Advertisement

Transport

  • M. Obladen
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Bereits 1948 erkannte man in New York, daß der postnatale Transport kranker Neugeborener in Frühgeborenenzentren ihre Überlebensrate erhöht [15]. Danach entstanden in den USA [13,14], später auch in der Schweiz [5] und in Deutschland [16] ausgefeilte Transportsysteme, die die Verlegung auch des schwerstkranken Kindes und des unreifsten Frühgeborenen möglich machten. Sie machten es jedoch auch möglich, daß in manchen Regionen selbst kleinste Entbindungsabteilungen Geburten der höchsten Risikogruppe durchführen. Heute werden in der Bundesrepublik täglich (!) über 100 kranke Neugeborene postnatal verlegt. Zu spät erkannte man [1,11], daß der weniger spektakuläre Weg, den zunächst die skandinavischen Länder, später Kanada und Großbritannien [3, 8, 10] beschritten, die besseren Ergebnisse brachte: der intrauterine, pränatale Transport in eine Schwerpunktklinik (Perinatalzentrum) bei erkannter Gefährdung des Kindes (= Regionalisierung). Gegenüber dem Transport des Neugeborenen hat der Transport der Mutter keine Nachteile, aber folgende Vorteile:
  • Er erhöht die Überlebensrate der Kinder [4, 6, 8,10,12,14],

  • vermindert die Häufigkeit von Hirnblutungen [2, 7],

  • reduziert die Rate bleibender Behinderungen [6],

  • verkürzt die stationäre Behandlungsdauer des Kindes,

  • vermeidet weite Trennung von Mutter und Kind und erleichtert Besuche für beide Eltern,

  • ist einfacher und meist schneller zu organisieren,

  • ist billiger in Durchführungs- und Folgekosten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Burghard R, Töllner U (1981) Transport des Risiko-Neugeborenen oder der Risiko-Schwangeren. Dtsch Med Wochenschr 106: 1019PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Boenisch H, Gaden W, Mau D, Gurbandt U, Teuteberg H-O, Braun H, Beermann HJ (1985) Mechanische Belastung Neugeborener bei Inkubatortransporten. Monatsschr Kinderheilkd 133: 471–475PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Cooke RWI (1983) In utero transfer to specialist centres. Arch Dis Child 58: 483–484PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Cordero L, Backes C, Zuspan F (1982) Very low birth weight infant: I. Influence of place of birth on survival. Am J Obstet Gynecol 143: 533–537PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Dangel P (1975) Der Transport von Risiko-Neugeborenen. Pädiatr Fortb Prax 41: 59Google Scholar
  6. 6.
    Lamont RF, Dunlop PD, Crowley P et al (1983) Comparative mortality and morbidity of infants transferred in utero or postnatally. J Perinat Med 11: 200–203PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Loewenich V von, Riegel K, Wulf KH (1982) Transport der Risikogeborenen oder der Risikoschwangeren? Gynäkol Prax 6: 233–238Google Scholar
  8. 8.
    McCormick MC, Shapiro S, Starfield BH (1985) The regionalization of perinatal services. Summary of evaluation of a national demonstration program. JAMA 253: 799–804PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Merenstein GB, Petlett G, Woodall J, Hill JH (1977) An analysis of air transport results in the sick newborn. II. Antenatal and neonatal referrals. Am J Obstet Gynecol 128: 520PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Modanlou HD, Dorchester W, Freeman RK, Rommal C (1980) Perinatal transport to a regional perinatal center in a metropolitan area: Maternal versus neonatal transport. Am J Obstet Gynecol 138:1157–1164PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Riegel K (1984) Betreuung von kranken und gefährdeten Neugeborenen. Gemeinsame Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, der Deutschen Gesellschaft für Kinderheilkunde, der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin und der Deutsch-Österreichischen Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin. Kinderarzt 15: 1219Google Scholar
  12. 12.
    Rosenblatt RA, Reinken J, Shoemack Ph (1985) Is obstetrics safe in small hospitals? Evidence from New Zealand’s regionalised perinatal system. Lancet II: 429–439CrossRefGoogle Scholar
  13. 14.
    Usher R (1977) Changing mortality rates with perinatal intensive care and regionalization. Semin Perinatol 1: 309–319PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Usher R (1977) Changing mortality rates with perinatal intensive care and regionalization. Semin Perinatol 1: 309–319PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Wallace HM, Losty MA, Baumgarten L (1952) Report of two years’ experience in the transportation of premature infants in New York City. Pediatrics 9: 439PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Wille L, Weisser J (1976) Zum Transport von Risiko-Neugeborenen. Z Geburtshilfe Perinatol 180: 388PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1989

Authors and Affiliations

  • M. Obladen

There are no affiliations available

Personalised recommendations