Advertisement

Pädiatrie pp 68-73 | Cite as

Krankheitsfrüherkennungsuntersuchungen bei Kindern und Jugendlichen

Zusammenfassung

Grundlagen. Präventivmedizin dient der Erhaltung der Gesundheit durch Verhütung und Früherkennung von Krankheiten, sie hat aber auch das Ziel der Verschlimmerung bestehender Leiden vorzubeugen. Prävenire (lat): einer Sache zuvorkommen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Allhoff P, Flatten G, Laaser U (1997) Krankheitsverhütung und Früherkennung. Springer-Verlag, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  2. Altenhofen L, Hutzier D (1996) Leitlinie für das hüftsonographische Screening im Rahmen des Programmes „Krankheitsfrüherkennung im Kindesalter“. Dtsch Ärztebl 1: 57–60Google Scholar
  3. Arbeitskreis „Prävention im Jugendalter“ des Zentralinstitutes für die kassenärztliche Vorsorge (1999) Erläuterungen zur Jugendgesundheitsuntersuchung. Schriftenreihe Diagnose-Therapie, Band 13. Deutscher Arzt-Verlag, KölnGoogle Scholar
  4. Beraterkreis“Krankheitsfrüherkennung im Kindesalter“ des Zentralinstitutes für die kassenärztliche Versorgung (1991) Hinweise zur Durchführung der Früherkennungsuntersuchungen im Kindesalter. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  5. Gey W, Altenhofen L, Bausch J (1998) Die Jugendgesundheitsuntersuchung — eine neue Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung. Kinderarzt 9:1–6Google Scholar
  6. Wilson JMG, Jungner G (1968) Principles and practice of screening for disease. WHO-Public Health Paper 34. WHO, GenfGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • W. Gey

There are no affiliations available

Personalised recommendations