Advertisement

Paar- und Familientherapie bei gleichgeschlechtlich empfindenden Menschen

  • U. Rauchfleisch

Zusammenfassung

Während langer Zeit dominierten in der Literatur zur Psychotherapie gleichgeschlechtlich empfindender Menschen Pathologiekonzepte. Dies hat sich zwar in den vergangenen Jahren geändert, v a. seitdem 1987 die American Psychiatric Association im DSM III-R und 1991 die WHO in der ICD-10 Homo-und Bisexualität als Diagnose gestrichen haben. So verfügen wir heute auch durchaus über Fachliteratur, die in nichtpathologisierender Weise die Entwicklung von Lesben, Schwulen und Bisexuellen darstellt, über die Besonderheiten gleichgeschlechtlicher Lebensweisen informiert und auf Spezifika des beraterischen und therapeutischen Vorgehens eingeht (Friedman 1993; Frossard 2000; Gissrau 1993; Isay 1990; Morgenthaler 1987; Perez et al. 1999; Rauchfleisch 2001 a, b; Wiesendanger 2001). Doch nach wie vor fehlt es, von wenigen Ausnahmen abgesehen, an Publikationen, die über Paar- und Familientherapien berichten. Dies ist insofern besonders bedauerlich, als, wie noch zu zeigen sein wird, gerade in diesem Bereich wichtige therapeutische Aufgaben wahrzunehmen sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Coleman E (1982) Developmental stages of the coming out process. J Homosex 7: 31–43CrossRefGoogle Scholar
  2. Crocker J (1999) Social stigma and self-esteem: Situational construction of self-worth. J Exp Soc Psychol 35: 89–107CrossRefGoogle Scholar
  3. De Cecco JP (ed) (1988) Gay relationships. Haworth, New York Freud S (1905) Drei Abhandlungen zur Sexualtheorie. Gesammelte Werke V. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  4. Friedman RC (1993) Männliche Homosexualität. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioCrossRefGoogle Scholar
  5. Frossard J (2000) Lesbische Frauen in der Psychotherapie. Psychologische Dissertation, Universität BaselGoogle Scholar
  6. Gissrau B (1993) Die Sehnsucht der Frau nach der Frau. Kreuz-Verlag, ZürichGoogle Scholar
  7. Isay RA (1990) Schwul sein. Die Entwicklung des Homosexuellen. Piper, MünchenGoogle Scholar
  8. Käufl C (2000) Graue Jungs. Kirche und Homosexualität in der Wahrnehmung homosexueller Männer. Matthias-Grünewald-Verlag, MainzGoogle Scholar
  9. Klein F, Sepekoff B, Wolf TJ (1985) Sexual orientation: A multivariable dynamic process. J Homosex 11: 35–49Google Scholar
  10. Knoll C, Edinger M, Reisbeck G (1997) Grenzgänge. Schwule und Lesben in der Arbeitswelt. gay studies. Profil, MünchenGoogle Scholar
  11. Mertens W (1992) Entwicklung der Psychosexualität und der Geschlechtsidentität, Bd 1: Geburt bis 4. Lebensjahr. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  12. Morgenthaler F (1987) Homosexualität. Heterosexualität. Perversion. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  13. Ossana SM (1999) Relationship and couples counseling. In: Perez R M, DeBord KA, Bieschke KJ (eds) Handbook of counseling and psychotherapy with lesbian, gay, and bisexual clients. American Psychological Association, Washington, DC, pp 275–302Google Scholar
  14. Perez R M, DeBord KA, Bieschke KJ (eds) (1999) Handbook of counseling and psychotherapy with lesbian, gay, and bisexual clients. American Psychological Association, Washington, DCGoogle Scholar
  15. Rauchfleisch U (2001a) Schwule. Lesben. Bisexuelle. Lebensweisen, Vorurteile, Einsichten, 3. Aufl. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  16. Rauchfleisch U (200 lb) Arbeit im psychosozialen Feld. Beratung, Begleitung, Psychotherapie, Seelsorge. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, UTB 2272Google Scholar
  17. Simon B (1999) A place in the world: Self and social categorization. In: Tyler TR, Kramer RM, John OP (eds) The psychology of the social self. Lawrence Erlbaum, London, pp 4769Google Scholar
  18. Symalla T, Walther H (1997) Systemische Beratung schwuler Paare. Auer, DAH, BerlinGoogle Scholar
  19. Wiedemann HG (1995) Homosexuell. Kreuz-Verlag, Stuttgart Wiesendanger K (2001) Schwule und Lesben in Psychotherapie, Seelsorge und Beratung. Ein Wegweiser. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen, S 14Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • U. Rauchfleisch

There are no affiliations available

Personalised recommendations