Pädiatrie pp 181-205 | Cite as

Normale Ernährung von Neugeborenen, Säuglingen, Kindern und Jugendlichen

  • G. Schöch
  • M. Kersting

Zusammenfassung

Die deutschsprachigen Länder haben gemeinsame Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr (D-A-CH 2000). In Abhängigkeit vom gegenwärtigen Kenntnisstand werden Empfehlungen, Schätzwerte und Richtwerte unterschieden. Empfehlungen (Tabellen 21.1, 21.2.) werden vom experimentell ermittelten oder aus langfristigen Erhebungen erschlossenen durchschnittlichen Bedarf einer v.a. nach Alter und Geschlecht definierten Bevölkerungsgruppe abgeleitet, indem gewöhnlich ein Zuschlag von 20–30 % addiert wird, der größenordnungsmäßig einer hypothetischen doppelten Standardabweichung entspricht. Es wird angenommen, daß hiermit der Bedarf von fast 98 % aller gesunden Personen der betreffenden Bevölkerungsgruppe gedeckt wird. Schätzwerte (Tabelle 21.3) für eine angemessene und gesundheitlich unbedenkliche Zufuhr wurden für Nährstoffe festgesetzt, deren Bedarf noch nicht mit der wünschenswerten Genauigkeit bestimmt werden kann. Für die Einzelperson sind Empfehlungen bzw. Schätzwerte nur Zielgrößen, die Unterversorgung weitgehend ausschließen. Unterschreitung von Empfehlungen bzw.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Behrman RE, Kliegman RM, Arvin AM (eds) (1996) Nelson textbook of pediatrics, 15th ed. Saunders, PhiladelphiaGoogle Scholar
  2. Bergström E, Hernell O (1997) Nahrungsfette und Atheroskleroseprä-vention. Ann Nestlé 55: 47–56Google Scholar
  3. Butte NF (1996) Energy requirements of infants. Eur J Clin Nutr 50, Sup-pi 1:S24–S36Google Scholar
  4. Crim MC, Munro HN (1994) Proteins and amino acids. In: Shils ME, Olson JA, Shike M (eds) Modern nutrition in health and disease, 8th ed, vol 1. Lea & Febiger, Philadelphia, pp 3–35Google Scholar
  5. D-A-CH: Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung (2000) Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Umschau Braus, FrankfurtGoogle Scholar
  6. Department of Health (1991) Dietary reference values for food energy and nutrients for the United Kingdom. HMSO, LondonGoogle Scholar
  7. Elmadfa I, Leitzmann C (1998) Ernährung des Menschen, 3. Aufl. Ulmer, StuttgartGoogle Scholar
  8. ESPGAN Committee on Nutrition (1991) Comment on the content and composition of lipids in infant formulas. Acta Paediatr Scand 80: 887–896CrossRefGoogle Scholar
  9. Koletzko B (1997) Trans-Fettsäuren. Ann Nestlé 55: 71–82Google Scholar
  10. Koletzko B, Agostoni C, Carlson SE, Clandinin T, Hornstra G, Neuringer M, Nauy R, Yamashiro Y, Willats P (2001) Long chain polyunsaturate fatty acids (LC-PUFA) and perinatal development. Acta Paediatr 90:460–464PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. National Research Council (1989) Recommended dietary allowances, 10th edn. National Academy Press, WashingtonGoogle Scholar
  12. Shils ME, Olson JA, Shike M (eds) (1994) Modern nutrition in health and disease, 8th ed. Lea & Febiger, PhiladelphiaGoogle Scholar
  13. Torun B, Davies PSW, Livingstone MBE, Paolisso M, Sacke R, Spurr GB (1996) Energy requirements and dietary energy recommendations for children and adolescents 1 to 18 years old. Eur J Clin Nutr 50,Suppll:S37-S81Google Scholar
  14. Waterlow JC (1988) Basic concepts in the determination of nutritional requirements of normal infants. In: Tsang RC, Nichols BL (eds) Nutrition during infancy. Hanley & Belfus, Philadelphia, pp 1–19Google Scholar
  15. Williams CL, Bollella M, Wynder EL (1995) A new recommendation for dietary fiber in childhood. Pediatrics 96: 985–988PubMedGoogle Scholar
  16. Wolfram G, Fremann D (2001) Referenzwerte mit Gewähr - Richtwerte für die Fettzufuhr. Ernährungs-Umschau 48: 274–283Google Scholar
  17. Ziegler EE, Fomon SJ (1971) Fluid intake, renal solute load, and water balance in infancy. J Pediatr 78: 561–568PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Ernährungskommission und Nationale Stillkommission (1996) Rückstände in Frauenmilch. Monatsschr Kinderheilkd 144:315–316 und http://www.uminfo.de Google Scholar
  19. Alexy U, Kersting M, Sichert-Hellert W, Franz F, Schöch G (1999) Macro-nutrient intake of 3- to 36-month-old German infants and children. Ann Nutr Metab 43: 14–22PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. American Academy of Pediatrics (1994a) Practice parameter: management of hyperbilirubinemia in the healthy term newborn. Pediatrics 94:558–565Google Scholar
  21. American Academy of Pediatrics (1994b) The transfer of drugs and other chemicals into human milk. Pediatrics 93: 137–150Google Scholar
  22. American Academy of Pediatris (1997) Breastfeeding and the use of human milk. Pediatrics 100:1035–1039CrossRefGoogle Scholar
  23. Bachmann KD, Ewerbeck H, Kleihauer E, Rossi E, Stalder G(Hrsg) (1989) Pädiatrie in Praxis und Klinik, Bd. 1,2. Aufl. G. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  24. Bundesärztekammer (1994) Vitamin-K-haltige Arzneimittel zur oralen Anwendung bei Säuglingen. Deutsches Ärzteblatt 91: C-1981Google Scholar
  25. Bundesgesetzblatt für die Republik Österreich Nr. 174 (1995) 531. Verordnung: Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung (CELEX-Nr. 391L0321)Google Scholar
  26. Bundesinstitut für gesundheitlichen Verbraucherschutz und Veterinärmedizin und Umweltbundesamt (1998) Kupferrohre nicht für alle Trinkwasserinstallationen geeignet. BGVV Pressedienst Mitteilung 04/98Google Scholar
  27. D-A-C-H: Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährungsforschung, Schweizerische Vereinigung für Ernährung (2000) Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr, Umschau Braus, FrankfurtGoogle Scholar
  28. Davis DW, Bell PA (1991) Infant feeding practices and occlusal outcomes: a longitudinal study. J Can Dent Assoc 57: 593–594PubMedGoogle Scholar
  29. Deutsche Gesellschaft für Kinderheilkunde, Ernährungskommission (1995) Säuglingsanfangsnahrungen auf der Grundlage von partiell hydrolysiertem Eiweiß, die für die Prävention atopischer Krankheiten bestimmt sind (sog. HA-Nahrungen). Monatsschr Kinderheilkd 143:317–319Google Scholar
  30. Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde und Jugendmedizin; Stellungnahmen siehe http://www.fkl-do.de
  31. Fomon SJ (1994) Nutrition of normal infants. Mosby, St. LouisGoogle Scholar
  32. Forschungsinstitut für Kinderernährung (2000) Empfehlungen für die Ernährung von Säuglingen, ai, DGE (Hrsg), Bonn; www.fke-do.deGoogle Scholar
  33. Goldman AS, Goldblum RM (1995) Defense agents in milk. A. Defense agents in human milk. In: Jensen RG (ed) Handbook of milk composition. Academic Press, San Diego, pp 727–745CrossRefGoogle Scholar
  34. Horta BL, Victora CG, Menezes AM, Barros FC (1997) Environmental tobacco smoke and breastfeeding duration. Am J Epidemiol 146: 128–133PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. Host A, Koletzko B, Dreborg S, Muraro A, Wahn U, Aggett P, Bresson J-L, Hernell O, Lafeber H, Michaelsen KF, Micheli J-L, Rigo J, Weaver L, Heymans H, Strobel S, Vandenplas Y (1999) Dietary products used in infants for treatment and prevention of food allergy. Arch Dis Child 81: 80–84PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  36. Jensen RG (ed) (1995) Handbook of milk composition. Academic Press, San DiegoGoogle Scholar
  37. Kersting M, Sichert-Hellert W, Alexy U, Manz F, Schöch G (1998) Macro-nutrient intake of 1 to 18 year old German children and adolescents. Z Ernährungswiss 37: 252–259PubMedCrossRefGoogle Scholar
  38. Kersting M (2000a) Die Lebensmittelgesetzgebung der EG und die Kinderernährung in Deutschland. Teil 1: Grundlagen, Richtlinien über Milchnahrungen für Säuglinge. Ernähr-Umschau 47: 382–386Google Scholar
  39. Kersting M (2000b) Die Lebensmittelgesetzgebung der EG und die Kinderernährung in Deutschland. Teil 2: Richtlinien über Beikost. Ernähr-Umschau 47: 437–441Google Scholar
  40. Kersting M (2001) Ernährung des gesunden Säuglings. Lebensmittel- und mahlzeitenbezogene Empfehlungen. Monatsschr Kinderheilkd 149:4–10CrossRefGoogle Scholar
  41. Koletzko B (1992) Milchnahrungen für gesunde, reifgeborene Säuglinge. Monatsschr Kinderheilkd 140: F71–F82Google Scholar
  42. Koletzko B, Decsi T, Demmelmair H (1996) Arachidonic acid supply and metabolism in human infants born at full term. Lipids 31: 79–83PubMedCrossRefGoogle Scholar
  43. von Kries R, Koletzko B, Sauerwald T, von Mutius E, Barnert D, Grunert V, von Voss H (1999) Breastfeeding and obesity: cross sectional study. Brit Med J 319:147–150CrossRefGoogle Scholar
  44. La Leche Liga Deutschland e.V., Mohrbacher N, Stock J(2000) Handbuch für die Stillberatung „Breastfeeding Answer Book“-deutsch. La Leche Liga Deutschland e.V. (Hrsg), MünchenGoogle Scholar
