Advertisement

Ethik in der Pädiatrie

  • H. G. Lenard

Zusammenfassung

Die in Gesetzen und Verordnungen formulierten juristischen Grundlagen, die sich auf die Ausübung des ärztlichen Berufes, auf die Tätigkeit medizinischer Einrichtungen und auf das Verhältnis des Patienten zum Arzt und zu diesen Einrichtungen beziehen, bilden eine wichtige Grundlage und einen notwendigen Rahmen für ärztliches Handeln und ärztliche Entscheidungen. Sie stellen aber nur ein Mindestmaß an konsensfähiger Ethik innerhalb einer Gesellschaft dar. Sie sind bis zu einem gewissen Grade veränderlich — abhängig von geistesgeschichtlichen und gesellschaftspolitischen Entwicklungen, sie sind unterschiedlichen Auslegungen zugänglich und in Grenzsituationen nicht immer ethisch homogen. Sie sind in ihrer aktuellen Form selbstverständlich verbindlich für ärztliches Handeln, geben aber auf schwierige ethische Probleme nicht immer eindeutige Antworten, denn ein Problem, das lösbar ist, für das es eine absolut richtige oder absolut falsche Antwort gibt, ist bereits kein ethisches mehr. Ethik als oberste Instanz menschlichen und damit ärztlichen Verhaltens sollte unabhängig sein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesärztekammer (1997) Berufsordnung für die deutschen Ärztinnen und Ärzte. Dt Ärzteblatt 94: A 2354–A2363Google Scholar
  2. Deutsch E (1999) Medizinrecht, 4. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio (Enthält auch die Texte des hippokratischen Eides, der Deklarationen des Weltärztebundes von Lissabon und Helsinki, sowie das Übereinkommen über Menschenrechte und Biomedizin des Europarates)CrossRefGoogle Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Medizinrecht (1992) Grenzen ärztlicher Behandlungspflicht bei Schwerstgeschädigten Neugeborenen (Einbek-ker Empfehlung). Mschr Kinderheilkd 140: 437–438Google Scholar
  4. Frader J, Thompson A (1994) Ethical issues in the pediatric intensive care unit. Pediat Clin N Amer 41: 1405–1421PubMedGoogle Scholar
  5. Grodin MA, Glantz LH (eds) (1994) Children as research subjects. Science, ethics and law. Oxford University Press, New York OxfordGoogle Scholar
  6. Hufeland CW (1836) Enchiridion medicum oder Anleitung zur medizinischen Praxis, 2. Aufl. Jonas, Berlin, S 893–903Google Scholar
  7. Laufs A (1999) Grundlagen des Arztrechts. In: Laufs A, Uhlenbruck W (Hrsg) Handbuch des Arztrechts, 2. Aufl. Beck, München, S 1–36Google Scholar
  8. Winter SF, Fenger H, Schreibre HL (Hrsg.) (2001) Genmedizin und Recht. Rahmenbedingungen und Regelungen für Forschung, Entwicklung, Klinik, Verwaltung. Beck, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • H. G. Lenard

There are no affiliations available

Personalised recommendations