Advertisement

Cardiomyopathie und Skelettmuskelbeteiligung

  • K. Kunze
  • M. Schlepper
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 1)

Zusammenfassung

Zeichen einer Cardiomyopathie sind bei neuromuskulären Erkrankungen, wie den verschiedenen Formen der Myopathien, inklusive der Glykogen-Speicherkrankheiten, aber auch bei neurogenen Affektionen, z.B. der Friedreich1sehen Ataxie, nicht selten (PERLOFF et al. 1966, 1971; GRIGGS 1974), sie finden sich aber am ausgeprägtesten mit einer Häu figkeit von über 80% bei der progressiven Muskeldystrophie vom Typ Duchenne (DURNIN et al. 1971; LETH und WULFF 1976) und können auch bei Konduktorinnen vorkommen. Die cardialen Veränderungen bestehen zunächst in EKG-Veränderungen mit einem hochamplitudigen R-rechts-präcordial, einem tiefen Q-linkspräcordial und verbreiterten QRS-Kom-plexen wohingegen bei der myotonischen Dystrophie vor allem Veränderun gen im Erregungsleitungssystem auftreten. Klinische Symptome einer Cardiomyopathie stehen bei diesen Erkrankungen im Hintergrund und tre ten meist erst in späteren Phasen des klinischen Verlaufes auf und kön nen dann aber eine für die Grunderkrankung entscheidende Bedeutung er halten. Andererseits haben sich bei primären Cardiomyopathien Hinwei se auf eine mögliche Beteiligung der Skelettmuskulatur ergeben (SHAFIQ et al. 1972; KUNZE et al. 1976) die bei Vergleichsuntersuchungen über prüft werden sollten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brooke MH, King Engel W (1969) The histographic analysis of human muscle biopsies with regard to fiber type. Neurology 19: 221–233PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Durnin RE, Ziska JH, Zellweger H (1971) Observations on the electro-cardiogramm in Duchenne’s progressive muscular dystrophy. Helv paediat Acta 26: 331–339PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Griggs RC (1974) Hypertrophy and Cardiomyopathy in the Neuromuscular Diseases. Circulation Research 34, Suppl II: 145–151Google Scholar
  4. 4.
    Kunze K, Schlepper M, Schaper J, Zimmermann P (1976) Pathologische Veränderungen in der Skelettmuskulatur bei Patienten mit asymmetrischer septaler Hypertrophie (ASH). Verh Dtsch Ges Kreislaufforschg 42: 366–369CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Leth A, Wulff K (1976) Myocardiopathy in Duchenne progressive muscular dystrophy. Acta paediat scand 65: 28–32PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Meerschwam IS, Hootsmans WJM (1971) An electromyographic study in hypertrophic obstructive cardiomyopathy. In: Hypertrophie obruetive Myopathy. Ciba-Symposium. Churchill, LondonGoogle Scholar
  7. 7.
    Perloff JK, De Leon AC, O’Donerty D (1966) The Cardiomyopathy of progressive muscular Dystrophy. Circulation 33: 625–628PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Perloff JK (1971) Cardiomyopathy Associated with Heredofamilial Neuromyopathic Diseases. Modern concepts of cardiovascular disease 40: 23–26PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Polgar J, Johnson MA, Weightman D, Appleton D (1973) Data on Fibre Size in Thirty-six Human Muscles. Journal of the neurological Sciences 19: 307–318PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Shafiq SA, Sande MA, Carruthers RR, Killip T, Milhorat AT (1972) Skeletal Muscle in Idiopathic Cardiomyopathy. J neurol Sei 15: 303–320CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • K. Kunze
  • M. Schlepper

There are no affiliations available

Personalised recommendations