Advertisement

Äußere Anwendungen

  • Monika Krause
  • Bärbel Uhlmann

Zusammenfassung

Die äußere Anwendung ist eine Therapie über die Haut und entfaltet ihre Wirkung von dort aus auf den gesamten Organismus. Mit Hilfe der äußeren Anwendungen werden die Selbstheilungskräfte im Menschen angeregt; für die weitere Therapie (Heilmitteltherapie, künstlerische Therapien) wirken die äußeren Anwendungen vorbereitend und unterstützend auf den Organismus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Zu 5: äußere Anwendungen

  1. Eichler E (1982) Wickel und Auflagen. Verein für ein erweitertes Heilwesen, Bad LiebenzeilGoogle Scholar
  2. Weber G (1995) Wickel und Auflagen in der an-throposophisch erweiterten Praxis. In: Heine R, Bay F (Hrsg) Pflege als Gestaltungsaufgabe.Google Scholar
  3. Hippokrates, Stuttgart, S 166ff. (Eine Einführung in das menschenkundliche Verständnis der äußeren Anwendungen)Google Scholar

Zu 5.3.1.2: Erfahrungen mit dem Rosmarin- öldispersionsbad bei schmerzhaften Neuropathien

  1. Ammon HPT (1989) Möglichkeiten und Grenzen der Selbstmedikation mit Phytopharmaka. Z Phytotherap 10:167–174Google Scholar
  2. Dyck PJ, Thomas PK (1993) Peripheral neuropathy, 3rd edn. Philadelphia, Saunders (Grundlage für wissenschaftliche Fragestellungen)Google Scholar
  3. Junge F (1990) So entstand das öldispersionsbad. Der Merkurstab Beiträge zu einer Erweiterung der HeilkunstGoogle Scholar
  4. Junge W (1990) Wie kann das Immunsystem durch Wasser und öl aktiviert werden? Eigenverlag, BirnbachGoogle Scholar
  5. Junge W (1994) Die therapeutischen Beziehungen der Pflanze zum Menschen. Der Merkurstab-Beiträge zu einer Erweiterung der HeilkunstGoogle Scholar
  6. Ludin HP (1984) Polyneuropathie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Meier C, Moser H, Mumenthaler M (1992) Neuromuskuläre Erkrankungen. Thieme, Stuttgart, TRIAS (Allgemeine Einführung)Google Scholar
  8. Poeck K (1994) Neurologie, 9. Aufl. Springer, Berlin HeidelbergNew York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  9. Steiner R (1937) Geisteswissenschaft und Medizin. XV. Vortrag. Zbinden & Hügin, BaselGoogle Scholar
  10. Tabernaemontanus Jacobus Theodorus (1731, Reprint 1993) Kräuterbuch, Kap. VIII: Von der Rosmarin. Kölbl,München („Das Oel ist nützlich den Gliedern, die lahm oder verhärtet sind.“)Google Scholar
  11. Wagner H, Wiesenauer P (1995) Phytotherapie. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  12. Wyers W, Brodbeck R (1989) Hautdurchdringung ätherischer öle. Pharmazie in unserer Zeit 18 (3): 82–6CrossRefGoogle Scholar

Zu 5.3.12: Lavendelbäder

  1. Simon E (1995) Wärmehaushalt und Temperaturregelung. In: Schmidt R F, Thews G (Hrsg) Physiologie des Menschen. Springer, Berlin Heidelberg, S 656Google Scholar
  2. Smith RM, Hanna JM (1975) Skinfolds and resting heat loss in cold air and water: temperature equivalence. J Appl Physiol 39: 93–102PubMedGoogle Scholar

Zu 5.4: Rhythmische Einreibungen

  1. Große-Brauckmann E (1992) Rhythmische Einreibungen. Dtsch Krankenpflege Z 2: 94–96Google Scholar
  2. Heide U von der (1995) Die Rhythmische Einreibung. In: Heine R, Bay F (1995) Pflege als Gestaltungsaufgabe-Anregungen aus der Anthroposophie für die Praxis. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  3. Houssaye E de la, Benthem A van, Bos S (1988) Krankenpflege zu Hause auf der Grundlage der anthroposophisch orientierten Medizin, 3. Aufl. Freies Geistesleben, StuttgartGoogle Scholar

Zu 5.5.11: Quark-Brustwickel

  1. Zegelin-Abt A (1997) Alles Quark? Erfahrungen eines klinischen Projektes. Die Schwester-Der Pfleger 3:188–194Google Scholar

Zu 5.5.25: Wadenwickel mit Zitrone

  1. Faschingbauer C (1996) Fiebersenkung mit Zitronenwickel. Heilberufe 8: 54–55Google Scholar
  2. Samson E von (1995) Schonende Fiebersenkung durch Zitronenwickel. Pflegezeitschrift 5: 252–254Google Scholar
  3. Sitzmann F (1996) Mit wachen Sinnen wahrnehmen und beobachten. Teil 2. RECOM, Baunatal (UE 3.3.3)Google Scholar

Zu 5.6.1: Kohlblatt-Auflagen

  1. Muck H (1994) Der Kohl in der äußeren Anwendung. Rundbrief Ostern Verband anthroposophisch orientierter Pflegeberufe, S 5–15Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • Monika Krause
  • Bärbel Uhlmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations