Epidemiologie und Risikofaktoren

  • K. Buser

Zusammenfassung

Der Begriff Epidemiologie bezeichnete ursprünglich die Seuchenlehre, d. h. die Lehre von der Erkennung und Verhütung infektiöser Krankheiten (Epidemien). Mit zunehmender Bedeutung der nicht-infektiösen Erkrankungen wurde der Begriff erweitert und schließt heute beispielsweise auch bösartige Tumoren, Herzkreislauferkrankungen und andere nichtinfektiöse Erkrankungen ein.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beaglehole R, Bonita R, Kjellström T. (1997) Einführung in die Epidemiologie. Huber, Bern Göttingen Toronto SeattleGoogle Scholar
  2. Fletcher RH, Fletcher SW, Wagner EH (1999) Klinische Epidemiologie. Grundlagen und Anwendung. Ullstein Medical, WiesbadenGoogle Scholar
  3. Moolgavkar S, Krewski D, Zeise L, Cardis E, Moller H (eds) (1999) Quantitative Estimation and Prediction of Human Cancer Risks. Published by the International Agency for Research on Cancer. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  4. Schweizerische Krebsliga (Hg) (1998) Krebs in der Schweiz. Fakten, Kommentare. Schweizerische Krebsliga, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • K. Buser

There are no affiliations available

Personalised recommendations