Advertisement

Pädiatrie pp 1035-1037 | Cite as

Infektiöse Pneumonien

  • U. Heininger

Zusammenfassung

Pneumonien sind akut- und chronisch-entzündliche Krankheiten des Lungenparenchyms. Man kann sie nach Ursache, Alter des Patienten sowie anatomischer Lokalisation bzw. dem Röntgenbefund einteilen. Sie werden vorwiegend von Infektionserregern verursacht. Seltenere Auslöser von Pneumonien sind allergische, chemische und physikalische Noxen sowie Autoimmunkrankheiten, die an anderer Stelle abgehandelt werden. Die Pneunomien des Neugeborenen werden in Kap. 53 besprochen. Unter den ambulant erworbenen Pneumonien dominieren in den ersten Lebensjahren virale Erreger, die vorwiegend eine Entzündung des Lungeninterstitiums hervorrufen. Am häufigsten werden Respiratory-syncytial-Viren (RSV), Parainfluenza-, Influenza- und Adenoviren gefunden. Gelegentlich sind sie Wegbereiter für nachfolgende bakterielle Sekundärinfektionen (unbekapselte Haemophilus influenzae, Staphylococcus aureus, Pneumokokken u.a.). Im späteren Kleinkind- und Schulalter überwiegen Bakterien, insbesondere Pneumokokken und Haemophilus influenzae, als Pneumonieerreger.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fete TJ, Noyes B (1996) Common (but not always considered) viral infections of the lower respiratory tract. Pediatr Ann 25: 577–584PubMedGoogle Scholar
  2. Harris JA (1996) Antimicrobial therapy of pneumonia in infants and children. Semin Respir Infect 11: 139–147PubMedGoogle Scholar
  3. Principi N, Esposito S, Blasi F, Allegra L, Mowgli study group (2001) Role of Mycoplasma pneumoniae and Chlamydia pneumoniae in children with community-acquired lower respiratory tract infections. Clin Infect Dis 32: 1281–1289PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • U. Heininger

There are no affiliations available

Personalised recommendations