Advertisement

Einleitung

  • Gerhard Habermehl
  • Peter Hammann
Part of the Springer-Lehrbuch book series (SLB)

Zusammenfassung

Naturstoffe haben den Menschen seit ältesten Zeiten interessiert, handelt es sich dabei doch häufig genug um Substanzen mit hoher biologischer Wirksamkeit. So sind die Herzgiftglycoside und ihre Wirkung bereits in dem dreieinhalbtausend Jahre alten “Papyrus Ebers”, das in der Universitätsbibliothek von Leipzig liegt, beschrieben. Oder die Wirkung der getrockneten und gepulverten Hautdrüsensekrete der Kröten in einer chinesischen Pharmakopöe aus der Zeit um 2700 v. Chr., übrigens ebenso wie die Wirkung der Inhaltsstoffe von Cannabis, und Herodot beschreibt, daß die Skythen den Samen von Cannabis bei ihren rituellen Dampfbädern anläßlich von Begräbniszeremonien verwendeten. Andere Rauschmittel waren die Hexensalben des Mittelalters, zu denen Extrakte aus Aconitum, Datura, Hyoscyamus und Papaver verwendet wurden. Durch das Einreiben an bestimmten Körperstellen, die nur eine langsame Resorption ermöglichten, konnten langanhaltende Halluzinationen erzielt werden ohne die unangenehmen Nebenwirkungen hoher Dosierungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Gerhard Habermehl
    • 1
  • Peter Hammann
    • 2
  1. 1.Chemisches InstitutTierärztliche Hochschule HannoverHannover 1Deutschland
  2. 2.Hoechst AktiengesellschaftZentralforschung IFrankfurt am Main 80Deutschland

Personalised recommendations