Pädiatrie pp 17-33 | Cite as

Entwicklung und Entwicklungsstörungen im Säuglings- und Vorschulalter

  • J. Martinius
  • R. Michaelis
Part of the Springer Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Mit der Einführung der Vorsorgeuntersuchung für Kinder im Jahre 1971 sah sich die Kinderheilkunde plötzlich vor die Auf gabe gestellt neben der bisherigen ärztlichen Betreuung kranker Kinder, auch den Entwicklungsstand eines Kindes beurteilen zu müssen. Darauf war sie damals weder fachlich noch methodisch vorbereitet. Das inzwischen gelbe Vorsorgeheft, in dem die Befunde der Vorsorgeuntersuchungen U1–U9 (U1 bei der Geburt, U9 im Alter von 5 Jahren) protokolliert wer den, ist allerdings bis heute wenig dazu angelegt, den Entwicklungsstand eines Kindes angemessen zu erfassen und zu dokumentieren. Eltern erwarten jedoch inzwischen heute mit Recht, daß eine unauffällig verlaufende Entwicklung ihres Kindes ärztlich bestätigt werden kann, aber auch eine gefährdete Entwicklung, die dann Anlaß zu frühen therapeutischen Interventionen geben muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Coyle JT, Harris JC (1987) The development of neurotrans-mitters and neuropeptides. In: Noshpitz J (ed): Textbook of Child Psychiatry (Vol. 7). Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  2. Erikson EH (1984) Kindheit und Gesellschaft. 4. Aufl. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  3. Hall WS (1989) Reading comprehension. Am Psychol 44:157–161CrossRefGoogle Scholar
  4. Kolb B, Wishaw I (1990) Learning disorders. In: Fundamen tals in human neuropsychology, 3rd edn. Freemann, New YorkGoogle Scholar
  5. Lehmkuhl G, Adam C, Döpfner M (1998) Impulskontrollge störte Kinder und ihre Weiterentwicklung. In: Klosterkötter J (Hrsg) Frühdiagnostik und Frühbehandlung psychischer Störungen, S. 97–118. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioCrossRefGoogle Scholar
  6. Michaelis R, Asenbauer C, Buchwald-Saal M, Haas G, Krägeloh-Mann I (1993) Transitory neurological findings in a population of at risk infants. Early Human Development 34:143–153PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Michaelis R, Erlewein R, Michaelis US (1996) Variabilität und Individualität in der motorischen Entwicklung. Motorik 19:4–11Google Scholar
  8. Michaelis R, Niemann G (1999) Entwicklungsneurologie und Neuropädiatrie, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Moffit TE (1993) Adolescence-limited and life-course-persi stent antisocial behaviour: A developmental taxonomy. Psy chol. Review 100: 674–701CrossRefGoogle Scholar
  10. Piaget J (1966) Psychologie der Intelligenz. Rascher, ZürichGoogle Scholar
  11. Roth N, Schlottke PF, Heine A (1996) Ein biopsychologi sches Modell beeinträchtigter Aufmerksamkeit. Kindheit und Entwicklung 5:80–84Google Scholar
  12. Silbereisen RK, Schmitt-Rodermund E (1998) Entwicklung im Jugendalter: Prozesse, Kontexte und Ergebnisse. In: H. Keller (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Huber, BernGoogle Scholar
  13. Sullivan HS (1983) Die interpersonale Theorie der Psychiatrie. Fischer, FrankfurtGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • J. Martinius
  • R. Michaelis

There are no affiliations available

Personalised recommendations