Pädiatrie pp 953-954 | Cite as

Morbus Wilson

  • D. Feist

Zusammenfassung

Der M. Wilson, auch bekannt als hepatozerebrale Degeneration oder Kupferspeicherkrankheit, ist eine autosomal-rezessiv vererbte Störung der Kupferausscheidung aus den Leberzellen in die Galle. Ursache ist der Defekt einer kupfertransportierenden ATPase in der Leberzellmembran. Die daraus resultierende Kupferspeicherung führt immer zu einer Leberzirrhose und bei längerem Überleben zu charakteristischen zerebralen Schäden. Ohne entkupfernde Therapie ist der Verlauf letal. Die Krankheit ist nach dem englischen Neurologen Wilson benannt, der sie 1912 beschrieben hat.

Literatur

  1. Bull PC, Thomas GR, Rommens JM et al. (1993) The Wilson’s disease gene is a putative copper transporting P-Type ATPase similar to the Menkes gene. Nat Genet 5: 327–337PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Dening TR, Berrios GE, Walshe JM (1988) Wilson’s disease and epilepsy. Brain 111:1139–1155PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Feist D, Wesch H (1998) Morbus Wilson und seine mannigfaltigen Erscheinungsformen bei Kindern. Pädiat Prax 54: 577–586Google Scholar
  4. Fesit D (2001) Behandlung des Morbus Wilson im Kindesalter. Pädiat Prax 59: 639–647Google Scholar
  5. Maier-Dobersberger Th, Rack S, Datz Ch et al. (1995) Diagnosis of Wilson’s disease in an asymptomatic sibling by DNA linkage analysis. Gastroenterology 109: 2015–2018PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Tanzi RE, Petrukhin K, Chernov I et al. (1993) The Wilson disease gene is a copper transporting ATPase with homology to the Menkes disease gene. Nat Genet 5: 344–350PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Wesch H, Przuntek H, Feist D (1980) Morbus Wilson. Rasche Diagnose und Differenzierung heterozygoter und homozygoter Anlageträger mit 64CuC12. Dtsch Med Wochenschr 105: 483–488PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • D. Feist

There are no affiliations available

Personalised recommendations