Gibt es ein einheitliches klinisches Syndrom bei bilateralen entzündlichen Läsionen des Thalamus

  • G. Hopp
  • E. Schneider
  • H. Marcu
  • P.-A. Fischer
  • P. Jacobi
  • K. Hubener
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 1)

Zusammenfassung

Bilaterale symmetrische Erweichungen der Thalamuskerne als Folge cerebraler Durchblutungsstörungen im Ausbreitungsgebiet retromamillä-rer Äste der A. cerebri posterior sind pathologisch-anatomisch beschrieben worden. Klinisch können sie mit schweren Störungen des Bewußtseins, Coma vigile, apallischem Syndrom oder akinetischem Mutismus einhergehen (1, 2, 3, 6, 9, 10). Durch die Einführung der Compu-tertomographie ist die Darstellung thalamischer Läsionen auch an lebenden Personen möglich geworden. Entsprechende Berichte einschließlich der klinischen Korrelate liegen in der Literatur auch bereits vor (3, 7, 8). MARCU et al (7) schlugen für die im Rahmen entzündlicher Gehirnaffektionen erfaßbaren thalamischen Läsionen die Bezeichnung “bilaterale reversible Thalamitis” vor. Eine solche Definition läßt an eine klinische Entität und eine Begrenzung des Prozesses auf dieses Hirnreal denken. Verlaufsbeobachtungen an Patienten unserer Klinik zeigen, daß es sich nicht immer um reversible Läsionen handelt und sehr heterogene klinische Syndrome vorliegen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Brage D (1961) Syndrome nêcrotique tegmento-thalmique avec mutisme akinetique. Rev neurol 104: 126–137Google Scholar
  2. 2.
    Castaigne P, Buge A, Cambier J, Escourolle R, Brunet P, Degos JD (1966) Démence thalamique d’origine, vasculaire par ramollissement bilatéral, limite au territoire du pédicule rêtromamillaire. Rev neurol 144: 89–107Google Scholar
  3. 3.
    von Cramon D, Eilert P (1979) Ein Beitrag zum amnestischen Syndrom des Menschen. Nervenarzt 50: 643–648Google Scholar
  4. 4.
    Duus P (1976) Neurologisch-topische Diagnostik. Thieme, Stuttgart, S 242Google Scholar
  5. 5.
    Hassler R (1967) Funktionelle Neuroanatomie und Psychiatrie. In: Psychiatrie der Gegenwart. Vol. 1/1A, Berlin Heidelberg New York, S 152–285Google Scholar
  6. 6.
    Lhermitte F, Gautier JC, Mateau R, Chain F (1963) Troubles de la conscience et mutisme akinetique. Rev neurol 109: 113–115Google Scholar
  7. 7.
    Marcu H, Hacker H, Vonofakos D (1979) Bilateral reversible thalamic lesions on computed tomography. Neuroradiology 18: 201–204PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Reining R, Firnhaber W, Hacker H, Marcu H (1979) Besondere klinische Verlaufsform eines Falles von Hirnstairanencephalitis. Vortrag auf der Gemeinsamen Arbeitstagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie und der Gesellschaft österreichischer Nervenärzte und Psychiater. Wien, 3.-6.10.1979Google Scholar
  9. 9.
    Segarra JM (1970) Cerebral vascular disease and behaviour. Arch Neurol 22: 408–418PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Szirmai I, Gusea A, Molnâr M (1977) Bilateral symmetrical softening of the thalamus. J Neurol 217: 57–65PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • G. Hopp
  • E. Schneider
  • H. Marcu
  • P.-A. Fischer
  • P. Jacobi
  • K. Hubener

There are no affiliations available

Personalised recommendations