Pädiatrie pp 168-174 | Cite as

Unfälle

  • R. Kurz
  • M. E. Höllwarth

Zusammenfassung

Jedem Unfall geht eine technische, physikalische, menschliche oder organisatorische Gefährdung voraus. Jede Gefahr wird, solange sie besteht und nicht ausgeschaltet wird, mit Gewißheit früher oder später Unfälle verursachen. Gezielte Verhütungsmaßnahmen können Unfälle signifikant vermindern, unter der Voraussetzung der Kenntnis der Unfallentstehung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Berfenstam R (1988) Prevention of child accidents in Sweden. Acta pa-ediatrica Scandinavica, Supplement 275Google Scholar
  2. Höllwarth ME (1994) Unfälle im Kindesalter — gesundheitspolitische Stellenwerte und Möglichkeiten der Prävention. Paediatr Paedolo-gie 29: A23–A25Google Scholar
  3. Kurz R, Roos R (1991) Unfallschäden, Vergiftungen und Mißhandlun-gen. In: Keller-Wiskott GK, Künzer W, Schaub J (Hrsg) Lehrbuch der Kinderheilkunde. Thieme, Stuttgart New York, S 535–558Google Scholar
  4. Lavand J, Manciaux M, Schaack JC, Sibert J (1998) EURECAAPP Survey (European Evaluation of Children’s and Adolescent’s Accident Preventive Policies). Commission of the European Communities. Contract SOC 96 20025205F01 with the Confederation of European Specialists in PaediatricsGoogle Scholar
  5. Manciaux M, Rosner CJ (1991) Accidents in childhood, the role of research. WHO, GeneveGoogle Scholar
  6. Sauer H (Hrsg) (1984) Das verletzte Kind. Lehrbuch der Kindertraumatologie. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  7. Sibert JR, Kemp A (1992) Child accident prevention in Europe. Maternal Child Health 17: 314–320Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • R. Kurz
  • M. E. Höllwarth

There are no affiliations available

Personalised recommendations