Pädiatrie pp 805-814 | Cite as

Mykosen

  • H.-J. Schmitt

Zusammenfassung

Pilze (Mycota, Fungi) sind im Gegensatz zu Bakterien Eu-karyonten. Sie verfügen über eine starre Zellwand, die zu fast 90% aus Kohlenhydraten besteht (Chitin, Mannane und Glukane). Sie sind bewegungsunfähig, verfügen über keine Möglichkeit zur Photosynthese und sind Kohlen-stoff-heterotroph. Zur Ernährung benötigen sie daher organische Substrate, und zwar entweder unbelebte (saprophytäre Pilze) oder belebte (biotrophe Pilze). Praktisch alle Pilze sind obligat aerob, sie wachsen meist auf einfachen Nährmedien. Produkte des Stoffwechsels von Pilzen werden in der Lebensmittelindustrie bei der Herstellung von Bier, Brot, Käse und Wein sowie in der Pharmaindustrie zur Erzeugung von Antibiotika und Enzymen angewendet. Von den mehr als 100 000 Pilzarten sind nur rund 300 mit Infektionen des Menschen in Zusammenhang gebracht worden, nicht mehr als ein Dutzend machen mehr als 90 % aller Mykosen aus.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Armstrong D, Schmitt HJ (1990) Older drugs. Amphotericin B and 5-fluorocytosine. In: Ryley JF (ed) Chemotherapy of fungal diseases. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Handbook of experimental pharmacology, vol 96, pp 439–454CrossRefGoogle Scholar
  2. Groll AH, Piscitelli SC, Walsh TJ (1998) Clinical pharmacology of systemic antifungal agents: a comprehensive review of agents in clinical use, current investigational compounds, and putative targets for antifungal drug development. Adv Pharmacol 44: 343–500PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Larone DH (1987) Medically important fungi. A guide to identification. Elsevier, New YorkGoogle Scholar
  4. Schmitt HJ, Armstrong D (1990) Antifungal chemotherapy. In: Kass EH, Platt R (eds) Current therapy in infectious diseases-3. BC Dekker, Toronto, pp 12–17Google Scholar
  5. Seeliger HPR, Heymer T (1981) Diagnostik pathogener Pilze des Menschen und seiner Umwelt. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • H.-J. Schmitt

There are no affiliations available

Personalised recommendations