Advertisement

Massage

  • G. T. Werner
  • K.-L. Resch
  • H. Walach
  • H. Schoberth
  • R. Brandmaier
  • K. Unnebrink
  • J. Rohde
  • C. Sohr
  • J. Rude
Chapter
  • 59 Downloads

Zusammenfassung

Die Bindegewebsmassage gehört zu den Reflextherapien, da ihr neben lokalen Wirkungen auch Fernwirkungen zugeschrieben werden. Die Bezeichnung »Bindegewebsmassage« greift jedoch wegen der vielfältigen Einflussmöglichkeiten auf andere Körperstrukturen viel zu kurz. Die von d en Anwendern beobachteten diagnostischen Zeichen sollten nach Ansicht des Autors nicht überbewertet werden, ein mit der Methode erzielter therapeutischer Erfolg beweist nicht unbedingt die Richtigkeit des von den Anwendern postulierten Wirkungsmodells.

Stichworte

Modalität Lokalität Intensität Frequenz lokale Effekte reflektorische Effekte Wissenschaftlichkeit Paramedizin diagnostische Zeichen Bindegewebszonen »Cellulitis« Organfunktionen Schmerzen Muskelreaktionen Segmentkonzept Triggerpoints. 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Broad W, Wade N: Betrayers of the Truth — Fraud and Deceit in the Halls of Science. Simon and Schuster, New York (1982; dt. Übersetzung liegt mittlerweile vor)Google Scholar
  2. Hring M: Theoretische Grundlagen der Bindegewebsmassage. Krankengymnastik 35:263–270 (1983) Google Scholar
  3. Hring M: Psychische Wirkungen der Massage. Munch. Med. Wschr. 139.191–192 (1997) Google Scholar
  4. Claussen R, Rostovski E: Über den therapeutischen Wert der Bindegewebsmassage bei Gefäßstörungen der Gliedmaßen. Z. Rheumaforschung 8:192–200 (1949) Google Scholar
  5. Ceynowa K: Zwischen Pragmatismus und Fiktionalismus. Hans Vaihingers Philosophie des Als ob. Würzburg 1993 Google Scholar
  6. DE Coster M, Pollaris A: Viszerale Osteopathic,. Stuttgart (1995) Google Scholar
  7. Dicke E: Meine Bindegewebsmassage. Hippokrates, Stuttgart (1956) Google Scholar
  8. Dieball-Kisner C, Taslitz N: Connective tissue massage: influence of the introductory treatment on autonomic functions. Phys. Ther. 48:107–119 (1986) Google Scholar
  9. Fassbender HG, Martens KD: Kritische Überlegungen zur Pathogenese des »Weichteilrheumatismus, (Fibromyalgie) und ihre therapeutischen Konsequenzen. Z. Orthop. ihre Grenzgeb. 130:99–103 (1992) Google Scholar
  10. Glogowski G, Walraff J: Ein Beitrag zur Klinik und Histologie der Muskelhärten (Myogelosen). Zeitschrift fir Orthopädie und ihre Grenzgebiete 80,2:237–268 (1951) Google Scholar
  11. Goats GC, Keir KA: Connective tissue massage. Br. J. Sports Med. 25:131–133 (1991) Google Scholar
  12. Gross D: Innervierte Strombahn, Gefäßzone, Quadrant und ihre Bedeutung fir die Therapie. Actas neuroveg. 30:522–535 (1967) Google Scholar
  13. Gross O: Beitrag zum Wirkungsmechanismus der Reflexzonen-Bindegewebsmassage. Arch. Phys. Ther. 13:73–74 (1949) Google Scholar
  14. Gonin M, Gerster K: Le troubles de la pigmentation dans la sclerodermie systemique. Schweiz. Rundsch. Med. 83:42–45 (1994) Google Scholar
  15. Haflin H: Basis der Bindegewebsmassage. Theorie und Praxis. Leitfaden für Masseure und Krankengymnasten. Hippokrates, Stuttgart (1979) Google Scholar
  16. Kaada B, Torsteinbo O: Increase of plasma beta- endorphins in connective tissue massage. Gen. Pharmacol 20:487–489 (1989) Google Scholar
  17. Kohlrausch W: Reflexzonenmassage in Muskulatur und Bindegewebe. Hippokrates, Stuttgart (1955) Google Scholar
  18. Kunert W: Wirbelsäule und Innere Medizin. Stuttgart (1975)Google Scholar
