Pädiatrie pp 102-126 | Cite as

Sozialpädiatrie und Recht

  • H. G. Schlack

Zusammenfassung

Die Sozialpädiatrie befaßt sich mit den Beziehungen zwischen Gesundheit, Krankheit und Entwicklung von Kindern einerseits und den Lebensbedingungen der Kinder andererseits. Wesentliche Faktoren dieser Lebensbedingungen sind die unmittelbaren Bezugspersonen, die sozialen Strukturen wie Familie, Kindergarten, Schule und Peer-groups, daneben aber auch materielle Gegebenheiten wie die Ausstattung und Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens, die Belastung der Umwelt mit toxischen oder allergenen Stoffen, der individuelle und allgemeine materielle Wohlstand, der Stand der Hygiene bzw. der Gefährdung durch Seuchen oder andere verbreitete Gesundheitsrisiken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Köhler L (1993) Child health promotion: A task for social pediatrics. Soz Präventivmed 38: 34–38PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Woodroffe C, Glickman M, Barker M, Power C (1993) Children, Teenagers and Health. Open University Press, Buckingham PhiladelphiaGoogle Scholar
  3. Genz H (1979) Gesundheit, Krankheit und Sterblichkeit als statistisch faßbare Größen. In: Maneke M (Hrsg) Sozialpädiatrie. Urban & Schwarzenberg, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  4. Husler J (1923) Mortalität und Morbidität im Kindesalter. In: Pfaundler M von, Schlossmann A (Hrsg) Handbuch der Kinderheilkunde, 3. Aufl. Vogel, Leipzig, S 45–72Google Scholar
  5. Kries R von (2000) Epidemiologie. In: Schlack HG (Hrsg) Sozialpädiatrie — Gesundheit, Krankheit, Lebenswelten. Urban & Fischer, München Jena, S 27–56Google Scholar
  6. Lohaus A (1993) Gesundheitsförderung und Krankheitsprävention im Kindes- und Jugendalter. Hogrefe, Göttingen Bern Toronto SeattleGoogle Scholar
  7. Schlack HG (2000) Gesundheit, Morbidität und Mortalität. In: Schlack HG (Hrsg) Sozialpädiatrie-Gesundheit, Krankheit, Lebenswelten. Urban & Fischer, München Jena, S 77–88Google Scholar
  8. Schulz E, Fleischhaker C, Remschmidt H (1998) Drogenproblematik im Jugendalter: Gefährdung erkennen. Kinderärztl Prax 69: 78–84Google Scholar
  9. Semmer N, Lippert P, Fuchs R, Rieger-Ndakorewa G, Dwyer JH, Knoke EA (1991) Gesundheitsverhalten im Kindes- und Jugendalter. Ausgewählte Ergebnisse der Berlin-Bremen-Studie. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  10. Unland R (1998) Die Übersterblichkeit von Säuglingen bei nichtehelicher Schwangerschaft. Untersuchung zur Bedeutung des Faktors „Sozialstreß“ für Säuglingssterblichkeit und Totgeburtenrate. Inau-gural-Diss., BonnGoogle Scholar
  11. Wiesner G (1995) Mortalität im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter. In: Casper W, Wiesner G, Bergmann KE (Hrsg) Mortalität und Todesursachen in Deutschland. Robert-Koch-Institut, Berlin.Google Scholar
  12. Ainsworth MDS, Blehar MC, Waters E, Wall S (1978) Patterns of attachment. A psychological study of the Strange Situation. Lawrence Erl-baum, Hillsdale NJGoogle Scholar
  13. Beauftragte der Bundesregierung für Ausländerfragen (1997) Bericht über die Lage der Ausländer in der Bundesrepublik Deutschland. BonnGoogle Scholar
  14. Bowlby J (1975) Bindung. Kindler, MünchenGoogle Scholar
  15. Duncan GJ, Brooks-Gunn J, Klebanov PK(1994) Economic deprivation and early childhood development. Child Dev 65: 296–318PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Esser G, Laucht M, Schmidt MH (1994) Die Auswirkung psychosozialer Risiken auf die Kindesentwicklung. In: Karch D (Hrsg) Risikofaktoren der kindlichen Entwicklung. Steinkopf, Darmstadt, S 143–157CrossRefGoogle Scholar
  17. Glogauer M (1995) Die neuen Medien verändern die Kindheit, 3. Aufl. Dt. Studienverlag, WeinheimGoogle Scholar