  45. Lawrence RA, Lawrence RM (1999) Breastfeeding. Mosby, St LouisGoogle Scholar
  46. Lawrence RM, Lawrence RA (2001) Given the benefits of breastfeeding, what contraindications exist? Pediatr Clin North Am 48 (1): 235–251PubMedCrossRefGoogle Scholar
  47. Manz F, Kersting M (2000) Die richtige Milch für nichtgestillte Säuglinge. Kinderärztl. Praxis, Sonderheft 25–29Google Scholar
  48. Nationale Stillkommission (1999) Empfehlungen zur Stillförderung in Krankenhäusern. Akt Ernähr-Med 24: 112–114Google Scholar
  49. Nationale Stillkommission Deutschlands (2001) Stillen und Rauchen. Akt Ernähr-Med 264:113–114Google Scholar
  50. Nationale Stillkommission Deutschlands (2001) Empfehlungen siehe http://www.bgw.de/Das Institut/KommissionenGoogle Scholar
  51. Nationale Stillkommission Deutschlands (1997) Stillempfehlungen. Akt Ernähr-Med 22:112–113Google Scholar
  52. Österreichische Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde, Ernährungskommission (1998) Ernährung des gesunden Säuglings — was, wann, wieviel? Pädiatr Pädol 1: 6–22Google Scholar
  53. Papke O (1998) PCDD/PCDF: human background data for Germany, a 10-year experience. Environ Health Perspect 106 Suppl 2:723–731PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  54. Schade G, Heinzow B (1998) Organochlorine pesticides and polychlorinated biphenyls in human milk of mothers living in northern Germany: current extent of contamination, time trend from 1986 to 1997 and factors that influence the levels of contamination. Sci Total Environ 215 (1–2): 31–39PubMedCrossRefGoogle Scholar
  55. Schöch G, Alexy U, Kersting M (1995) Advantages of breast-milk feeding and habits in different countries. In: Sutor AH, Hathaway WE (eds) Vitamin K in infancy. Schattauer, New York, pp 71–82Google Scholar
  56. Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie, Ernährungskommission (1998a) Empfehlungen für die Säuglingsernährung 1998. Schweiz Ärzteztg 79: 1143–1153Google Scholar
  57. Schweizerische Gesellschaft für Pädiatrie, Ernährungskommission (1998b) Grundsätze zur Ernährung des Säuglings/Kleinkindes vom 5. bis 15. Monat. Paediatrica 9/2, Suppl: 1–8Google Scholar
  58. Speer CP, Hein-Kreikenbaum H (1993) Immunologische Bedeutung der Muttermilch. Monatsschr Kinderheilkd 141: 10–20PubMedGoogle Scholar
  59. Schaefer C, Spielmann H (2001) Arzneiverordnung in Schwangerschaft und Stillzeit, 6. Aufl. Urbanßc Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  60. Springer S (Hrsg) (1998a) Leitlinie für die Einrichtung und zur Arbeitsweise von Frauenmilchbanken. Leipziger Universitätsverlag, LeipzigGoogle Scholar
  61. Springer S (Hrsg) (1998b) Sammlung, Aufbewahrung und Umgang mit abgepumpter Muttermilch für das eigene Kind im Krankenhaus und zu Hause. Leipziger Universitätsverlag, LeipzigGoogle Scholar
  62. Uvnäs-Moberg K, Eriksson M (1996) Breastfeeding: physiological, endocrine and behavioral adaptations caused by oxytocin and local neurogenic activity in the nipple and mammary gland. Acta Paed-iatr 85: 525–530CrossRefGoogle Scholar
  63. Verordnung über diätetische Lebensmittel (Diätverordnung) (2000) In: Lebensmittelrecht. Allgemeine Vorschriften. Beck, MünchenGoogle Scholar
  64. Arbeitsgemeinschaft Adipositas im Kindes- und Jugendalter. Leitlinien. http://www.aga.de
  65. ESPGHAN Committee on Nutrition (1994) Childhood diet and prevention of coronary heart disease. J Pediatr Gastroenterol Nutr 19: 261–269Google Scholar
  66. Forschungsinstitut für Kinderernährung Dortmund (2001) optimiX -Empfehlungen für die Ernährung von Kindern und Jugendlichen, aid, DGE (Hrsg) Bonn; http://www.fke-do.de Google Scholar
  67. Kersting M, Chahda C, Schöch G (1993 a) Optimierte Mischkost als Präventionsernährung für Kinder und Jugendliche. Teil 1: Lebensmittelauswahl. Ernähr Umsch 40: 164–169Google Scholar
  68. Kersting M, Zempléni S, Schöch G (1993b) Optimierte Mischkost als Präventionsernährung für Kinder und Jugendliche. Teil 2: Nährstoffzufuhr. Ernähr Umsch 40: 204–209Google Scholar
  69. Kersting M, Schöch G (1996) Ernährungsberatung für Kinder und Familien. G. Fischer, JenaGoogle Scholar
  70. Koletzko B (Hrsg) (1996) Alternative Ernährung bei Kindern in der Kontroverse. Springer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • G. Schöch
  • M. Kersting

There are no affiliations available

Personalised recommendations