Advertisement

Pädiatrie pp 251-253 | Cite as

Aufgaben der medizinischen Genetik

  • B. Zabel

Zusammenfassung

In den letzten 20 Jahren sind mehr als 10 Medizin-Nobelpreise für Genetik, genetische Molekularbiologie oder Gentechnologie verliehen worden. Dies belegt die enorme Bedeutung dieser Forschungsrichtung für Biologie und Medizin. Die Gentechnik in Kombination mit der Bioinformatik ist heute eine der wirkungsvollsten Ansätze zur Gewinnung von Grundlagenwissen. Die damit verbundene Aufklärung der Grundstrukturen des Lebens hat einen außerordentlichen Wissenszuwachs gebracht, andererseits aber auch dazu geführt, daß entweder übersteigerte Hoffnungen an diese Entwicklung geknüpft werden, oder daß man die neuen Möglichkeiten nicht einzuschätzen weiß und sie als Bedrohung empfindet. Dem ist entgegenzuhalten, daß das durch die Genetik verfügbare Wissen den Menschen zwar andere, aber keine prinzipiell neuen ethischen Herausforderungen bringt. Patienten mit genetischen oder anderen Entwicklungsstörungen sind keine „Launen der Natur“ sondern Menschen, welche die gleiche Zuwendung benötigen und erfahren wie solche mit Tumoren oder anderen chronischen Krankheiten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Digest: Gene und Genome (1997) Spektrum Wiss Sonder Nr 2Google Scholar
  2. Gottschalk U, Vesting J-W (1998) Naturwissenschaftliche und juristische Aspekte der somatischen Gentherapie. Friedrich-Ebert-StiftungGoogle Scholar
  3. The Chipping Forecast, Special Issue on DNA-Chip Technology and its Applications (1999) Nature Genet [Suppl]21:1–60Google Scholar
  4. Nikol S (2000) Aktueller Stand der Gentherapie. In: Ganten D, Ruckpaul K (Hrsg) Monogen bedingte Erbkrankheiten, Teil 2. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 297–374 (Handbuch der molekularen Medizin, Bd 7)CrossRefGoogle Scholar
  5. Dick JE (2000) Gene therapy turns the corner. Nature Med 6: 624–626PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. The Human Genome (2001) Nature 409: 813–958CrossRefGoogle Scholar
  7. The Human Genome (2001) Science 291: 1145–1434Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • B. Zabel

There are no affiliations available

Personalised recommendations