  18. Grossmann KE, Grossmann K (1995) Frühkindliche Bindung und Entwicklung individueller Psychodynamik über den Lebenslauf. Familiendynamik 20: 171–192Google Scholar
  19. Hanesch W, Adamy W, Martens R, Rentzsch D, Schneider U, Schubert U, Wißkirchen M (1994) Armut in Deutschland. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  20. Laucht M, Esser G, Schmidt MH (1994) Parental mental disorder and early child development. Eur Child Adolesc Psychiat 3:125–137CrossRefGoogle Scholar
  21. Meyer-Probst B, Teichmann H (1984) Risiken für die Persönlichkeitsentwicklung im Kindesalter. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  22. Sameroff AJ, Seifer R (1983) Familial risk and child competence. Child Dev 54:1254–1268PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. Schlack HG (1989) Psychosoziale Einflüsse auf die Entwicklung. In Karch D, Michaelis R, Rennen-Allhoff B, Schlack HG (Hrsg) Normale und gestörte Entwicklung. Springer, Berlin-Heidelberg-New York, S 41–49CrossRefGoogle Scholar
  24. Sege R, Dietz W (1994) Television viewing and violence in children: The pediatrician as agent of change. Pediatrics 94: 600–607PubMedGoogle Scholar
  25. Walper S (1995) Kinder und Jugendliche in Armut. In: Bieback KJ, Milz H (Hrsg) Neue Armut. Campus, Frankfurt/M New York, S 181–219Google Scholar
  26. Werner EE, Bierman JM, French FE (1971) The children of Kauai. University Press, HonoluluGoogle Scholar
  27. Werner EE, Smith RS (1992) Overcoming the odds. High risk children from birth to adulthood. Cornell University Press, Ithaca LondonGoogle Scholar
  28. Woodroffe C, Glickman M, Barker M, Power C (1993) Children teenagers and health. Open University Press, Buckingham PhiladelphiaGoogle Scholar
  29. Ernst C, Luckner N von (1985) Stellt die Frühkindheit die Weichen? Enke, StuttgartGoogle Scholar
  30. Gerhard I, Metzner C, Runnebaum B, Kubli F, Linderkamp O (1990) Entwicklungsstand 4-jähriger Kinder. Teil VIII: Psychische Entwicklung. Sozialpädiatrie 12: 895–899Google Scholar
  31. Wallerstein J, Blakeslee S (1989) Gewinner und Verlierer. Frauen, Männer, Kinder nach der Scheidung. Droemer Knaur, MünchenGoogle Scholar
  32. Hurreimann K, Leppin A (2000) Beeinflussung gesundheitsrelevanten Verhaltens. In: Schlack HG (Hrsg): Sozialpädiatrie — Gesundheit, Krankheit, Lebenswelten. Urban & Fischer, München Jena, S 71–76Google Scholar
  33. Ohrt B, Schlack HG, Largo RH, Michaelis R, Neuhäuser G (1993/94) Erfassen von Entwicklungsauffälligkeiten bei Fünfjährigen. Ein normierter Fragebogen. Pädiat. prax 46:11–19Google Scholar
  34. Schirm H (2000) Kind und Schule. In: Schlack HG (Hrsg) Sozialpädiatrie — Gesundheit, Krankheit, Lebenswelten. Urban & Fischer, München Jena, S0321–342Google Scholar
  35. Altenhofen L (1998) Das Programm zur Krankheitsfrüherkennung bei Kindern: Inanspruchnahme und Datenlage. In: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (Hrsg) Gesundheit von Kindern. Epidemiologische Grundlagen. Köln, S 24–33Google Scholar
  36. Largo RH, Diethelm M, Kessler R, Suter FE (1986) Prospektive Studie über die Tätigkeit des praktizierenden Kinderarztes. Helv Paediat Acta Suppl 51: 1–73Google Scholar
  37. Remschmidt H (1995) Versorgungseinrichtungen für psychisch kranke Kinder und Jugendliche. In: Settertobulte W, Palentien C, Hurrel-mann K (Hrsg) Gesundheitsversorgung für Kinder und Jugendliche. Asanger, Heidelberg, S 101–118Google Scholar
  38. Schlack HG (1998) Sozialpädiatrische Zentren: Entwicklungen, aktuelle Probleme, Aufgaben und Perspektiven. Kinderärztl Prax 69: 278–287Google Scholar
  39. Boyle CA, Decouflé P, Yeargin-Allsopp M (1994) Prevalence and health impact of developmental disabilities in US children. Pediatrics 93: 399–403PubMedGoogle Scholar
