Advertisement

Nitrate III pp 129-134 | Cite as

Fingerpulsplethysmographie — Eine empfindliche Methode zur Ermittlung der Nitrat-Bioverfügbarkeit. Reproduzierbarkeit und Quantifizierung der Technik

  • A. Schinz
  • A. Gottsauner
  • K. Schnelle
Conference paper

Zusammenfassung

Nach Nitratmedikation wurden Schwankungen der arteriellen und der digitalen Pulskurve beschrieben [l, 2, 4]. Nach Einnahme von Nitraten wird eine Vergrößerung der Fläche unterhalb der Pulskurve sowie eine Vertiefung der Inzisur beobachtet. Diese Schwankungen erfolgen nach einem charakteristischen Zeit-Wirkungs-Verhältnis nach Gabe verschiedener Nitropräparate. Daraus wurde geschlossen, daß diese Schwankungen die Bioverfügbarkeit der Nitrate anzeigen können. Zur Untersuchung der Verwendbarkeit der Methode für pharmakologische Untersuchungen an Nitraten haben wir die Reproduzierbarkeit der Messungen sowie die Dosis-Wirkungs-Beziehung mittels Fingerpulsplethysmographie bewertet.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hirshleifer I (1960) A pharmacodynamic approach to the evaluation of nitrites in the treatment of angina pectoris. Am J Cardiol 5:66PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Hirshleifer I (1973) Peripheral hemodynamic effects of oral controlled release nitroglycerin in man. Curr Ther Res 15:4Google Scholar
  3. 3.
    Schinz A, Schnelle K, Klein G (1978) Hemodynamic effects of cutaneously administered isosorbide dinitrate ointment. Int J Pharmacol 16:297Google Scholar
  4. 4.
    Winsor T, Kaye H, Mills B (1972) Hemodynamic response of oral long acting nitrates: evidence of gastrointestinal absorption. Chest 62:407PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1982

Authors and Affiliations

  • A. Schinz
  • A. Gottsauner
  • K. Schnelle

There are no affiliations available

Personalised recommendations