Advertisement

Druckflüssigkeit Hydrauliköl als Energieträger

  • F. Findeisen
  • D. Findeisen
Chapter
Part of the VDI-Buch book series (VDI-BUCH)

Zusammenfassung

Die Hydromechanik ist die Lehre vom Zustand einer ruhenden bzw. bewegten tropfbaren Flüssigkeit [2.1] und wird sinngemäß in folgende Hauptgruppen unterteilt:
  1. Hydrostatik

    ist die Lehre vom Gleichgewichtszustand einer ruhenden Flüssigkeit. Anwendungsbereich: Hydrostatisches Getriebe.

     
  2. Hydrodynamik

    ist die Lehre vom Gleichgewichtszustand einer bewegten Flüssigkeit. Anwendungsbereich: Hydrodynamische Getriebe.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 2.1.
    Kaufmann, W.: Technische Hydro- und Aeromechanik. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1958.CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.2.
    Vogelpohl, G.: Betriebssichere Gleitlager. 2. Aufl. Berlin, Heidelberg, New York: Springer 1967.CrossRefGoogle Scholar
  3. 2.3.
    Dietterle, H.: Druckflüssigkeiten. Hamburg: Shell Technischer Dienst (Sonderdruck).Google Scholar
  4. 2.4.
    Nonnenmacher, G.: Auswirkungen der Ölkompressibilität auf die Funktion geschlossener Hydraulik-Kreisläufe. O + P 16 (1972) Nr. 6.Google Scholar
  5. 2.5.
    Panzer-Beitler: Arbeitsbuch der Ölhydraulik. Mainz: Krausskopf 1965.Google Scholar
  6. 2.6.
    Green, D. T.: Auswählen eines Druckschlauches. O+P 14 (1970) Nr. 9.Google Scholar
  7. 2.7.
    Nikolaus, H.: Elektrohydraulische Analogien, Theorie, Anwendungen u. Einsatzgrenze. O + P 16 (1972) Nr. B.Google Scholar
  8. 2.8.
    Bährle, W.: Leistungsbereich hydrostatischer Antriebseinheiten. O+P 18 (1974) Nr. 5.Google Scholar
  9. 2.9.
    Winkler, H.: Vorträge über Schmierstoffe. Bremen: Mineralölwerk Wisura.Google Scholar
  10. 2.10.
    Nehls, H.: Physikalische Eigenschaften von Hydraulikölen und ihr Einfluß auf das Betriebsverhalten. O+P 14 (1970) Nr. B.Google Scholar
  11. 2.11.
    Blume, K.: Luft im Hydrauliksystem. O+P 16 (1972) Nr. 9.Google Scholar
  12. 2.12.
    Koch, E.: Auswirkungen von Luft in Flug-Hydraulikanlagen. O+P 15 (1971) Nr. 11.Google Scholar
  13. 2.13.
    Reichel, J.: Schwer entflammbare Druckflüssigkeiten und Mineralöle. O+P 15 (1971) Nr. 11.Google Scholar
  14. 2.14.
    Witt, K.: Unterschiedliches Verhalten hydraulischer und pneumatischer Energieträger. 0+P 15 (1971)Nr.4.Google Scholar
  15. 2.15.
    Witt, K.: Dichte und dynamische Viskosität von Druckflüssigkeiten bei hohen Drücken. Antriebstechnik 12 (1973) Nr. 5.Google Scholar
  16. 2.16.
    Zymâk, V.: Negative Reibung vermeidbar. MM-Industriejournal 77 (1971) 66-K 234.Google Scholar
  17. 2.17.
    Laika, A.: Verunreinigungen in Hydraulikölen. wt-Z. ind. Fertig. 64 (74) Nr. 6, S. 344 — 349.Google Scholar
  18. 2.18.
    Beer, R.: Zur Bestimmung der Entspannungswärme in Ölhydraulikanlagen. O+P 18 (1974) Nr. 4.Google Scholar
  19. 2.19.
    Thoma, J.: Ölhydraulik. München: Hanser-Verlag (1970).Google Scholar
  20. 2.20.
    Chaimowitsch: Ölhydraulik. Berlin: Verl. Technik 1957.Google Scholar
  21. 2.21.
    Bartelt, B.: Selbsttätig nachfüllender Druckübersetzer. W. u. B. 108 (1975) 2, S. 119.Google Scholar
  22. 2.22.
    Backé, W.: Grundlagen der Ölhydraulik. Aachen: TU Aachen, Informatik 1972. DIN 51 750, Bl. 2 Prüfung von Mineralölen; Probeentnahme, Flüssige Stoffe. DIN 51 592. Prüfung von Schmierstoffen; Bestimmung des Gehalts an festen Fremdstoffen von Schmierölen. DIN 51381. Prüfung von Schmierstoffen und Hydraulikflüssigkeiten; Bestimmung des Luftabscheidevermögens.DIN 51 582. Bestimmung des Wassergehalts von Mineralöl und Mineralölprodukten durch Destillation (sog. Xylolmethode).Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978

Authors and Affiliations

  • F. Findeisen
    • 1
  • D. Findeisen
    • 2
  1. 1.NortheimDeutschland
  2. 2.Bundesanstalt für MaterialprüfungBerlinDeutschland

Personalised recommendations