  40. Dunst CJ (1996) Early intervention in the USA: Programs, models, and practices. In: Brambring M, Rauh H, Beelmann A. (eds) Early childhood intervention, de Gruyter, Berlin New York, pp 11–52Google Scholar
  41. Dunst CJ, Snyder SW, Mankinen M (1989) Efficacy of early intervention. In: Wang MC, Reynolds MC, Walberg HJ (eds) Handbook of special education, vol 3. Pergamon, Oxford, pp 259–294Google Scholar
  42. Esser G, Schmidt MH (1990) Der Verlauf psychiatrischer Störungen und Minimaler Cerebraler Dysfunktion im Längsschnitt bei Kindern von acht bis dreizehn Jahren. In: Schmidt MH (Hrsg) Fortschritte in der Psychiatrischen Epidemiologie. Deutsche Forschungsgemeinschaft. VCH, Weinheim, S 35–73Google Scholar
  43. Eyman RK, Grossman HJ, Chaney RH, Call TL (1990) The life expectancy of profoundly handicapped people with mental retardation. N Engl J Med 323: 584–589PubMedCrossRefGoogle Scholar
  44. Hutton JL, Cooke T, Pharoah POD (1994) Life expectancy in children with cerebral palsy. Brit med J 309: 431–435PubMedCrossRefPubMedCentralGoogle Scholar
  45. Krägeloh-Mann I, Hagberg G, Meisner C et al. (1994) Bilateral spastic cerebral palsy — a comparative study between South-west Germany and Western Sweden. II: Epidemiology. Dev Med Child Neurol 36:473–483PubMedCrossRefGoogle Scholar
  46. Largo RH (2000) Kindliche Entwicklung und psychosoziale Umwelt. In: Schlack HG (Hrsg) Sozialpädiatrie — Gesundheit, Krankheit, Lebenswelten. Urban & Fischer, München Jena New York, S 7–26Google Scholar
  47. Largo RH, Graf S, Kundu S, Hunziker U, Molinari L (1990) Predicting developmental outcome at school age from infant tests of normal, at-risk and retarded infants. Dev Med Child Neurol 32: 30–45.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  48. Lindström B, Eriksson B (1993) Quality of life for children with disabilities. Soz Präventivmed 38: 83–89PubMedCrossRefGoogle Scholar
  49. Roeleveld N, Zielhuis GA, Gabreëls F (1997) The prevalence of mental retardation: a critical review of recent literature. Dev Med Child Neurol 39:125–132PubMedCrossRefGoogle Scholar
  50. Schlack HG (1989) Psychosoziale Einflüsse auf die Entwicklung. In: Karch D, Michaelis, R, Rennen-Allhoff B, Schlack HG (Hrsg) Normale und gestörte Entwicklung. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 41–50CrossRefGoogle Scholar
  51. Schlack HG (1994) Interventionen bei Entwicklungsstörungen. Bewertende Übersicht. Monatsschr Kinderheilkd 142:180–184Google Scholar
  52. Soorani-Lunsing IJ, Touwen BCL (1995) Welchen Einfluß hat die Pubertät auf leichte Hirnfunktionsstörungen (MND) und Verhaltensprobleme? Kindheit Entwicklung 4: 138–142Google Scholar
  53. Sorrentino, A M (1988) Behinderung und Rehabilitation. Ein systemischer Ansatz. Modernes Lernen, DortmundGoogle Scholar
  54. Strauss D, Shavelle R (1998) Life expectancy of adults with cerebral palsy. Dev Med Child Neurol 40: 369–375PubMedGoogle Scholar
  55. Bundesminister für Arbeit und Sozialordnung (Hrsg) Anhaltspunkte für die ärztliche Gutachtertätigkeit im sozialen Entschädigungsrecht und nach dem Schwerbehindertengesetz. Bonn, 1996Google Scholar
  56. Fegert JM (2000) Sozialpädiatrisch relevante gesetzliche Bestimmungen und Begutachtung. In: Schlack HG (Hrsg) Sozialpädiatrie — Gesundheit, Krankheit, Lebenswelten. Urban & Fischer, München Jena, S 365–388Google Scholar
  57. Walter U (1998): Betreuung/Betreuungsrecht. In: Görres-Gesellschaft (Hrsg) Lexikon der Bioethik, Bd 1, Gütersloh, S 343–347Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • H. G. Schlack

There are no affiliations available

Personalised recommendations