Advertisement

Pädiatrie pp 278-284 | Cite as

Konnatale anatomische Entwicklungsstörungen

  • S. Mundlos

Zusammenfassung

Veränderungen, die auf vorgeburtliche Einflüsse zurückgehen, werden generell als angeboren bezeichnet. Diese können direkt bei der Geburt festgestellt werden, oder sich erst zu einem späteren Zeitpunkt manifestieren (z.B. Taubheit, Zahnanomalien etc.). Angeboren ist hier nicht gleichzusetzen mit genetisch oder vererbt, da auch viele äußere Einflüsse wie Stoffwechselveränderungen der Mutter (z.B. Diabetes), intrauterine Infektionen (z.B. Rötelnem-bryopathie), oder Lageanomalien des Fetus zu entsprechenden Veränderungen führen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Biesecker LG (1998) Lumping and Splitting: molecular biology in the genetics clinic. Clin Genet 53: 3–7PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Innis JW, Mortlock DP (1998) Limb development: molecular dysmorphology is at hand! Clin Genet 53: 337–348PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Jones K L (1997) Smith’s Recognizable Patterns of Human Malformation. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  4. Kalter H, Warkany J (1983) Congenital malformations — etiological factors and their role in prevention. New Engl J Med 308: 424–431, 491–497PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Ming JE, Roessler E, Muenke M (1998) Human developmental disorders and the Sonic hedgehog pathway. Mol Med Today 5: 343–349CrossRefGoogle Scholar
  6. Winter RM (1996) Analysing human developmental abnormalities. Bioessays 18: 965–971PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • S. Mundlos

There are no affiliations available

Personalised recommendations