Systemische Familientherapie der Psychosen

  • A. Retzer

Zusammenfassung

Der Begriff der Geisteskrankheit ist eben kein medizinischer, sondern ein sozialer, schreibt Eugen Bleuler. In diese Tradition einer sozialen Verortung von „Geisteskrankheit“ stellt sich auch die systemische Familientherapie der Psychosen. Im folgenden Kapitel werden Psychosen daher als spezifische Formen von System-Umwelt-Interaktionen beschrieben. Abgeleitet von diesen Beschreibungen, die der klassischen Unterscheidung von schizophrenen und affektiven Psychosen folgen, werden differenzierte systemtherapeutische Vorgehensweisen dargestellt und erläutert. Abschließend wird die systemtherapeutische Rückfallprophylaxe und der gegenwärtige Stand der Evaluation systemischer Familientherapie der Psychosen vorgestellt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ciompi L, Müller C (1976) Lebensweg und Alter der Schizophrenen. Eine katamnestische Langzeitstudie bis ins Senium. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  2. Garfield SL (1978) Research on client variables in psychotherapy. In: Garfield SL, Bergin AE (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change, 2nd edn. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  3. Garfield SL (1986) Research on client variables in psychotherapy. In: Garfield SL, Bergin AE (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change, 3rd edn. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  4. Goodwin FK, Jamison KR (1990) Manic-depressive illness. Oxford Univ Press, New York, OxfordGoogle Scholar
  5. Howard HI, Kopta SM, Krause MS, Orlinsky DE (1986) The dose-effect relationship in psychotherapy. American Psychologist 41: 159–164PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Huber G, Gross G, Schüttler R (1979) Schizophrenie. Eine verlaufs-und sozialpsychiatrische Langzeitstudie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokioGoogle Scholar
  7. Lambert MJ, Shapiro DA, Bergin AR (1986) The effectiveness of psychotherapy. In: Garfield SL, Bergin AE (eds) Handbook of psychotherapy and behavior change, 3rd edn. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  8. Pao PN (1979) Schizophrenic disorders. International Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  9. Reid WJ, Shyne AW (1969) Brief an extended casework. Columbia Univ Press, New YorkGoogle Scholar
  10. Retzer A (1991 a) Familie und Individuation. Über die Verhältnisse von Dissens und Konsens, Autonomie und Abhängigkeit in direkter sozialer Interaktion. Dialektik 3: 89103Google Scholar
  11. Retzer A ( 1991 b) Die Behandlung psychotischen Verhaltens. Psychoedukative versus systemische Ansätze. Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  12. Retzer A (1994) Familie und Psychose. Zum Zusammenhang von Familieninteraktion und Psychopathologie bei schizophrenen, schizoaffektiven und manisch-depressiven Psychosen, 2. Aufl 1996. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  13. Retzer A (1995) Sprache und Psychotherapie. Psychotherapeut 40: 210–221Google Scholar
  14. Retzer A (1996) Zeit und Psychotherapie. Familiendynamik 21: 136–159Google Scholar
  15. Retzer A (1998) Die Methode der Neutralität in der systemischen Psychotherapie: Definition–Methode–Ethik. Psychotherapie Forum 6(1) Suppl: 5–7Google Scholar
  16. Retzer A, Simon FB (1998) Therapeutische Schnittmuster - Ein Projekt: Schizophrenie-Therapie I. Familiendynamik 23: 303–315Google Scholar
  17. Retzer A, Simon FB ( 1999 a) Therapeutische Schnittmuster - Ein Projekt: Schizophrenie-Therapie II. Familiendynamik 24: 100–114Google Scholar
  18. Retzer A, Simon FB (1999b) Therapeutische Schnittmuster - Ein Projekt: Schizophrenie-Therapie III. Familiendynamik 24: 218–228Google Scholar
  19. Retzer A, Simon FB (1999c) Therapeutische Schnittmuster - Ein Projekt: Schizophrenie-Therapie IV. Familiendynamik 24: 321–330Google Scholar
  20. Schaffer L, Wynne LC, Day J, Ryckoff IM, Halperin A (1962) On the nature and sources of the psychiatrist’s experience with the family of the schizophrenics. Psychiatry 25: 32–45PubMedGoogle Scholar
  21. Simon FB (1988/1993) Unterschiede, die Unterschiede machen. Klinische Epistemologie: Grundlage einer systemischen Psychiatrie und Psychosomatik, 3. Aufl 1999. Überarbeitete Taschenbuchausgabe, Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  22. Simon FB (1990) Meine Psychose, mein Fahrrad und ich. Zur Selbstorganisation der Verrücktheit, 7. Aufl 1999. Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  23. Simon FB (1995) Die andere Seite der Gesundheit. Ansätze einer systemischen Krankheits-und Therapietheorie. Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  24. Simon FB, Retzer A (1998) Therapeutische Schnittmuster - Ein Projekt: Ein systemisches Diagnose-Schema. Familiendynamik 23: 197–215Google Scholar
  25. Smith ML, Glass GV, Miller TI (1980) The benefits of psychotherapy. John Hopkins Univ Press, BaltimoreGoogle Scholar
  26. Wynne LC, Rykoff IM, Day J, Hirsch SJ (1958) Pseudo-Gemeinschaft in den Familienbeziehungen von Schizophrenen. In: Bateson G. (1958/1969) Schizophrenie und Familie. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  27. Wynne LC, Singer MT (1963) Denkstörungen und Familienbeziehungen bei Schizophrenen. Teil 1: Eine Forschungsstrategie. Psyche 19 (1965): 82–95. Teil 2: Eine Klassifizierung von Denkformen. Psyche 19 (1965): 96–108. Teil 3: Eine Methode der Rorschach-Technik. Psyche 19 (1965): 109–135. Teil 4: Ergebnisse und Bedeutung. Psyche 19 (1965): 136–160Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • A. Retzer

There are no affiliations available

Personalised recommendations