Pädiatrie pp 316-329 | Cite as

Neurolipidosen

  • A. Kohlschütter

Zusammenfassung

Neurolipidosen sind durch einen erblichen Enzymdefekt verursachte Krankheiten des Nervensystems. Häufig besteht dabei eine Speicherung von Sphingolipiden, d.h. von Lipidmolekülen, deren Rückgrat das langkettige Aminodiol Sphingosin ist und die als Seitenkette komplexe Kohlenhydrate enthalten („Sphingolipidosen“). Der neurodegenerative Prozeß kann dabei vorwiegend im Perikaryon von Nervenzellen ablaufen und eine „zellständige Speicherkrankheit“ mit den Symptomen einer „Krankheit der grauen Substanz“ hervorrufen, die mit und ohne Viszeromegalie einhergeht. Einzelne solcher Krankheiten zeigen eine Verwandtschaft zu den Mukopolysaccharidosen und Mukolipidosen. Andererseits kann der Prozeß sich in weit vom Zellkern entfernten Organellen wie der Myelinmembran abspielen und eine Leukodystrophie („Krankheit der weißen Substanz“) verursachen. Diese unterschiedlichen Pathomechanismen führen grundsätzlich zu zwei verschiedenen klinischen Bildern, die in Tabelle 36.1 schematisch dargestellt sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brett EM (1997) Paediatric Neurology. 3rd ed. Churchill Livingstone, New YorkGoogle Scholar
  2. Eng C M, Guffon N, et al. (2001) Safety and efficacy of recombinant human alpha-galactosidase A-replacement therapy in Fabry’s disease. N Engl J Med 345: 9–16PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Krivit W, Shapiro EG, Peters C et al. (1998) Hematopoietic stem-cell transplantation in globoid-cell leukodystrophy. New Engl J Med 338:1119–1126PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Menkes JH (1995) Textbook of Child Neurology. 5th ed. Williams and Wilkins, BaltimoreGoogle Scholar
  5. Rosenberg RN, Prusiner SB, DiMauro S, Barchi RL (eds) (1997) The molecular and genetic basis of neurological disease. 2nd ed. Butter-worth-Heinemannn, BostonGoogle Scholar
  6. Scriver C, Beaudet A, Sly L et al. (eds) (2001) The metabolic and molecular bases of inherited disease 8th ed. McGraw Hill, New YorkGoogle Scholar
  7. Vanier MT (1997) Phenotypic and genetic heterogeneity in Niemann-Pick disease type C: current knowledge and practical implications. Wien Klin Wochenschr 109: 68–73PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • A. Kohlschütter

There are no affiliations available

Personalised recommendations