Zur Diagnostik von Hirnvenen- und Sinusthrombosen unter Berücksichtigung von Gerinnungsfaktoren

  • A. Wieck
  • E. Hiller
  • K. M. Einhäupl
Conference paper
Part of the Verhandlungen der Deutschen Gesellschaft für Neurologie book series (VDGNEUROLOGIE, volume 1)

Zusammenfassung

Im Gegensatz zur septischen Hirnvenen- und Sinusthrombose, bei der meist ein fortgeleiteter entzündlicher Prozeß zum Verschluß eines Sinus führt, bleibt die Ursache der blanden Hirnvenen- und Sinusthrombose (HVT/SVT) häufig unklar. Mit dem Auftreten dieses Krankheitsbildes stellt sich stets die Frage einer systemischen Hyperkoagulabilität. Dies veranlaßt uns, bei Patienten mit diesem Krankheitsbild verschiedene Parameter zur Erfassung einer Hyperkoagulabilität zu analysieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Estanol B et al. (1979) Intracranial venous thrombosis in young women. Stroke 10: 680PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hafter R, Graeff H (1976) Estimation of soluble fibrin manomer complexes by agarose gel filtration. In: Davidson JF et al. (eds) Progress in Chemical Fibrinolysis and Thrombolysis, Vol. 2. Raven Press, New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Huhn A (1965) Die Thrombosen der intracraniellen Venen und Sinus, FK Schattauer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1980

Authors and Affiliations

  • A. Wieck
  • E. Hiller
  • K. M. Einhäupl

There are no affiliations available

Personalised recommendations