  19. Lang MH, SchÄFer F-H, Stiehl H, Vogt W: Der Goa-Kommentar — Vierte Veränderungsverordnung. Stuttgart (1996)Google Scholar
  20. Leube H, Dicke E: Massage reflektorischer Zonen im Bindegewebe bei rheumatischen und inneren Erkrankungen. Fischer, Jena (1942) Google Scholar
  21. Lindemann J: Emil Abderhaldens Abwehrenzyme. Naturw. Rdsch. 3:92–94 (1999) Google Scholar
  22. Lukoschik A, Bauer E: Die richtige Körpertherapie — Ein Wegweiser durch westliche und östliche Methoden. München (1993) Google Scholar
  23. Michaisen A, BÜHring M: Bindegewebsmassage. Wien. Klin. Wochenschr. 105:220–227 (1993) Google Scholar
  24. Minor MA, Sanford MK: The role of physical therapy and physical modalities in pain mangement. Rheum. Dis. Clin. North Am. 25:233–248 (1999) Google Scholar
  25. Rnberger F, MÜLler G: So-Called Cellulite: An Invented Disease. J Dermatol Surg. Oncol. 4:221–229 (1978) Google Scholar
  26. Oefen G: An den Grenzen der Schulmedizin — Eine Analyse umstrittener Methoden. Köln (1985) Google Scholar
  27. Prokop O: Medizinischer Okkultismus — Paramedizin. Jena (1977) Google Scholar
  28. Puustjarvi K, Airaksinen O, Pontinen PJ: The effects of massage in patients with chronic tension headache. Acupunct. Electrother. Res. 15:159–162 (1990) Google Scholar
  29. Reed BR, Held JM: Effects of sequential connective tissue massage on autonomic nervous system of middle-aged and elderly adults. Phys. Ther. 68:1231–1234 (1988) Google Scholar
  30. Hler R: Biologische Kybernetik. Stuttgart (1973) Google Scholar
  31. Schliack H, Harms E: Bindegewebsmassage nach Dicke. Hippokrates, Stuttgart (1996) Google Scholar
  32. Schops P, Knorr H, Seichert N, KRÜLling P, Schnitzer W: Einfluss einer Bindegewebsmassage auf Blutdruck, Herzfrequenz und Mikrozirkulation der Haut. Z. Phys. Med. Baln. Klimatal. 16:315–316 (1987) Google Scholar
  33. Stofft CA: Verhalten kardiovaskulärer und pulmonaler Funktionsparameter bei Anwendung physikalischer Therapiemaßnahmen (Wassergefilterte Infrarot-A-Bestrahlung versus Kryotherapie versus Bindegewebsmassage). Med. Diss. Mainz (1999) Google Scholar
  34. Taubeat K, Miethling G: Zur Effektivität der Bindegewebsmassage bei der Migräne. Zeitschrift für Physiotherapie 42:167–169 (1990) Google Scholar
  35. Teirich-Leube H: Grundriss der Bindegewebsmassage. Fischer, Stuttgart (1990) und 16mm Film 1957: Institut für den Wissenschaftlichen Film Google Scholar
  36. Teuber S: Lesen kann zur Heilung beitragen Agmb aktuell —Mitteilungsblatt der Arbeitsgemeinschaft für Medizinisches Bibliothekswesen 8, 11–15 (2000) Ansprechpartner der Studie Frau Lange: dokurg@uni-muenster.de Google Scholar
  37. Travell JG, Simons DG: Myofascial Pain and Dysfunction — The Trigger Point Manual. Vol. I/II. Baltimore (1983/92; dt. Übersetzung liegt mittlerweile vor) Google Scholar
  38. Vaihinger H: Die Philosophie des Als ob. (1911) Google Scholar
  39. Werner G, Diehl R, Klimczyk K, Rude J: Checkliste Physikalische und Rehabilitative Medizin. Stuttgart (2000) Google Scholar
  40. Windisch H, Reitinger A, Traxler H ET AL.: Morphology and histochemistry of myogelosis. Clin. Anat. 12.:266–271 (1999) Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2004

Authors and Affiliations

  • G. T. Werner
  • K.-L. Resch
  • H. Walach
  • H. Schoberth
  • R. Brandmaier
  • K. Unnebrink
  • J. Rohde
  • C. Sohr
  • J. Rude

There are no affiliations available

Personalised recommendations