Advertisement

Neurohumorale und humorale Steuerung von Liquorphagozyten

  • W.-U. Weitbrecht
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 1)

Zusammenfassung

Monozytoide Zellreaktionen d.h. relative Vermehrung der Liquorphagozyten im Liquorzytogramm sind der häufigste Befund bei nicht-entzündlichen Erkrankungen des Zentralnervensystems sowohl bei Pleozytosen als auch bei normaler Zellzahl des Liquor (2, 9, 11). So kann zum Beispiel bei Schädelhirntraumen in Abhängigkeit von der Schwere des Trauma und bei Bandscheibenvorfällen in Abhängigkeit vom Ausmaß des Vorfalles eine relative Zunahme der Liquorphagozyten gefunden werden (12, 13). Im Zellbild vermehrt sind Liquorphagozyten auch bei Insulten, Blutungen, Hirndruck u.a.. Phagozyten spielen eine wesentliche Rolle bei Abräumreaktionen (15), der unspezifischen Tumorabwehr (6, 14) und sie haben eine “Helferfunktion” bei der Antigenerkennung (3). Frühere Untersuchungen haben gezeigt, daß bei pathologischen Prozessen im Zentralnervensystem sowohl ortsständige als auch Blutmonozyten aktiviert werden und als Phagozyten vermehrt im Gewebe und im Liquor auftreten (10). Zur Frage welche lokalen und allgemeinen Faktoren zu einer Aktivierung der Liquorphagozyten führen ist nur wenig bekannt (10).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Cramer H, Schultz J (1977) Cyclic 3’,5’-Nucleotides : Mechanism of Action. John Wiley & Sons, London New York Sidney TorontoGoogle Scholar
  2. 2.
    Dufresne JJ (1973) Praktische Zytologie des Liquors. Documenta GeigyGoogle Scholar
  3. 3.
    Fellenberg von R (1978) Kompendium der allgemeinen Immunologie. Paul Parey, Berlin HamburgGoogle Scholar
  4. 4.
    Gemsa D, Seitz M, Till G, Resch K (1977) PGE-j Sensitivity and PGE1 Synthesis of Macrophages. Z Immunitätsf 153: 301Google Scholar
  5. 4a.
    Gemsa D, Seitz M, Grimm W, Kramer W, Till G (1978) Conditions Contributing to Prostaglandin Release from Macrophages. Z Immunitätsf 154: 316Google Scholar
  6. 5.
    Hahn H (1976) Lysosomen und Infektabwehr. Verh Dtseh Ges Path 60: 175–184Google Scholar
  7. 6.
    Hibbs JB, Lambert LH, Remington JS (1972) Possible Role of Macrophage Nonspecific Cytotoxicity in Tumor Resistance. Nature New Biologie 235: 48–50CrossRefGoogle Scholar
  8. 7.
    Huber H, Michlmayr G, Müller-Eberhard HJ, Fudenberg HH (1970) Receptoren an menschlichen Monozyten für IgG und Komplement. Schweiz Med Wschr 100: 344–347PubMedGoogle Scholar
  9. 8.
    Kaplan G, Gaudernack G, Seljelidt R (1975) Localisation of Receptors and Early Events of Phagocytosis in the Macrophage. Exp Cell Research 95: 365–375CrossRefGoogle Scholar
  10. 9.
    Oehmichen M (1976) Cerebrospinal Fluid Cytology. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. 10.
    Oehmichen M (1978) Mononuclear Phagocytes in the Central Nervous System. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  12. 11.
    Sayk J (1960) Cytologie der Cerebrospinalflüssigkeit. VEB Fischer, JenaGoogle Scholar
  13. 12.
    Weitbrecht WU, Weigel K, Stengele G (1978) Cytologie, Lactatde-hydrogenase und Creatinkinase im Liquor cerebrospinalis bei leichten Schädelhirntraumen. Arch Psychiat Nervenkr 225: 349–357PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 13.
    Weitbrecht WU, Thron A, Thoden U (1978) Wertigkeit des Liquorbe-fundes bei lumbalen Bandscheibenvorfällen. Nervenarzt 49: 480–483PubMedGoogle Scholar
  15. 14.
    Yanamoto S, Tokunaga T (1978) In Vitro Cytotoxicity of Peritoneal Macrophages Activated with Mycobacterium Smegmatis. Microbiol Immunol 22: 27–40Google Scholar
  16. 15.
    Zollinger HU (1968) Pathologische Anatomie, Band I. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • W.-U. Weitbrecht

There are no affiliations available

Personalised recommendations