International Conference on Health Promotion, Ottawa [http://www.who.int/hpr/archive/docs/ottawa.html 18.08. 20021
  36. World Health Organization (1998) The World Health Report 1998. Life in the 21st century. A vision for all. Report of the Director General, GenevaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • Ulla Walter

There are no affiliations available

Personalised recommendations