Pädiatrie pp 1476-1480 | Cite as

Nichtepileptische Anfälle

  • F. Vassella

Zusammenfassung

Zahlreiche anfallartige klinische Ereignisse nichtepileptischer Genese gehen mit einer Trübung des Sensoriums oder] mit unwillkürlichen sensiblen und motorischen Phänomenen einher und können deshalb als epileptische Anfälle fehlgedeutet werden. Könnte man während dieser Ereignisse das EEG ableiten, würde man feststellen, daß sie nicht mit den für den epileptischen Anfall charakteristischen, hypersynchronen neuronalen Entladungen einhergehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fröscher W, Vassella F (1994) Die Epilepsien. Grundlagen, Klinik, Behandlung, de Gruyter, Berlin New YorkGoogle Scholar
  2. Pfammatter JP, Donati F, Dürig P, Weber JW, Stocker FP, Vassella F (1995) Cardiac arrhythmias mimicking primary neurological disorders: a difficult diagnostic situation. Acta Paediatr 84: 569–572PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Vassella F (2001) Hyperekplexie. Akt Neurol 28 (Suppl 1): 23–25Google Scholar
  4. Wallace S (1996) Epilepsy in Children. Chapman & Hall Medical, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • F. Vassella

There are no affiliations available

Personalised recommendations