Advertisement

Integration oder Schulenstreit?

Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Paar- und Familientherapie
  • M. Wirsching

Zusammenfassung

Manche bestehen bis heute auf der feindseligen Abgrenzung althergebrachter Schulen, andere haben auf dem Wege zur Systemischen Therapie die Paar- und Familientherapie als Relikte „falschen Denkens“ aufgegeben. Uns geht es im Folgenden um die Anerkennung der notwendigen Differenzierung mit ihren nützlichen Unterscheidungen und um den Erhalt der verbindenden Grundlagen familienthera-peutischen Denkens und Handelns. Integration, die so verstanden wird, verzichtet nicht auf unterschiedliche Standpunkte und Methoden. Sie führt sie zusammen in einem kreativen und kritischen Prozess der Evolution einer professionellen psychotherapeutischen Identität.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Addis MA, Jacobson NS (1991) Integration of cognitive therapy and behavioral marital therapy for depression. Journal of Psychotherapy Integration 1: 249–264Google Scholar
  2. Fischer R, Retzer A, Schweitzer 1 (1992) Das Ende der großen Entwürfe. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  3. Goldner V, Penn P, Sheinberg M, Walker G (1990) Love and violence: Gender paradoxes in volatile attachments. Family Process 28: 343–364Google Scholar
  4. Grawe K (1998) Psychologische Therapie. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  5. Harkaway JE (1987) Family intervention in the treatment of childhood and adolescent obesity. In: Harkaway JE (ed)Google Scholar
  6. Eating disorders. Aspen, Rockville, MD, pp 93–104Google Scholar
  7. Lebow J (1997) The interactive revolution in couple and family therapy. Family Process 36: 1–17PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. McDaniel S, Hepworth J, Doherty W (1997) Familientherapie in der Medizin. Ein bio-psycho-soziales Behandlungskonzept für Familien mit körperlich Kranken. Auer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Piercy FP, Frankel BR (1989) The evolution of an integrative family therapy for substance-abusing adolescents: Toward the mutual enhancement of research and practice. Journal of Family Psychology 3: 5–25Google Scholar
  10. Rolland JS (1996) Families, illness, disability. Basic Books, New YorkGoogle Scholar
  11. Steinglass P (1992) Treatment of alcoholism. Paper presented at the American Association of Marital and Family Therapy Annual Meeting, MiamiGoogle Scholar
  12. Stierlin H (1984) Ich und die anderen. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  13. Wirsching M (1998) Jenseits vom Schulenstreit. Fischer, Frankfurt/MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • M. Wirsching

There are no affiliations available

Personalised recommendations