Advertisement

Diagnostische Gewebeentnahme

  • Johannes Petres
  • Rainer Rompel

Zusammenfassung

In der Dermatologie kommt der diagnostischen Gewebeentnahme eine besondere Bedeutung zu, da sie für die Diagnosefindung und -bestätigung zahlreicher Dermatosen nahezu unerläßlich ist. Auch für die Operationsplanung in der onkologischen Tumorchirurgie der Haut ist dieser Eingriff von großem Nutzen, vor allem dann, wenn er zum Ausschluß einer malignen Neubildung beiträgt und so dem Patienten einen ausgedehnten plastisch-operativen Eingriff erspart. Mit Hilfe der Probeexzision ist es jedoch nicht möglich, die horizontale und vertikale Ausdehnung eines Tumors zu bestimmen, da häufig nur ein Teil der Neubildung auf der Hautoberfläche sichtbar ist und dessen Tiefenausläufer das Gewebe unterschiedlich penetrieren.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cieslok CJ (1989) Muskelbiopsie — Entnahme und Präparation der Muskelfaserbündel. Psychiatr Neurol Med Psychol 41: 605–608Google Scholar
  2. Ellner KN, Goldberg LM, Sperber J (1987) Comparison of cosmesis following healing by surgical closure and second intention. J Dermatol Surg Onco113: 1016–1020Google Scholar
  3. Estruch R, Grau JM, Fernandez-Sola J, Casademont J, Monforte R, Urbano-Marquez A (1992) Microvascular changes in skeletal muscle in idiopathic inflammatory myopathy. Hum Pathol 23: 888–895PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Falabella R, Arrunategui A, Barona MI, Alzate A (1995) The minigrafting test for vitiligo: detection of stable lesions for melanocyte transplantation. J Am Acad Dermatol 32: 228–232PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. Gross DA (1992) The vertical wedge biopsy. J Dermatol Surg Oncol 18: 630–632PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Harahap M (1989) How to biopsy oral lesions. J Dermatol Surg Oncol 15: 1077–1080PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Holmstrom H (1992) Surgical management of primary melanoma. Semin Surg Oncol 8: 366–369PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Hundeiker M, Mulert Lv (1966) Vermeidbare Risiken bei der Hodenbiopsie. Hautarzt 17: 546–547PubMedGoogle Scholar
  9. Kaufmann R (1991) Möglichkeiten von Stanztechniken im Rahmen der operativen Dermatologie. Z Hautkr 66 [Suppl 3]: 147–149Google Scholar
  10. McWilliam LJ, Know F, Wilinson N, Oogara P (1991) Performance of skin biopsies by general practitioners. BMJ 303: 1177–1179PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. Panje WR, Bumstead RM, Ceilley RI (1980) Secondary intention healing as an adjunct to the reconstruction of mid-facial defects. Laryngoscope 7: 1148–1154CrossRefGoogle Scholar
  12. Rampen FH, Rumke P, Hart AA (1989) Patients’ and doctors’ delay in the diagnosis and treatment of cutaneous melanoma. Eur J Surg Onco115: 143–148Google Scholar
  13. Robinson JK (1986) Fundamentals of skin biopsy. Year Book Medical, ChicagoGoogle Scholar
  14. Zitelli JA (1983) Wound healing by secondary intention. J Am Acad Dermatol 9: 407–415PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • Johannes Petres
    • 1
  • Rainer Rompel
    • 1
  1. 1.HautklinikStädtischen Kliniken KasselKasselDeutschland

Personalised recommendations