Advertisement

Pädiatrie pp 609-611 | Cite as

Sekundäre Immundefekte (ausgenommen HIV)

  • D. Nadal

Zusammenfassung

Erfolgreiche Strategien von Mikroorganismen für deren Überleben im Wirt können die Induktion von Immundys-funktion beinhalten. Obwohl einzig zum Vorteil des auslösenden Erregers bestimmt, führt sie bei ausgedehnter Ausprägung zu einem sekundären Immundefekt. Dieses Kapitel befaßt sich mit durch menschenpathogene Viren ausgelöste Immundysfunktionen. Jene durch das „human immunodeficiency virus“ (HIV) werden ausgeklammert (s. Kap. 78). Vi-rus-induzierte Immundysfunktionen müssen bei der Abklärung von Patienten mit „Immundefekten“ berücksichtigt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abramson JS, Wheeler JG (1994) Virus-induced neutrophil dysfunction: role in the pathogenesis of bacterial infections. Pediatr Infect Dis J 13:643–652PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Inoue Y, Yasukawa M, Fujita S (1997): Induction of T-cell apoptosis by human herpesvirus 6. J Virol 71:3751–3759PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. Karp CL, Wysocka M, Wahl LM et al. (1996) Mechanism of suppresion of cell-mediated immunity by measles virus. Science 273:228–231PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Lau JYN, Wright TL (1993) Molecular virology and pathogenesis of hepatitis B. Lancet 342:1335–1340PubMedGoogle Scholar
  5. Noraz N, Lathey JL, Spector SA (1997) Human cytomegalovirus-asso-ciated immunosuppression is mediated through interferon-α. Blood 89:2443–2452Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • D. Nadal

There are no affiliations available

Personalised recommendations