Die Funktion der Hypophysen-Schilddrüsen-Achse bei Myasthenia gravis

  • W. R. Kießling
  • K. W. Pflughaupt
  • K. Ricker
  • L. Haubitz
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 1)

Zusammenfassung

Es wird angenommen, daß im Rahmen einer Myasthenia gravis in 3-10% eine Hyperthyreose als Begleitkrankheit vorliegt (4, 5, 6, 8, 9). Diesbezügliche Untersuchungen wurden zu einer Zeit durchgeführt, als zur Beurteilung der Schilddrüsenfunktion lediglich der Grundumsatz, der Radiojodtest und die Messung des proteingebundenen Jods (PBI) als diagnostische Parameter zur Verfügung standen. Die heutige Schild drüsendiagnostik bietet zum Ausschluß einer Hyperthyreose wesentlich differenziertere Untersuchungsmethoden. Neben der Messung von Trijod thyronin (T3) und Thyroxin (T4) hat sich vor allem der TRH-Test be währt. Dieser Stimulationstest mit synthetischem Thyreotropin Releasing Hormon (TRH) ist auf Grund der Stimulierbarkeit von endoge nem TSH ein besonders empfindlicher Indikator der Schilddrüsenregu lation (3). Läßt sich nach TRH-Gabe ein ausreichender TSH-Anstieg messen (positiver TRH-Test), so schließt dies mit, Sicherheit das Vor liegen einer Hyperthyreose aus. Es bot sich somit an, mit Hilfe die ses Tests erneut bei einem Kollektiv von Myastheniepatienten die Schilddrüsenfunktion zu überprüfen, unter zusätzlicher Berücksichti gung der Serumkonzentrationen von T3, T4 und TBG (Thyroxinbindendes Globulin).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Ginsburg J, Segal D, Ehrlich RM, Walfish PF (1978) Inappropriate T3 und T4 radioimmunoassay levels secondary to circulating thyroid hormone antibodies. Clin Endocr 8: 133–139CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hall R, Smith BR (1975) Thyroid stimulators in health and disease. Clin Endocr 4: 213–217PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lauridsen UB, Deckert T, Friis TH, Kirkegaard J, Mlholm-Hansen J, Siersbaek-Nielsen K (1974) Estimation of serum TSH and stimulation with TRH in thyroid diseases. Acta med scand 196; 171–176PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Mertens H-G, Seitz D (1964) Schilddrüse und Muskelkrankheiten. In: Schlegel B (ed) Verh dtsch Ges Inn Med. Bergmann, München, p 942–945Google Scholar
  5. 5.
    Millikan C-H, Haines S-F (1953) The thyroid gland in the relation ship to neuromuscular disease. Arch Intern Med 92: 5–39CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Namba T, Grob D (1971) Myasthenia gravis and hyperthyroidism occuring in two sisters. Neurology (Minneap.) 21: 377–382CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Pfanzagl J (1966) Allgemeine Methodenlehre der Statistik II, 2. Aufl. Sammlung Göschen, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Rowland L-P, Aranow H, Hoefer PFA (1966) Endocrine aspects of myasthenia gravis. In: Kuhn E (ed) Progressive Muskeldystrophie, Myotonie, Myasthenie. Springer, Berlin Heidelberg New York, p 416–426CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Schimrigk K (1966) Myasthenia gravis und Schilddrüse. In: Kuhn E (ed) Progressive Muskeldystrophie, Myotonie, Myasthenie. Springer, Berlin Heidelberg New York, p 426–430CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Waerden van der BL (1965) Mathematische Statistik, 2. Aufl. Springer5, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  11. 11.
    Weber E (1967) Grundriß der biologischen Statistik. 6. Aufl. Fischer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • W. R. Kießling
  • K. W. Pflughaupt
  • K. Ricker
  • L. Haubitz

There are no affiliations available

Personalised recommendations